Erinnerungslandschaft Ukraine: Karten zum historischen Gedächtnis in der Ukraine

von Daniel Ursprung, Abteilung für osteuropäische Geschichte, Universität Zürich

Vorschau: Kartenbeispiele

Auf die Karte klicken, um sie in hoher Auflösung anzusehen; auf die Beschreibung klicken, um zur entsprechenden thematischen Sektion zu springen

Grundkarte politisch Ukraine Bevölkerungsdichte Ukraine Bevölkerungsdichte Ukraine physisch Ukraine physisch Ukraine physisch
Thematische Karten zu einzelnen Erinneurungsorten in der Ukraine Basiskarten: Administrativ-politische und topographisch-physische Karten der Ukraine Karten der Verwaltungseinheiten erster Ordnung (Oblaste, Städte, Rep. Krim) Detailkarten Denkmäler und Kirchen in den Verwaltungseinheiten 2. Ebene; Beispiel: Bachčysarajsʹkyj rajon (Krim) Siedlungsalter: ungefähre Entstehungszeit heutiger städtischer Siedlungen Karten zu historischen Regionen der Ukraine
Karten Rajone Ukraine Karten Rajone Ukraine Karten Rajone Ukraine Karte Oblast Lviv/Lemberg Ukraine Bevölkerungsdichte Ukraine Bevölkerungsdichte
Karten zur Dekommunisierung in der Ukraine; Beispiel: Umbenennung von Strassen und Plätzen (2016) Karten zum Einkommensniveau in der Ukraine; Beispiel: 2015 Karten zum Lebensniveau in der Ukraine; Beispiel: Urbanisierungsquote Karten zur Bevölkerungsdichte der Ukraine (pro Oblast und Rajon) Karten zur Bevölkerungszahl absolut pro Rajon Grösse von Städten/Siedlungen städtischen Typs nach Einwohnern

 

Erinnerungslandschaft Ukraine kartographiert: Topographie des historischen Gedächtnisses

Auf den nachfolgend verfügbaren Karten ist die geographische Verteilung von Objekten innerhalb der Ukraine dargestellt, die nach wichtigen Erinnerungsorten benannt sind. Die Karten ermöglichen damit Einblicke in die Erinnerungslandschaft Ukraine. Ergänzend sind einige Basiskarten zu finden, die es ermöglichen, die Verteilung der Erinnerungsorte mit demographischen, sozialen und ökonomischen Faktoren zu vergleichen. Zum Begriff Erinnerungsort siehe unten.

Auf den Karten werden Objekte abgebildet, die nach den entsprechenden Begriffen (Erinnerungsorte wie Persönlichkeiten, Ereignisse etc.) benannt sind. Bei den Objekten handelt es sich um Denkmäler, Statuen, Gedenktafeln, Strassen, Plätze, Haltestellen öffentlicher Verkehrsmittel, Parks, Quartiere, Ortschaften, Verwaltungseinheiten, Museen, öffentliche Einrichtungen wie Schulen, Universitäten oder Bibliotheken, Gebäude, Geschäfte, Fabriken, Betriebe etc., sofern sie in der als Datengrundlage genutzten freien Geo-Datenbank von OpenStreetMap.org (OSM) mit dem entsprechenden Namen verzeichnet sind. Siehe untenstehende Hinweise zur Begründung von OSM als Datengrundlage und den Limitierungen der gewählten Methode.

Die Anzahl solcher Objekte und ihre geographische Verteilung innerhalb der Ukraine liefert Hinweise darauf, wie in gesellschaftlichen Aushandlungsprozessen historischen Personen und Ereignissen gedacht wird, welche Symbole als Gemeinschafts- oder Identitätsstiftend betrachtet werden und welche regionalen und lokalen Unterschiede sich dabei feststellen lassen. Besonders im Vergleich mehrerer Karten zeichnen sich dabei regional unterschiedlich ausgeprägte Erinnerungskulturen ab.

Aus den Karten entsteht so eine Topographie des historischen Gedächtnisses in der Ukraine. Wo wird dem "Holodomor" (Hungersnot 1932/33), der Reaktorkatastrophe von Černobyl’ von 1986 oder dem Afghanistankrieg im öffentlichen Raum gedacht? Auch ein quantitativer Vergleich der relativen Bedeutung der einzelnen Erinnerungsorte (eine Art "Rangfolge") lässt sich in Ansätzen herauslesen: wie stark ist etwa das sowjetische Erbe in der heutigen Erinnerungslandschaft Ukraine noch präsent und wie verhält es diesbezüglich mit national-ukrainischen Erinnerungsorten? Im Vergleich eröffnen die Karten zahlreiche weitere mögliche Fragestellungen und unterschiedliche Blickwinkel auf die Topographie des historischen Gedächtnisses in der Ukraine.

Der Begriff des Erinnerungsortes oder Gedächtnisortes wird hier im Sinne Pierre Noras benutzt. Der Begriff ist durch das von ihm herausgegebene Mammutprojekt: Les lieux de mémoire. 7 Bände. Paris 1984-1992 populär geworden, auch wenn die Vagheit des Konzeptes oft bemängelt worden ist. Erinnerungsorte sind demnach "Orte" (auch im metaphorischen Sinne), die Kristallisationspunkte historischer Erinnerung sind, "Gedächtnisstützen". Das Spektrum reicht dabei von realen, physisch veortbaren Einzelobjekten materieller Art wie Denkmälern, Kirchen oder Schlachtfeldern über symbolisch gedeutete Personen, Personengruppen oder Institutionen (hier z.B.: Kosaken oder Komsomol) oder Ereignisse (hier z.B.: Akt von Perejaslav 1654, je nach Interpretation als Rada, Akommen, Eid, Übereinkunft, Vertrag etc. bezeichnet) bis hin zu zeitlich und räumlich nicht konkret fassbaren Abstrakta wie Liedern, Namen und Bezeichnungen wie etwa Titeln (hier z.B.: Hetman) oder Festen (hier z.B.: Erster Mai).

Nora, Pierre: Zwischen Geschichte und Gedächtnis. Die Gedächtnisorte. In: Ders.: Zwischen Geschichte und Gedächtnis, Berlin 1990, S. 11-33 (zuerst als: Entre memoire et histoire. La problematique des lieux. In: Ders. (Hg.): Les lieux de la memoire. [Vol.] I: La Republique, Paris 1984, S. XV-XLII); für eine kurze kritische Übersicht siehe etwa Kroh, Jens; Lang, Anne-Katrin: Erinnerungsorte. In: Gudehus, Christian; EIchenberg, Ariane; Welzer, Harald (Hg.): Gedächtnis und Erinnerung. Ein interdisziplinäres Handbuch. Stuttgart 2010, S. 184-188.

Die Karten entstanden in Vorbereitung auf beziehungsweise als Arbeitsgrundlage für eine Lehrveranstaltung an der Universität Zürich (Titel: Historische Mythen in der Ukraine. Geschichte zwischen Politik, Erinnerung und Wissenschaft – Frühlingssemester 2017).

Siehe unter folgendem Link auch die quellenkritischen Angaben zur Entstehung der Karten.

Karten zur Erinnerungslandschaft Ukraine

Kartenserie Erinnerungslandschaft Ukraine: Karten zum historischen Gedächtnis in der Ukraine

1. Basiskarten

2. Thematische Karten zu den einzelnen Erinnerungsorten

Basiskarten: politisch-administrativ,Bevölkerungsdichte, physisch-topographisch

Auf den jeweiligen Link klicken, um ein hochaufgelöstes Bild (jpg-Datei, Dateigrösse jeweils ca. 1 bis 1,5 MB) anzuzeigen.

Grundkarte: topographisch-physische und administrativ-politische Karte der Ukraine

administrativ-politische und topographisch physische Karte UkraineGrundkarte: physische und politische Karte der Ukraine

Vergrösserte Kartenausschnitte für die 27 Verwaltungseinheiten erster Ordnung (24 Oblaste, 1 autonome Republik, 2 Städte – Grenzen von 2013) der Ukraine sowie die zwei seit 2014 de facto selbständigen, völkerrechtlich nicht anerkannten Volksrepubliken im Donbas (russ. Donbass) siehe nachfolgend. Vergrösserte Kartenausschnitte für die Verwaltungseinheiten zweiter Ordnung (Rajone und Städte) siehe Detailkarten zu Kirchen und Denkmälern.

Verwaltungseinheiten erster Ordnung:

Nicht unter Kontrolle der Zentralregierung in Kiev stehende Landesteile:


Karte zur politisch-administrativen Einteilung

Grundkarte UkraineErinnerungslandschaft Ukraine: politisch-administrative Karte (Übersichtskarte)


Topographisch-physische Karten

Topographische Karte: Ukraine physischErinnerungslandschaft Ukraine: Topographische Karte (Ukraine physisch)


Karte zum Siedlungsalter: ungefähre Entstehungszeit heutiger städtische Siedlungender Ukraine

Stadt AlterErinnerungslandschaft Ukraine: Siedlungsalter: ungefähre Entstehungszeit heutiger städtischer Siedlungen


Karten zu historischen Regionen der Ukraine

Historical regions of UkraineHistorische Regionen der Ukraine: Übersichts-Karte mit Ortschaften

Übersichtskarte Historische Regionen der Ukraine ohne Ortschaften

siehe auch den Eintrag in der IEU (Vorsicht: kritische Hinweise beachten!)*: Regions of Ukraine

PolesienHistorische Regionen der Ukraine: Karte Polesien

siehe auch den Eintrag in der IEU (Vorsicht: kritische Hinweise beachten!)*: Polisia

WolhynienHistorische Regionen der Ukraine: Karte Wolhynien

siehe auch den Eintrag in der IEU (Vorsicht: kritische Hinweise beachten!)*: Volhynia

sowie den Eintrag in der Enzyklopädie des europäischen Ostens (EEO): Wolynien

GalizienHistorische Regionen der Ukraine: Karte Galizien

siehe auch den Eintrag in der IEU (Vorsicht: kritische Hinweise beachten!)*: Galicia

sowie den Eintrag in der Enzyklopädie des europäischen Ostens (EEO): Galizien

sowie den Eintrag im Online-Lexikon zur Kultur und Geschichte der Deutschen im östlichen Europa: Galizien

PokutienHistorische Regionen der Ukraine: Karte Pokutien

siehe auch den Eintrag in der IEU (Vorsicht: kritische Hinweise beachten!)*: Pokutia

KarpatoukraineHistorische Regionen der Ukraine: Karte Karpato-Ukraine (Transkarpatien)

siehe auch den Eintrag in der IEU (Vorsicht: kritische Hinweise beachten!)*: Transcarpathia

sowie den Eintrag in der Enzyklopädie des europäischen Ostens (EEO): Transkarpatien

sowie den Eintrag im Online-Lexikon zur Kultur und Geschichte der Deutschen im östlichen Europa: Karpato-Ukraine

Maramaroš MaramureșHistorische Regionen der Ukraine: Maramaroš (Maramureș)

siehe auch den Eintrag in der IEU (Vorsicht: kritische Hinweise beachten!)*: Maramureş region

BukovinaHistorische Regionen der Ukraine: Karte Bukovina

siehe auch den Eintrag in der IEU (Vorsicht: kritische Hinweise beachten!)*: Bukovyna

sowie den Eintrag in der Enzyklopädie des europäischen Ostens (EEO): Bukowina

HercaHistorische Regionen der Ukraine: Karte des Gebietes Herca (Herţa, Moldau)

PodolienHistorische Regionen der Ukraine: Karte Podolien

siehe auch den Eintrag in der IEU (Vorsicht: kritische Hinweise beachten!)*: Podilia

sowie den Eintrag in der Enzyklopädie des europäischen Ostens (EEO): Podolien

BessarabienHistorische Regionen der Ukraine: Karte Bessarabien

siehe auch den Eintrag in der IEU (Vorsicht: kritische Hinweise beachten!)*: Bessarabia

sowie den Eintrag in der Enzyklopädie des europäischen Ostens (EEO): Bessarabien

sowie den Eintrag im Online-Lexikon zur Kultur und Geschichte der Deutschen im östlichen Europa: Bessarabien

BudschakHistorische Regionen der Ukraine: Karte Budschak

siehe auch den Eintrag in der IEU (Vorsicht: kritische Hinweise beachten!)*: Budzhak

JedisanHistorische Regionen der Ukraine: Karte Jedisan (Otschakowische Tartarei, Westliches Nogaj)

SeverienHistorische Regionen der Ukraine: Karte Černihiv/Severien (Siverščyna)

siehe auch den Eintrag in der IEU (Vorsicht: kritische Hinweise beachten!)*: Siversk principality sowie Chernihiv region

Rechtsufrige UkraineHistorische Regionen der Ukraine: Karte Rechtsufrige Ukraine

siehe auch den Eintrag in der IEU (Vorsicht: kritische Hinweise beachten!)*: Right-Bank Ukraine

Linksufrige UkraineHistorische Regionen der Ukraine: Karte Linksufrige Ukraine (Hetmanat)

siehe auch den Eintrag in der IEU (Vorsicht: kritische Hinweise beachten!)*: Left-Bank Ukraine

Neuserbien SlavjanoserbienHistorische Regionen der Ukraine: Karte Neuserbien und Slavjanoserbien

siehe auch den Eintrag in der IEU (Vorsicht: kritische Hinweise beachten!)*: Slovianoserbsk

ZaporizzjaHistorische Regionen der Ukraine: Karte Zaporižžja, Zaporoger Kosaken-Heer/Zaporoger Sič

siehe auch den Eintrag in der IEU (Vorsicht: kritische Hinweise beachten!)*: Zaporizhia, The

Taurien KrimHistorische Regionen der Ukraine: Karte Taurien, Krim

siehe auch den Eintrag in der IEU (Vorsicht: kritische Hinweise beachten!)*: Crimea

sowie den Eintrag in der Enzyklopädie des europäischen Ostens (EEO): Krim

Sloboda UkraineHistorische Regionen der Ukraine: Karte Sloboda-Ukraine (Slobožanščyna)

siehe auch den Eintrag in der IEU (Vorsicht: kritische Hinweise beachten!)*: Slobidska Ukraine

DonbassHistorische Regionen der Ukraine: Karte Donbas (Donecʹkyj basejn, russ. Doneckij bassejn, Donbass: Donezker Becken)

siehe auch den Eintrag in der IEU (Vorsicht: kritische Hinweise beachten!)*: Donets Basin

sowie den Eintrag in der Enzyklopädie des europäischen Ostens (EEO): Donezbecken

NeurusslandHistorische Regionen der Ukraine: Karte der Volksrepubliken Doneck und Lugansk (seit 2014 de facto eigenständige Verwaltungsstrukturen, nicht mehr unter ukrainischer Kontrolle)

NeurusslandHistorische Regionen der Ukraine: Karte Neurussland (Novorosija, russ. Novorossija)

siehe auch den Eintrag in der IEU (Vorsicht: kritische Hinweise beachten!)*: New Russia


Karten zur Dekommunisierung in der Ukraine

Dekommunisierung Ukraine Umbenennung Strassen PlätzeErinnerungslandschaft Ukraine: Dekommunisierung: umbenannte Strassen und Plätzen 2016

Ukraine Dekommunisierung DenkmälerErinnerungslandschaft Ukraine: Dekommunisierung: demontierte Denkmäler und Gedenkstätten 2016

Dekommunisierung Ukraine Lenin gestürztErinnerungslandschaft Ukraine: Dekommunisierung: demontierte Lenin-Denkmäler und Lenin-Gedenkstätten 2016

Siehe dazu auch Abakunova, Anna: Leninfalls in Ukraine. Symbolism and Regional Identities. In: Russkij vopros 14/2014, Nr. 1; URL: http://www.russkiivopros.com/print.php?id=564; Gaidai, Oleksandra: Memoralization of Lenin: Legislation and Attitudes (On the Materials of Kyiv, Vinnytsia and Cherkasy Regions). In: Kyiv-Mohyla Humanities Journal 2/2015, S. 137–154; DOI: http://dx.doi.org/10.18523/kmhj51031.2015-2.137-154; Liubarets, Andriy: The Politics of Memory in Ukraine in 2014. Removal of the Soviet Cultural Legacy and Euromaidan Commemorations. In: Kyiv-Mohyla Humanities Journal 3/2016, S. 197-214;  DOI: http://dx.doi.org/10.18523/kmhj73968.2016-3.197-214.

Sowie die Webseiten http://leninstatues.ru/leninopad und http://raining-lenins.silk.co


Karten zur Bevölkerungsverteilung in der Ukraine

Ukraine Bevölkerungsdichte 2016Erinnerungslandschaft Ukraine: Bevölkerungsdichte 2016 nach Oblast (Verwaltungseinheiten erster Ordnung)

Ukraine Bevölkerungsdichte 2016Karte zur Bevölkerungsdichte der Ukraine 2001 nach Rajon (Verwaltungseinheiten zweiter Ordnung)

Ukraine Bevölkerungsdichte 2016Grösse von Städten/Siedlungen städtischen Typs nach Einwohnerzahl

Ukraine Bevölkerungsdichte 2016Karte zur Einwohnerzahl absolut der Ukraine 2001 nach Rajon (Verwaltungseinheiten zweiter Ordnung)

Ukraine Bevölkerungsdichte 2016Karte Rajone/Städte der Ukraine mit einer Einwohnerzahl grösser als 500'000 Einwohner (2001)

Ukraine Bevölkerungsdichte 2016Karte Rajone/Städte der Ukraine mit einer Einwohnerzahl zwischen 100'000 und 500'000 Einwohnern (2001)

Ukraine Bevölkerungsdichte 2016Karte Rajone/Städte der Ukraine mit einer Einwohnerzahl unter 100'000 Einwohnern (2001)

Ukraine Bevölkerungsdichte 2016Karte Rajone/Städte der Ukraine mit einer Einwohnerzahl zwischen 50'000 und 100'000 Einwohnern (2001)

Ukraine Bevölkerungsdichte 2016Karte Rajone/Städte der Ukraine mit einer Einwohnerzahl zwischen 20'000 und 50'000 Einwohnern (2001)

Ukraine Bevölkerungsdichte 2016Karte Rajone/Städte der Ukraine mit einer Einwohnerzahl zwischen 10'000 und 20'000 Einwohnern (2001)

Ukraine Bevölkerungsdichte 2016Karte Rajone/Städte der Ukraine mit einer Einwohnerzahl unter 10'000 Einwohnern (2001)


Karten zum Lebensniveau (aggregierte Indexwerte) in der Ukraine

Topographische Karte: Ukraine physischUrbanisierungsquote 2010 in den Verwaltungseinheiten 1. Ordnung (Oblaste, Städte, autonome Republik Krim)

Topographische Karte: Ukraine physischSicherheit/soziale (Un-)Gleichheit 2010 in den Verwaltungseinheiten 1. Ordnung (Oblaste, Städte, autonome Republik Krim)

Topographische Karte: Ukraine physischUmweltbelastung 2010 in den Verwaltungseinheiten 1. Ordnung (Oblaste, Städte, autonome Republik Krim)

Topographische Karte: Ukraine physischGesundheit 2010 in den Verwaltungseinheiten 1. Ordnung (Oblaste, Städte, autonome Republik Krim)

Topographische Karte: Ukraine physischBildung 2010 in den Verwaltungseinheiten 1. Ordnung (Oblaste, Städte, autonome Republik Krim)

Topographische Karte: Ukraine physischWohlstand 2010 in den Verwaltungseinheiten 1. Ordnung (Oblaste, Städte, autonome Republik Krim)


Karten zum Einkommensniveau in der Ukraine

 

Grundkarte politisch Ukraine Bevölkerungsdichte
Pro-Kopf-Einkommen 2002 Realeinkommen in Prozent des Vorjahres (2002)
Pro-Kopf-Einkommen 2003 Realeinkommen in Prozent des Vorjahres (2003)
Pro-Kopf-Einkommen 2004 Realeinkommen in Prozent des Vorjahres (2004)
Pro-Kopf-Einkommen 2005 Realeinkommen in Prozent des Vorjahres (2005)
Pro-Kopf-Einkommen 2006 Realeinkommen in Prozent des Vorjahres (2006)
Pro-Kopf-Einkommen 2007 Realeinkommen in Prozent des Vorjahres (2007)
Pro-Kopf-Einkommen 2008 Realeinkommen in Prozent des Vorjahres (2008)
Pro-Kopf-Einkommen 2009 Realeinkommen in Prozent des Vorjahres (2009)
Pro-Kopf-Einkommen 2010 Realeinkommen in Prozent des Vorjahres (2010)
Pro-Kopf-Einkommen 2011 Realeinkommen in Prozent des Vorjahres (2011)
Pro-Kopf-Einkommen 2012 Realeinkommen in Prozent des Vorjahres (2012)
Pro-Kopf-Einkommen 2013 Realeinkommen in Prozent des Vorjahres (2013)
Pro-Kopf-Einkommen 2014 Realeinkommen in Prozent des Vorjahres (2014)
Pro-Kopf-Einkommen 2015 Realeinkommen in Prozent des Vorjahres (2015)

 



 

85 thematische Karten zu einzelnen Erinnerungsorten

Auf den jeweiligen Link klicken, um ein hochaufgelöstes Bild (jpg-Datei, Dateigrösse jeweils ca. 1 bis 1,5 MB) anzuzeigen. Darunter, wo verfügbar, der Link auf den entsprechenden Eintrag in der Internet Encyclopedia of Ukraine (IEU) für eine schnelle Orientierung über die historischen Eckdaten der aufgeführten Erinnerungsorte (zur Einschätzung der IEU siehe unten).

Afghanistan_KriegAfghanistan (Afghanistankrieg) in der Erinnerungslandschaft Ukraine


Bohdan_Ihor_AntonoycAntonyč (Bohdan-Ihor Antonyč) in der Erinnerungslandschaft Ukraine

siehe auch den Eintrag in der IEU (Vorsicht: kritische Hinweise beachten!)*: Antonych, Bohdan Ihor


Stepan BanderaBandera (Stepan Bandera) in der Erinnerungslandschaft Ukraine

siehe auch den Eintrag in der IEU (Vorsicht: kritische Hinweise beachten!)*: Bandera, Stepan


BaturynBaturyn in der Erinnerungslandschaft Ukraine

siehe auch den Eintrag in der IEU (Vorsicht: kritische Hinweise beachten!)*: Baturyn


BerehynjaBerehynja in der Erinnerungslandschaft Ukraine


Bohdan Chmel'nyc'kyjChmel'nyc'kyj (Bohdan Chmel'nyc'kyj, Bogdan Chmel'nickij) in der Erinnerungslandschaft Ukraine

siehe auch den Eintrag in der IEU (Vorsicht: kritische Hinweise beachten!)*: Khmelnytsky, Bohdan


Čornobyl’Čornobyl’ (Atomreaktor-Katastrophe von Černobyl’, Tschernobyl) in der Erinnerungslandschaft Ukraine


Daniel von GalizienDanylo Halyčkyj (Daniel von Galizien, Daniil Romanovič Galickij) in der Erinnerungslandschaft Ukraine

siehe auch den Eintrag in der IEU (Vorsicht: kritische Hinweise beachten!)*: Danylo Romanovych


Dmytro DoncovDoncov (Dmytro Doncov) in der Erinnerungslandschaft Ukraine

siehe auch den Eintrag in der IEU (Vorsicht: kritische Hinweise beachten!)*: Dontsov, Dmytro


Petr DorosenkoDorošenko (Petr Dorošenko) in der Erinnerungslandschaft Ukraine

siehe auch den Eintrag in der IEU (Vorsicht: kritische Hinweise beachten!)*: Doroshenko, Petro


Fedor DostoevskijDostoevskij (Fedor Dostoevskij) in der Erinnerungslandschaft Ukraine


Feliks DzeržinskijDzeržinskij (Felix Dzeržinskij) in der Erinnerungslandschaft Ukraine


Mihai EminescuEminescu (Mihai Eminescu) in der Erinnerungslandschaft Ukraine


Friedrich EngelsEngels (Friedrich Engels) in der Erinnerungslandschaft Ukraine siehe auch Karl Marx


Erster Mai"Erster Mai" in der Erinnerungslandschaft Ukraine


FaschismusFaschismus, faschistisch (meist in der Wendung "Opfer des Faschismus") in der Erinnerungslandschaft Ukraine


Jurij GagarinGagarin (Jurij Gagarin) in der Erinnerungslandschaft Ukraine


Nikolaj Gogol’Gogol’ (Nikolaj Gogol’, Mykola Hohol’) in der Erinnerungslandschaft Ukraine

siehe auch den Eintrag in der IEU (Vorsicht: kritische Hinweise beachten!)*: Gogol, Nikolai


Ivan GontaGonta (Ivan Gonta) in der Erinnerungslandschaft Ukraine

siehe auch den Eintrag in der IEU (Vorsicht: kritische Hinweise beachten!)*: Gonta, Ivan


Grosser Vaterländischer KriegGrosser Vaterländischer Krieg (Zweiter Weltkrieg bzw. deutsch-sowjetischer Krieg 1941-1945) in der Erinnerungslandschaft Ukraine

Wichtige Anmerkung: "Grosser Vaterländischer Krieg" ist – in Analgoie zum "Vaterländischen Krieg" von 1812, der Abwehr Napoleons – die sowjetische Terminologie für den Zweiten Weltkrieg, genauer gesagt für den deutsch-sowjetischen Krieg von 1941-1945, ohne die anderen (aussereuropäischen) Kriegsschauplätze und ohne die Anfangsphase des Zweiten Weltkrieges von 1939 bis zum deutschen Überfall auf die UdSSR 1941. Da die Benennung "Grosser Vaterländischer Krieg" stark sowjetisch konnotiert ist, wird sie in der ukrainisch-nationalen Historiographie und Erinnerungskultur kaum benutzt. Dort wird der Krieg meist, westlichen Gepflogenheiten entsprechend, entweder als deutsch-sowjetischer Krieg (Німецько-радянська війна) oder allgemeiner als Zweiter Weltkrieg (Друга світова війна) bezeichnet.

Kartiert wurden hier alle Objekte, die auf OpenStreetMap (OSM) im Namen eine der folgenden Bestandteile enthielten: Велик* Вітчизн* війн* (trunkiert für Велика Вітчизняна війна, ukrainisch), Велик* Отечествен* войн* (trunkiert für Великая Отечественная война, russisch), ВВВ oder ВОВ (kyrillisch, häufig verwendete Abkürzung für die genannten ukrainischen bzw. russischen Bezeichnungen) sowie die Jahreszahlen 1941, 1942, 1943, 1944 und 1945. Zu berücksichtigen ist, dass der Geschehenszusammenhang des Krieges von 1939/41-1945 unter zahlreichen weiteren Begriffen in der Erinnerungskultur präsent ist und die entsprechenden Objekte auf OSM häufig keinen der vorerwähnten Bezeichnungen enthalten, sondern etwa spezifischen Ereignissen wie Schlachten oder Massakern gewidmet sind.

Daher präsentiert die hier vorliegende Karte nur eine Auswahl der auf OSM verzeichneten Objekte, die thematisch in die Kategorie des Gedenkens an den Zweiten Weltkrieg/Grossen Vaterländischen Krieg fallen – eine vollständige Erfassung ist aufgrund der zahlreichen verwendeten Begriffe ohne aufwändige Einzelfallprüfung kaum möglich. Siehe ergänzend aber etwa die Karten zu Faschismus, Helden, Holocaust, Juden, Molodaja gvardija, Opfer, OUN (Organisation ukrainischer Nationalisten), Partisanen, Stalingrad (Helden von Stalingrad), sowie UPA (Ukrainische aufständische Armee), die sich allerdings zum Teil gegenseitig überlappen, sich in anderen Fällen aber (etwa Opfer, Helden) nicht allein auf den Krieg von 1941-1945 beziehen, sondern mitunter auch auf ganz andere Geschehnisse.

siehe auch den Eintrag in der IEU (Vorsicht: kritische Hinweise beachten!)*: Second World War


HajdamakenHajdamaken in der Erinnerungslandschaft Ukraine

siehe auch den Eintrag in der IEU (Vorsicht: kritische Hinweise beachten!)*: Haidamaka


Jaroslav HalanHalan (Jaroslav Oleksandrovyč Halan, ukrainisch-sowjetischer Schriftsteller) in der Erinnerungslandschaft Ukraine


Helden"Helden" in der Erinnerungslandschaft Ukraine


HetmanHetman in der Erinnerungslandschaft Ukraine

siehe auch den Eintrag in der IEU (Vorsicht: kritische Hinweise beachten!)*: Hetman


Himmlische Hundertschaft"Himmlische Hundertschaft" (Todesopfer des Euromajdan, 18. – 21. Feb. 2014) in der Erinnerungslandschaft Ukraine


HolocaustHolocaust in der Erinnerungslandschaft Ukraine

siehe auch den Eintrag in der IEU (Vorsicht: kritische Hinweise beachten!)*: Holocaust sowie die Website des Ukrainian Center for Holocaust Studies


HolodomorHolodomor (Hungersnot 1932/33) in der Erinnerungslandschaft Ukraine

siehe auch den Eintrag in der IEU (Vorsicht: kritische Hinweise beachten!)*: Famine-Genocide of 1932–3

Nicht alle Gebiete der Ukraine waren gleich stark von der Hungersnot betroffen wie auch die Hungersnot nicht auf die Ukraine beschränkt war: innerhalb der Sowjetunion waren auch andere Gebiete betroffen wie Südrussland/Kaukasus-Vorland, vor allem das Kuban-Gebiet, aber auch Kasachstan, wo verhältnismässig die demographischen Folgen beziehungsweise die Verschiebungen des ethnisch-nationalen Gleichgewichts zwischen Kasachen und Russen noch grösser waren als in der Ukraine. Die heutige West-Ukraine (grob die sieben heutigen Oblaste Rivne, Volyn, Lʹvіv/Lemberg, Zakarpattja/Transkarpatien, Ivano-Frankіvsʹk, Ternopіlʹ und Černіvcі/Czernowitz) gehörte damals nicht zur Sowjetunion und war daher von der Hungersnot nicht betroffen. Die am stärksten von der Hungesnot betroffenen Gebiete in der Ukraine waren grundsätzlich ländliche Gebieten im Gegensatz zu den Städten, geographisch die Zentralukraine, besonders die Gegend innerhalb eines Gebietes, das grob von den Städten Kiev, Sumy, Charkiv, Dnіpropetrovsʹk und Vinnycja gebildet wird. Siehe dazu die Karten zu den Hungertoten (rural excess death) in Wolowyna, Oleh; Plokhy, Serhii; Levchuk, Nataliia et al.: Regional variations of 1932–34 famine losses in Ukraine. In: Canadian Studies in Population 43/2016, Nr. 3–4, S. 1–28, hier S. 13 (besonders Karte 2).

Die geographische Verteilung der Objekte auf obiger Karte zur Erinnerungslandschaft Ukraine korreliert grob mit der Intensität der Hungersnot. Siehe auch Kaminsky, Anna; Gleinig, Ruth (Hg.): Erinnerungsorte an den Holodomor 1932/33 in der Ukraine. Leipzig 2008.

Link: Mapping the Great Famine. Teil von MAPA: Digital Atlas of Ukraine (Harvard Ukrainian Research Institute); URL: http://gis.huri.harvard.edu/; siehe gleichfalls die gedruckte Fassung bei Plokhy, Serhii: Mapping the Great Famine. In: Ders. (Hg.): The Future of the Past. New Perspectives on Ukrainian History. Cambridge 2016, S. 375-405 mit anschliessendem Kartenteil S. 407-418.


Mychajlo HruševskyjHruševskyj (Mychajlo Hruševskyj) in der Erinnerungslandschaft Ukraine

siehe auch den Eintrag in der IEU (Vorsicht: kritische Hinweise beachten!)*: Hrushevsky, Mykhailo


Ivan FrankoIvan Franko in der Erinnerungslandschaft Ukraine

siehe auch den Eintrag in der IEU (Vorsicht: kritische Hinweise beachten!)*: Franko, Ivan


Jaroslav_der_Weise_MudryjJaroslav der Weise (Jaroslav Mudryj) in der Erinnerungslandschaft Ukraine

siehe auch den Eintrag in der IEU (Vorsicht: kritische Hinweise beachten!)*: Yaroslav the Wise


Joseph RothJoseph Roth in der Erinnerungslandschaft Ukraine


JudenJuden in der Erinnerungslandschaft Ukraine

siehe auch den Eintrag in der IEU (Vorsicht: kritische Hinweise beachten!)*: Jews


KalininKalinin in der Erinnerungslandschaft Ukraine


Kirchen UkraineKirchen (aller christlichen Konfessionen) in der Erinnerungslandschaft Ukraine

Siehe vergrösserte Kartenausschnitte für die

a) Verwaltungseinheiten zweiter Ordnung (Rajone, Städte): über 600 Detailkarten in grossem Massstab

b) Verwaltungseinheiten erster Ordnung (24 Oblaste, 1 autonome Republik, 2 Städte – Grenzen von 2013) der Ukraine, 27 Karten nachfolgend:


siehe auch die Suchergebnisse in der IEU (Vorsicht: kritische Hinweise beachten!)*: Church


KirovKirov (Sergej Kirov) in der Erinnerungslandschaft Ukraine


KomsomolKomsomol in der Erinnerungslandschaft Ukraine siehe auch Pioniere


KosakenKosaken in der Erinnerungslandschaft Ukraine

siehe auch den Eintrag in der IEU (Vorsicht: kritische Hinweise beachten!)*: Cossacks


Marko KropyvnyckyjKropyvnycʹkyj (Marko Kropyvnycʹkyj) in der Erinnerungslandschaft Ukraine

siehe auch den Eintrag in der IEU (Vorsicht: kritische Hinweise beachten!)*: Kropyvnytsky, Marko


Solomija KruselnyckaKrušelʹnycʹka (Solomija Krušelʹnycʹka) in der Erinnerungslandschaft Ukraine


Valeryan KujbyševKujbyšev (Valeryan Kujbyšev) in der Erinnerungslandschaft Ukraine


Kyrill und MethodKyrill und Method in der Erinnerungslandschaft Ukraine

siehe auch den Eintrag in der IEU (Vorsicht: kritische Hinweise beachten!)*: Saint Methodius sowie Saint Cyril


LeninLenin in der Erinnerungslandschaft Ukraine

siehe auch den Eintrag in der IEU (Vorsicht: kritische Hinweise beachten!)*: Lenin, Vladimir

siehe auch Abakunova, Anna: Leninfalls in Ukraine. Symbolism and Regional Identities. In: Russkij vopros 14/2014, Nr. 1; URL: http://www.russkiivopros.com/print.php?id=564

sowie die Hinweise bei der Karte Dekommunisierung: demontierte Lenin-Denkmäler und Lenin-Gedenkstätten 2016

sowie von der Methode her vergleichbare Kartendarstellungen bei http://texty.org.ua/pg/article/editorial/read/50261/My_zhyvemo_na_vulyci_Lenina_Vulyc_z


Michail LermontovLermontov (Michail Lermontov) in der Erinnerungslandschaft Ukraine


Lesja UkrainkaLesja Ukrainka in der Erinnerungslandschaft Ukraine

siehe auch den Eintrag in der IEU (Vorsicht: kritische Hinweise beachten!)*: Ukrainka, Lesia


Sigizmund LevanevskijLevanevskij (Sigizmund Levanevskij: Pilot, Held der UdSSR) in der Erinnerungslandschaft Ukraine


Michail LomonosovLomonosov (Michail Lomonosov) in der Erinnerungslandschaft Ukraine


Karl MarxMarx (Karl Marx) in der Erinnerungslandschaft Ukraine siehe auch Friedrich Engels

siehe auch den Eintrag in der IEU (Vorsicht: kritische Hinweise beachten!)*: Marxism


Ivan MazepaMazepa (Ivan Mazepa) in der Erinnerungslandschaft Ukraine

siehe auch den Eintrag in der IEU (Vorsicht: kritische Hinweise beachten!)*: Mazepa, Ivan


Adam MickiewiczMickiewicz (Adam Mickiewicz) in der Erinnerungslandschaft Ukraine

siehe auch den Eintrag in der IEU (Vorsicht: kritische Hinweise beachten!)*: Mickiewicz, Adam


Petro MohylaMohyla (Petro Mohyla, Petr Mogila, Petru Movilă) in der Erinnerungslandschaft Ukraine

siehe auch den Eintrag in der IEU (Vorsicht: kritische Hinweise beachten!)*: Mohyla, Petro


Molodaja gvardijaMolodaja Gvardija, Moloda Hvardija (Junge Garde, Komsomol-Partisanenorganisation in Krasnodon) in der Erinnerungslandschaft Ukraine


Nestor MachnoNestor Machno in der Erinnerungslandschaft Ukraine

siehe auch den Eintrag in der IEU (Vorsicht: kritische Hinweise beachten!)*: Makhno, Nestor


Aleksandr NevskijNevskij (Aleksandr Nevskij) in der Erinnerungslandschaft Ukraine


Opfer"Opfer" in der Erinnerungslandschaft Ukraine


Orange RevolutionOrange Revolution in der Erinnerungslandschaft Ukraine


Grigroij OrdzonikidzeOrdžonikidze (Grigorij Ordžonikidze) in der Erinnerungslandschaft Ukraine


Pylyp OrlykOrlyk (Pylyp Orlyk) in der Erinnerungslandschaft Ukraine

siehe auch den Eintrag in der IEU (Vorsicht: kritische Hinweise beachten!)*: Orlyk, Pylyp


Jaroslav OsmomyslOsmomysl (Jaroslav Osmomysl) in der Erinnerungslandschaft Ukraine

siehe auch den Eintrag in der IEU (Vorsicht: kritische Hinweise beachten!)*: Yaroslav Osmomysl


OUN, Organisation Ukrainischer NationalistenOUN (Organisation Ukrainischer Nationalisten) in der Erinnerungslandschaft Ukraine

siehe auch den Eintrag in der IEU (Vorsicht: kritische Hinweise beachten!)*: Organization of Ukrainian Nationalists


PartisanenPartisanen in der Erinnerungslandschaft Ukraine

siehe auch den Eintrag in der IEU (Vorsicht: kritische Hinweise beachten!)*: Partisan movement in Ukraine, 1918–22 sowie Soviet partisans in Ukraine, 1941–5


Perejaslav 1654Perejaslav (Rada von 1654) in der Erinnerungslandschaft Ukraine

siehe auch den Eintrag in der IEU (Vorsicht: kritische Hinweise beachten!)*: Pereiaslav Treaty of 1654


Symon PetljuraPetljura (Symon Petljura) in der Erinnerungslandschaft Ukraine

siehe auch den Eintrag in der IEU (Vorsicht: kritische Hinweise beachten!)*: Petliura, Symon


Sándor PetőfiPetőfi (Sándor Petőfi) in der Erinnerungslandschaft Ukraine


PionierePionier, Pioniere in der Erinnerungslandschaft Ukraine siehe auch Komsomol

siehe den Eintrag in der IEU (Vorsicht: kritische Hinweise beachten!)*:Pioneer palaces and houses


Pavlo PolubotokPolubotok (Pavlo Polubotok) in der Erinnerungslandschaft Ukraine

siehe den Eintrag in der IEU (Vorsicht: kritische Hinweise beachten!)*: Polubotok, Pavlo


Aleksandr PuškinPuškin (Aleksandr Puškin) in der Erinnerungslandschaft Ukraine

siehe den Eintrag in der IEU (Vorsicht: kritische Hinweise beachten!)*: Pushkin, Aleksandr


Ilʹja RepinRepin (Ilʹja Repin) in der Erinnerungslandschaft Ukraine

siehe auch den Eintrag in der IEU (Vorsicht: kritische Hinweise beachten!)*: Repin, Ilia


Rus'Rus' (Kiever Rus') in der Erinnerungslandschaft Ukraine

siehe auch den Eintrag in der IEU (Vorsicht: kritische Hinweise beachten!)*: Rus’


Bergarbeiter BergwerkŠacht... (Bergwerk, Bergarbeiter, Bergbau) in der Erinnerungslandschaft Ukraine

siehe auch den Eintrag in der IEU (Vorsicht: kritische Hinweise beachten!)*: Konashevych-Sahaidachny, Petro


Petro Konaševyč-SahajdačnyjSahajdačnyj (Petro Konaševyč-Sahajdačnyj) in der Erinnerungslandschaft Ukraine

siehe auch den Eintrag in der IEU (Vorsicht: kritische Hinweise beachten!)*: Konashevych-Sahaidachny, Petro


Andrej ŠeptycʹkyjŠeptycʹkyj (Andrej Šeptycʹkyj) in der Erinnerungslandschaft Ukraine

siehe auch den Eintrag in der IEU (Vorsicht: kritische Hinweise beachten!)*: Sheptytsky, Andrei


Taras ŠevčenkoŠevčenko (Taras Ševčenko) in der Erinnerungslandschaft Ukraine

siehe auch den Eintrag in der IEU (Vorsicht: kritische Hinweise beachten!)*: Shevchenko, Taras


Sitscher SchützenSitscher Schützen (Sičovi Strilʹci) in der Erinnerungslandschaft Ukraine

siehe den Eintrag in der IEU (Vorsicht: kritische Hinweise beachten!)*:Sich Riflemen


Pavlo Skoropads‘kyjSkoropads‘kyj (Pavlo Skoropads‘kyj) in der Erinnerungslandschaft Ukraine

siehe den Eintrag in der IEU (Vorsicht: kritische Hinweise beachten!)*:Skoropadsky, Pavlo


Pavlo Skoropads‘kyjSkovoroda (Hryhorij Skovoroda) in der Erinnerungslandschaft Ukraine

siehe den Eintrag in der IEU (Vorsicht: kritische Hinweise beachten!)*:Skovoroda, Hryhorii


SpartakSpartak in der Erinnerungslandschaft Ukraine


StalingradStachanov (Aleksej Stachanov) in der Erinnerungslandschaft Ukraine


StalingradStalingrad (Helden von Stalingrad) in der Erinnerungslandschaft Ukraine


Roman ŠuchevyčŠuchevyč (Roman Šuchevyč) in der Erinnerungslandschaft Ukraine

siehe auch den Eintrag in der IEU (Vorsicht: kritische Hinweise beachten!)*: Shukhevych, Roman


Roman ŠuchevyčTaras Bulba in der Erinnerungslandschaft Ukraine

siehe auch die Karte zu Gogol’


Unabhaengigkeit"Unabhängigkeit" in der Erinnerungslandschaft Ukraine


UPA, Ukrainische aufständische ArmeeUPA (Ukrainische aufständische Armee) in der Erinnerungslandschaft Ukraine

siehe auch den Eintrag in der IEU (Vorsicht: kritische Hinweise beachten!)*: Ukrainian Insurgent Army


Nikolaj VatutinVatutin (Nikolaj Vatutin, sowjetischer General im Zweiten Weltkrieg) in der Erinnerungslandschaft Ukraine


Völkerfreundschaft"Völkerfreundschaft" in der Erinnerungslandschaft Ukraine


Volodymyr VynnyčenkoVynnyčenko (Volodymyr Vynnyčenko) in der Erinnerungslandschaft Ukraine

siehe auch den Eintrag in der IEU (Vorsicht: kritische Hinweise beachten!)*: Vynnychenko, Volodymyr


Maksym ZaliznjakZaliznjak (Maksym Zaliznjak/Železnjak) in der Erinnerungslandschaft Ukraine

siehe auch den Eintrag in der IEU (Vorsicht: kritische Hinweise beachten!)*: Zalizniak, Maksym


Die Liste wird gegebenenfalls erweitert beziehungsweise aktualisiert.

 

Zitiervorschlag, Copyright

© 2016 Daniel Ursprung, Zürich. Die Karten dürfen mit Herkunftsangabe (siehe nachfolgenden Zitiervorschlag) für nicht-kommerzielle Zwecke genutzt werden. Für Publikationen oder für kommerzielle Nutzung bitte Kontakt aufnehmen: daur@access.uzh.ch

Zitiervorschlag – Beispiel für die Karte zu Lenin:

Daniel Ursprung: Erinnerungslandschaft Ukraine. Karten zum historischen Gedächtnis in der Ukraine. Karte: Lenin in der Erinnerungslandschaft Ukraine. Online-Ressource, URL: http://daniel-ursprung.ch/erinnerungslandschaft_ukraine/Lenin.jpg (Stand: November 2016).

Zitiervorschlag – Beispiel für die Karte zum Rachivsʹkyj rajon (Oblast Transkarpatien), der zwei geographische Besonderheit beinhaltet: den höchsten Punkt der Ukraine (Berg Hoverla, 2061 Meter über Meer auf der Ostgrenze des Rajons, unmittelbar westlich des mit "Memorial" beschrifteten Denkmals) sowie einen der diversen "Mittelpunkte Europas" im Süden des Rajons (1887 in österreichisch-ungarischer Zeit vermessen und festgelegt; das entsprechende Denkmal ist auf der Karte als "Heohrafičnyj centr Jevropy" bezeichnet).

Daniel Ursprung: Erinnerungslandschaft Ukraine. Karten zum historischen Gedächtnis in der Ukraine. Karte: Denkmäler und Kirchen in den Verwaltungseinheiten 2. Ebene: Rachivsʹkyj rajon. Online-Ressource, URL: http://daniel-ursprung.ch/erinnerungslandschaft_ukraine/rajon/21236_Rachivskyj_rajon.jpg (Stand: November 2016).

 

Entstehung: Die Erinnerungsorte, Datengrundlage und Methode

Die Erinnerungsorte

Derzeit sind oben aufgeführte Karten zu exemplarischen Erinnerungsorten verfügbar, die unterschiedliche und teils konkurrierende Erinnerungskulturen berücksichtigen, etwa klar sowjetisch (z.B.Lenin, Kalinin, Dzeržinskij), ukrainisch-nationalistisch (z.B. Bandera, Doncov, OUN), russisch (Lomonosov, Puškin, Lermontov) oder mit ethnisch-nationalen Minderheiten konnotierte Erinnerungsorte (Sándor Petőfi, Mihai Eminescu), aber auch vielfältiger deutbare Ankerpunkte des historischen Gedächtnisses: Afghanistan/Afghanistankrieg, die Katastrophe im Atomreaktor von Černobyl’ oder der Akt (Rada, Eid, Übereinkunft, Vertrag, Abkommen, Unterordnung etc.) von Perejaslav von 1654, Kosaken.

Auswahl

Gewisse Erinnerungsorte liessen sich nur schwer kartieren, obwohl sie in der ukrainischen Erinnerungskultur eine wichtige Rolle spielen. Dies betrifft etwa Namen wie Peter der Grosse, Katharina die Grosse oder Geschehenszusammenhänge wie den Zweiten Weltkrieg (in sowjetischer Terminologie: Grosser vaterländischer Krieg). Die Schwierigkeiten sind bedingt durch die Limitierung der gewählten Methode beziehungsweise der Datengrundlage, den Karten von OpenStreetMap (OSM, siehe genauere Erläuterungen nachfolgend). Die Standardisierung der Daten lässt aufgrund der offen bearbeitbaren Struktur zu wünschen übrig, eine konsequente Verschlagwortung und Kategorisierung ist nicht gewährleistet. So erwies es sich als schwierig, sinnvoll nach dem Erinnerungskomplex "Zweiter Weltkrieg" zu suchen, da häufig einzelner Schlachten und Episoden gedacht wird und nicht dem gesamten Geschehenszusammenhang des Krieges. Die einzelnen Objekte dazu sind zudem mit zahlreichen, völlig unterschiedlichen Benennungen erfasst. Um nur wenige Beispiele zu nennen:

Место массовых расстрелов советских граждан 1941-1943 гг (Ort von Massenerschiessungen sowjetischer Bürger 1941-1943) ausserhalb von Simferopolʹ
45,0128904, N 34,2073144 E

Павшим в борьбе с фашизмом 1941-1945 (Den im Kampf mit dem Faschismus 1941-1945 Gefallenen, Bilder auf Wikimapia) westlich von Feodosija
45,0069444 N 35,2041666 E

Братская могила советских воинов (Brüderliches Grab/Massengrab sowjetischer Soldaten, Details mit Bildern auf Wikimapia) nördlich von Charkiv
50,0684461 N 36,1800044 E

Танк (Tank/Panzer – einer der unzähligen, in der ganzen ehemaligen Sowjetunion aufgestellten Kampfpanzer) in Kozjatyn, Oblastʹ Vinnycja
49,713333 N 28,826667 E

Меморіал загиблим воїнам при форсуванні Південного Бугу в березні-квітні 1944р. (Denkmal der gefallenen Soldaten beim Durchbruch über den südlichen Bug im März/April 1944, Details mit Bildern auf Wikimapia) im Dorf Kovalivka, Oblastʹ Mykolajiv
47,2936946 N 31,7322534 E

Пам’ятний знак на честь партизанів і мирних жителів в 1941-1943рр. (Erinnerungszeichen zur Ehre der Partisanen und Zivilisten von 1941-1943) ausserhalb der Kleinstadt Korjukivka, Oblastʹ Černihiv
51,8025574, 32,3221332

Sowie zahlreiche weitere Bezeichnungen; siehe die obenstehenden Erläuterungen mit Hinweis auf weitere Karten mit Bezug auf den Themenkomplex des Krieges von 1939/41-1945

Gleichermassen schwierig erwies es sich, nach Peter dem Grossen oder Katharina der Grossen zu suchen, da Suchbegriffe nach den Vornamen (ukrain. Петро und Катерина, russ. Петр und Екатерина) zahlreiche Namensvetter als Treffer mitlieferten. Die Ergänzung der Suche um das Attribut "der/die Grosse" war wenig zielführend, da sowohl der Zar wie auch die Zarin häufig nur mit Verweis auf ihre Ordnungsnummer (Peter I., Katherina II.) in OSM erfasst sind. Aus diesen Gründen war eine sinnvolle Suche hier mit vertretbarem Aufwand nicht möglich, weshalb Karten zu diesen historischen Personen fehlen. Analog gilt dies auch für viele mittelalterliche Herrschergestalten, etwa (Gross-)Fürsten der Kiever Rusʹ.

Datengrundlage

Als Datengrundlage wurden die Karten von OpenStreetMap.org (OSM) genutzt. Per Datenbankabfrage über overpass-turbo.eu wurde die Menge aller in OSM verzeichneten Objekte herausgefiltert, bei denen im hinterlegten Namen die jeweils gesuchte Bezeichnung enthalten ist. Die Treffer wurden auf das Gebiet der Ukraine eingeschränkt in den international anerkannten Grenzen von 2013 (also inklusive Krim und Donbass).

Die Exaktheit der Darstellung (z.B. bezüglich Abdeckung, Vollständigkeit oder Korrektheit der Daten) widerspiegelt daher direkt die Qualität der Daten von OpenStreetMap.org, die von Freiwilligen beigesteuert und bearbeitet werden können. Stand der Karten: November 2016. Hinweis: die seit dem politischen Umsturz vom Februar 2014 (Euromajdan) vorgenommenen Namensänderungen sind auf OSM in vielen, aber nicht in allen Fällen nachvollzogen worden. Auf der Webiste von OSM lässt sich für jedes einzelne Objekt der Verlauf der Bearbeitungsschritte detailliert nachvollziehen.

Methode

Die Begriffe wurden in kyrillischem Alphabet jeweils auf ukrainisch und russisch gesucht. Um grammatische Varianten (Deklination) mit zu berücksichtigen wurden trunkierte Suchbegriffe verwendet, indem anstelle genauer Übereinstimmung mit der gesuchten Zeichenkette diese bloss im Namen enthalten sein musste. Im Overpass-turbo-Wizard kann dafür bei der Suche nach dem Schlüssel "name" in der OSM-Datenbank als Operator anstelle des Gleichheitszeichens (=) der Doppelpunkt gesetzt werden.

Beispiel: Im Overpass-turbo-Wizard wurde dazu folgende Eingabe (fett gesetzt) gemacht:

In der so generierten Abfrage sind folgende, unten rot markierte Änderungen vorgenommen worden: timeout – die Anzahl Sekunden bis zum Abbruch kann manuell erhöht werden, was aufgrund des grossen Suchgebietes nötig war. Um Gross-/Kleinschreibung zu ignorieren wurde bei den Suchbegriffen jeweils ,i ergänzt. So sieht die fertige Abfrage aus, die dann ausgeführt wurde:

[out:json][timeout:25];
// fetch area “Ukraine” to search in
{{geocodeArea:Ukraine}}->.searchArea;
// gather results
(
// query part for: “name:"Ленін"”
node["name"~"Ленін"
,i](area.searchArea);
way["name"~"Ленін",i](area.searchArea);
relation["name"~"Ленін",i](area.searchArea);
// query part for: “name:"Ленин"”
node["name"~"Ленин",i](area.searchArea);
way["name"~"Ленин",i](area.searchArea);
relation["name"~"Ленин",i](area.searchArea);
);
// print results
out body;
>;
out skel qt;

Nach Lenin wurde mit den beiden Suchbegriffen Ленін sowie Ленин gesucht, um sowohl die ukrainische (mit і) wie auch die russische Schreibweise (mit и) zu berücksichtigen. Die Verwendung des Doppelpunktes anstelle des Gleichheitszeichens bei der Namenssuche bewirkt in diesem Fall, dass neben der Nominativform auch Varianten gefunden werden wie „пам'ятник Леніну“ bzw. „памятник Ленину“ oder im Falle von Ševčenko auch Formen wie „Шевченківський район“ bzw. „Тараса Шевченка вулиця“

Im Falle von Namensvettern könnnen zum Teil nach verschiedenen Personen benannte Objekte angezeigt werden.So sind etwa auf der Karte zu Ševčenko die meisten Objekte nach dem Schriftsteller Taras Ševčenko benannt, verzeinzelt aber auch nach anderen Persönlichkeiten mit demselben, in der Ukraine recht häufigen Familiennamen Ševčenko (so ist je eine „Володимира Шевченка вулиця“ in Luhans'k und Horlivka nach Volodymyr/Vladimir Ševčenko benannt, in Sevastopol‘ existiert ein Denkmal zu Ehren von Ignatij Ševčenko, ein als Held verehrter Matrose aus dem Krimkrieg).

Die Treffer auf Objekte einzuschränken, in denen der Vorname Taras explizit auftaucht, hätte Ergebnisse ohne Vornamen (im Stile von "Ševčenko-Strasse") ausgefiltert. In solchen Fälle könnte nur mit einer Einzelfall-Prüfung entschieden werden, nach welcher Person das Objekt tatsächlich benannt ist, was nur mit grossem Aufwand und in einigen Fällen wohl nur vor Ort zu klären wäre. Im Sinne einer pragmatischen, arbeitsökonomisch vertretbaren Lösung wurde auf diese Einzelfallprüfung verzichtet.

Es gilt daher bei Nutzung der Karten zu berücksichtigen, dass die Datengrundlage deswegen und auch wegen der Qualität der OSM-Daten gewisse Ungenauigkeiten bzw. Unsicherheiten aufweist. Auf der Grundlage exemplarischer Einzelfallprüfung (vergleiche etwa nachfolgende Beispiele) scheint aber die Annahme gerechtfertigt, dass dies bei den aggregierten Daten (Kartendarstellung) nicht allzu stark ins Gewicht fällt. Die relative Gewichtung der einzelnen Erinnerungsorte wie auch ihre geographische Verteilung wird davon nicht wesentlich verzerrt.

Anhand der Detailkarten zu den Verwaltungseinheiten zweiter Ordnung fällt auf, dass mehrere Rajone komplett (Beispiel: Blyznjukivsʹkyj rajon im Süden der Oblastʹ Charkiv) oder weitgehend (Beispiel: Meživsʹkyj rajon im Osten der Oblastʹ Dnipropetrovsʹk) ohne bestehende Denkmäler oder Kirchenbauten erfasst sind. Das bedeutet zunächst einmal nur, dass auf OpenStreetMap keine entsprechenden Objekte erfasst sind, sagt aber noch nichts darüber, ob nicht doch vor Ort entsprechende Bauwerke existieren. Die Karten legen aber nahe, dass besonders in den ländlichen Regionen und Kleinstädten der östlichen Ukraine die Dichte an verzeichneten Denkmälern und Kirchen deutlich niedriger ist als in anderen Landesteilen.

Zu vermuten wäre, dass dies zumindest teilweise mit einer geringeren Erschliessungsdichte der OSM-Karten in den dünner besiedelten ländlichen Regionen zusammenhängt, was wiederum auf einer geringeren Zahl aktiver lokaler Freiwilliger (auf deren Beiträgen das Datenmaterial von OSM beruht) beruhen könnte. Dichter besiedelte Regionen (grössere Städte) sind auch im Osten der Ukraine mit mehr Objekten vertreten. Im Westen der Ukraine ist die Bevölkerungsdichte ausserhalb der Städte signifikant höher als im Osten.

Der Zufall der geringeren Beteiligung freiwilliger Beiträger in bestimmten Gebieten dürfte die ungleiche Dichte an Denkmälern und Kirchen aber nur teilweise erklären. Gerade in Bezug auf die deutlich höhere Kirchendichte im Westen der Ukraine wäre zu vermuten, dass sie die Realität vor Ort wiederspiegelt wie etwa geringer ausgeprägten Atheismus und eine höhere Anzahl unterschiedlicher Konfessionen mit jeweils eigenen Kirchengebäuden.

Insgesamt geben die Karte von OSM daher die Verteilung wohl im Groben recht gut wieder, ohne aber im Detail immer zuverlässig und aktuell zu sein. Punktuelle Überprüfungen der resultierenden Daten auf anderen Grundlagen (GoogleMaps bzw. Google Earth, Яндекс maps, jeweils mit zugehöriger Street-view-Funktion oder Wikimapia.org) ermöglichen es aber, exemplarisch die gefundenen Objekte zu verifizieren. Durch den kleinen Massstab der Karten (Darstellung der gesamten Ukraine) relativieren sich in der Gesamtschau aufgrund der Grössenverhältnisse Fehler oder Ungenauigkeiten auf der Detailebene. Durch die hohe Zahl an Freiwilligen und des offenen Zugangs besteht auch die Gefahr von grossflächigen, systematischen Verzerrungen nicht. Am ehesten sind systematische Verzerrungen zwischen besser abgedeckten Bereichen (Grossstädte) und weniger gut erfassten Gegenden (ländliche Gebiete) anzunehmen.

Insgesamt sind die Daten auf dieser Grundlage als recht akkurat einzustufen, ohne aber immer die Dynamik der letzten Jahre abzubilden (siehe Beispiele 2 und 3). Die zahlreichen Namensänderungen ab 2014 sind nur teilweise berücksichtigt . Am ehesten können die Karten daher verstanden werden als statische Zustandsbeschreibung eines Zeitfensters von ca. 2012 bis 2016.

Auch wenn die Qualität der Daten schwankend ist, so ist OSM dank der flächendeckenden Abdeckung und des grossen Detailreichtums gerade im Nachweis von kleinen Objekten wie Statuen und Denkmälern recht zuverlässig. OSM ermöglicht so eine schnelle, weitgehend automatisierbare und recht akkurate Wiedergabe (Kartographierung) von Informationen, die ansonsten nur schwer oder gar nicht beschaffbar wäre (georeferenzierte Liste mit Objekten, die nach bestimmten Personen benannt sind).

Die Darstellung ist daher ein Kompromiss zwischen Arbeitsaufwand und Exaktheit. Wie erwähnt ist nicht zu erwarten, das aufwändigere Datengenerierungen und detailliertere Auswertungen zu einem grundsätzlich anderen Gesamtbild führen würden bezüglich quantitativer und regionaler Verbreitung des Namens in der Erinnerungslandschaft Ukraine.

Weiterverarbeitet wurden die per Datenbankabfrage von OSM generierten Daten mit der freien GIS-Software QGIS. Neben OSM wurden auch Daten von GADM database of Global Administrative Areas genutzt.

Problematik der Datengrundlage, Quellenkritik

Die Suche nach trunkierten Formen (im Stile von *Lenin* für verschiedene grammatikalische Formen, siehe oben) bringt es mit sich, dass mitunter auch Objekte mit gefunden werden, die nicht nach der gesuchten Person benannt wurden, aber dieselbe Zeichenfolge enthalten, etwa „Ленінградська вулиця“ (Leningrader Strasse, so etwa in Alčevsʹk) oder „Героїв Ленінграда вулиця“ (Strasse der Leningrader Helden, so in Mukačeve).

Das Projekt OpenStreetMap (OSM), das die Datengrundlage der Karten bildet, funktioniert vergleichbar Wikipedia nach dem Prinzip der Offenheit und kollaborativen Generierung von Inhalten, die von Freiwilligen beigesteuert werden. Die Qualität der Daten beziehungsweise die Vollständigkeit im Sinne einer flächendeckenden Wiedergabe sämtlicher in der realen Welt existierenden Objekte in der OSM-Datenbank ist daher nicht gewährleistet, häufig aber gegeben. Ein Problem stellt auch der Grad der Standardisierung dar, so dass Benennungen oder Kategorisierungen nicht immer kohärent sind. Die hohe Anzahl an Freiwilligen, die Inhalte beisteuern, bringt es mit sich, dass die Daten unterschiedlich akkurat sind. Die aggregierten Daten können aber einen hohen Zuverlässigkeitsgrad beanspruchen.

Zu berücksichtigen ist weiterhin, dass Veränderungen in der Datenbank von OSM nicht immer beziehungsweise nur mit Verzögerung berücksichtigt werden. Gerade die Ereignisse nach dem politischen Umsturz von 2014 (Euromajdan) führten in der Ukraine zu teilweise massiven Umbenennungen und etwa dem Abbau von Leninstatuen, die nicht in allen Fällen in der hier benutzten Datengrundlage zeitnah nachvollzogen wurden. Exemplarisch lässt sich das gut nachvollziehen, siehe dazu Beispiel 2. Eine flächendeckende Überprüfung hingegen ist aus Kapazitätsgründen kaum möglich – in vielen Fällen wäre dafür eine Überprüfung vor Ort nötig.

Der Vorteil der Karten von OSM liegt gerade darin, durch die kollaborativen Beiträge von Freiwilligen, die die Lage vor Ort gut kennen, Daten zur Verfügung zu stellen, die in dieser Form ansonsten nicht oder nur schwer greifbar sind. Die Detailliertheit übertrifft häufig kommerzielle Kartendienste wie Google maps (bzw. Google Earth) oder Яндекс maps, besonders was die Wiedergabe von kleinen Objekten wie Statuen und Denkmälern betrifft. Siehe dazu Beispiel 1 unten.

Die freie Editierbarkeit von OSM führt aber mitunter zu edit-Wars, bei dem unterschiedliche Beiträger Änderungen des Anderen abwechselnd rückgängig machen. Siehe dazu Beispiel 3.

In der Datenbank von OSM sind eine grosse Anzahl von georeferenzierten Objekten abgelegt und stehen damit zentral zur Verfügung. OSM stellt damit eine einfach nutzbare Möglichkeit dar, nach Daten zu filtern, die ansonsten aufwändig aus unterschiedlichsten Quellen oder Rekognoszieren vor Ort zusammengestellt werden müssten. Dieser Vorteil kompensiert für die Kartenerstellung die Nachteile der schwankenden Qualität der Daten. Die Daten mögen unvollständig sein, doch stellen sie die wohl vollständigste und detaillierteste, gut zugängliche Datengrundlage dar.

Daher stellen die Karten eine pragmatische Lösung dar. Wie es für historische Quellen eigentlich fast immer der Fall ist, liegen auch hier die Daten in unvollständiger Form vor, sind nicht in allen Fällen gleich systematisch und zuverlässig. Die visuelle Darstellung der Erinnerungslandschaft Ukraine in Form von Karten kann daher weniger Anspruch auf Exaktheit, sondern eher auf Repräsentativität erheben und wichtige Grundzüge im historischen Gedächtnis abzubilden. Hingegen taugt sie nicht dazu, verbindliche Rückschlüsse auf Einzelfälle zu treffen. Wie bei jeder historischen Arbeit gilt also auch hier, die Ergebnisse unter Berücksichtigung der Quellenkritik zu interpretieren.

Umbenennungen, Namenswechsel

Im Zuge des politischen Umsturzes in Folge der Massendemonstrationen des Euromajdan vom Winter 2013/14 ist es seit 2014 in der Ukraine zu zahlreichen Umbenennungen von Strassen, Ortschaften etc. gekommen, wobei meist Namen mit sowjetischer/kommunistischer Konnotation ersetzt wurden. Im Rahmen eines im Mai 2015 erlassenen Gesetztes zum Verbot von Symbolen kommunistischer und nationalsozialistischer totalitärer Regimes zählte das in die Gesetzgebung involvierte Ukrainische Institut für nationales Gedenken (kritisch zum Institut und dessen umstrittenem Direktor Volodymyr V'jatrovyč siehe etwa Fabian Baumann: Geschichtspolitik mit dem Holzhammer. In: Geschichte der Gegenwart, 7. Dezember 2016; ausführlich zum 2006 gegründeten Institut und seiner Geschichte auch Lau 2017 aus untenstehender Literaturliste) allein im Jahr 2016 in der Ukraine folgende Zahl von Umbenennungen: 51'493 Strassen und Plätze, 32 Städte und 955 Dörfer sowie 25 Rajone. Gemäss denselben Angaben wurden 2389 Denkmäler geschleift, darunter 1320 Lenin-Denkmäler (siehe Zahlen für die einzelnen Oblaste mit Info-Graphik unter oben angegebenem Link sowie die obenstehenden Karten).

Die höchste Zahl an Umbenennungen entfielen auf die Oblaste der Zentralukraine sowie die angrenzenden Gebiete der Ostukraine (Oblaste Charkiv und Dnіpropetrovsʹk), etwas weniger waren es in den unter ukrainischer Kontrolle verbliebenen Teilen der Südukraine. Nur wenige Umbenennungen gab es in der Westukraine, weil dort die damnatio memoriae der Sowjetvergengenheit schon in früheren Jahren, besonders in der Phase von Perestrojka/Glasnostʹ und des Auseinanderbrechens der UdSSR um 1990 sowie im Kontext der Organenen Revolution von 2004/05, weitgehend vollzogen worden ist.

Aber auch innerhalb der Westukraine lassen sich lokale Unterschiede feststellen. Der Antikommunismus als Teil national-ukrainischer Einstellungen ist vor allem in der historischen Region Ostgalizien, den drei heutigen Oblasten Lʹvіv, Ivano-Frankіvsʹk und Ternopіlʹ, stark verbreitet, so dass dort schon vor dem grossen Bildersturm im Anschluss an den Euromajdan in diesen Regionen kaum mehr Leninstatuen vorzufinden waren – im der Stadt Lʹvіv (Lemberg) etwa wurde das zentrale Lenindenkmal bereits am 14. Oktober 1990 gestürzt. Erstmals wurde in der Sowjetunion eine Leninstatue im Zeichen von Entsowjetisierung offenbar am 1. August 1990 in Červonohrad (Oblastʹ Lʹviv) demontiert. Entsprechend wenig Anlass ergab sich in der Westukraine so 2016 zum Denkmalsturz.

Die Karten lassen erkennen, dass die früher erfolgte Welle der Dekommunisierung und des anti-sowjetischen Bildersturm mit Schwerpunkt in der Westukraine und besonders den Oblasten Lʹvіv, Ivano-Frankіvsʹk und Ternopіlʹ sowie der Stadt Kiev nun in einer erneuten Welle besonders die Zentralukraine erfasst hat und etwas schwächer auch in den südlichen und östlichen Landesteilen zu Umbenennungen führt – nicht zuletzt aufgrund der gesetzlichen Vorgaben. Wie uneinheitlich diese umgesetzt werden illustriert das Beispiel der Oblast Kirovohrad (offizielle Website), die noch zu Jahresbeginn 2017 den in der Stalinzeit verliehenen Namen des Leningrader Parteichefs Sergej Kirov trägt (siehe auch Karte zu Kirov), während die gleichnamige Hauptstadt der Oblast im Juli 2016 in Kropyvnycʹkyj umbenannt wurde (nach dem Autor und Schauspieler Marko Lukyč Kropyvnycʹkyj).

Beispiele zur Qualität der OSM-Daten

Folgende online-Kartendienste eigenen sich für den Vergleich mit den OSM-Daten:

OpenStreetMap (OSM) übertrifft an Genauigkeit und Detailliertheit übers Ganze gesehen für die hier interessierende Fragestellung derzeit sowohl die weltweit angebotenen Karten von Google wie Яндекс (Yandex) als auch den lokalen Dienst 2gis.ua. Von allen Portalen die beste Verzeichnisdichte und Genauigkeit weist das kollaborative Projekt Wikimapia auf, das in den zufällig gewählten Beispielen deutlich mehr Objekte verzeichnet als OSM – allerdings verbunden mit lizenzrechtlichen Problemen (siehe unten).

Nachfolgende Beispiele sollen dies dokumentieren, um exemplarisch die Qualität der mit OSM-Daten erstellten Karten zur Erinnerungslandschaft Ukraine besser einschätzen zu können. In Einzelfällen können sich die Resultate im Vergleich zwischen den einzelnen Plattformen deutlich voneinander unterscheiden.

Die nachfolgende Tabelle fasst die in den weiter unten näher beschriebenen Beispielen diskutierten Ergebnisse zusammen. Es versteht sich dabei von selbst, dass aufgrund der geringen Anzahl die Befunde keinerlei statistische Aussagen zulassen und nur als anekdotische Evidenz zur Illustration der unterschiedlichen Erfassungsqualität dienen können. Karten, die das jeweilige Objket namentlich verzeichnen erhalten dafür einen Punkt. Ist das Objekt verzeichnet, aber ohne Namen (oder nur mit generischem Namen wie "Monument"), wird ein halber Punkt vergeben. Fehlt das Objekt auf der entsprechenden Karte, steht der Wert 0.

Tabelle: Übersicht über die Qualität verschiedener Online-Kartendienste

Klick in den Spaltenknopf sortiet die Tabelle nach dem entsprechenden Inhalt

  OSM Google Яндекс Wikimapia 2gis.ua
Beispiel 1: Dzeržinskij in Odessa 1 0 0 0 1
Beispiel 2a: Lenin in Chmelʹnicʹkij: Statue 1 0 0 1 0
Beispiel 2b: Lenin in Chmelʹnicʹkij: demontiert 0 0 0 1 0
Beispiel 3a: Lenin in Krivij Rіg: Strasse 1 1 1 1 0
Beispiel 3b: Lenin in Krivij Rіg: Haltestelle 0 0 0 0 0
Beispiel 4: Stepan Bandera-Strasse in Chust 1 0 1 1 0
Beispiel 5: Gedenktafel Doncov in Melitopol' 0 0 0 0 0
Beispiel 6a: Lejsa Ukraïnka in Novohrad-Volyns’kyj: Statue 1 0 1 1 0
Beispiel 6b: Lejsa Ukraïnka in Novohrad-Volyns’kyj: Strasse 1 1 1 1 0
Beispiel 6c: Lejsa Ukraïnka in Novohrad-Volyns’kyj: Museum 0 0 1 1 0
Beispiel 6d: Lejsa Ukraïnka in Novohrad-Volyns’kyj: Platz 0 1 1 1 0
Beispiel 6e: Lejsa Ukraïnka in Novohrad-Volyns’kyj: Kulturpalast 0 0 0.5 1 0
Beispiel 6f: Lejsa Ukraïnka in Novohrad-Volyns’kyj: Gymnasium 0 0.5 0.5 1 0
Beispiel 6g: Lejsa Ukraïnka in Novohrad-Volyns’kyj: Stele (Hof des Gymnasiums) 0 0 0 1 0
Beispiel 7: Mykola Bujanov in Mohyliv-Podilʹsʹkyj 0 0 1 0.5 0
Beispiel 8: Büste Vojevodin in Alčevsʹk 0 0 0 1 0
Beispiel 9a: Museum von Stepan Bandera in Staryj Uhryniv 1 1 0 1 0
Beispiel 9b: Statue von Stepan Bandera in Staryj Uhryniv 0 0 0 1 0
Beispiel 10: Gedenkstelle an das Massaker von 1944 in Huta Pieniacka 1 0 0 1 0
Beispiel 11a: Denkmal an die gefallenen Soldaten im Grossen Vaterländischen Krieg in Troïcʹke/Troickoe 1 0 0 0 0
Beispiel 11b: "Denkmal für den Revolutionär S. Kirov" in Troïcʹke/Troickoe 1 0 0 0 0
Beispiel 12: Soldaten-Denkmal in Trojanka 1 0 0 0 0
Beispiel 13: Denkmal der trauernden Mutter in Ljubešiv 1 0 1 1 0
Beispiel 14a: Denkmal an den Aufstand von 1924 in Tatarbunary 1 0 0 1 0
Beispiel 14b: Soldaten-Denkmal in Tatarbunary 1 0 0 1 0
Beispiel 14c: Puškin-Denkmal in Tatarbunary 1 0 0 1 0
Beispiel 15: Gedenkstelle für das Massaker von 1941 in Kam'janecʹ-Podilʹsʹkyj 0 0 0 1 0
Beispiel 16: Partisanendenkmal in Znam'janka 0 0 0 1 0
Beispiel 17: Büste für Lenin/Ševčenko in Balta 0 1 1 1 0
Beispiel 18: Leninsturz im Kosakenland (Lenin/Kosak in Zaporižžja) 1 0 0 1 0
Beispiel 19: Hitler und Bandera in Zaporižžja 0 0 0 0 0
Beispiel 20: Bandera-/Putin-Fresken in Červonograd 0 0 0 0 0
Summe aller Beispiele 16 5.5 10 22.5 1

Die Kartendienste im Vergleich: kollaborative Karten detaillierter als kommerzielle

Deutlich wird, dass für die hier interessierenden Objekte die kollaborativen, frei bearbeitbaren Karten genauer sind als die kommerziellen Produkte. Wikimapia führt die Rangliste klar an und ist noch genauer und ausführlicher als OpenStreetMap, das auf dem zweiten Platz landet. Die offenen, kollaborativ bearbeitbaren Karten verzeichnen tendenziell häufiger auch kleine, aber für die Erinnerungskultur bedeutsame Objekte wie Denkmäler, die bei den kommerziellen Anbietern vielfach fehlen.

Wikimapia ist viel detaillierter als OpenStreetMap, was vermutlich auch damit zusammenhängt, dass OpenStreetMap restriktivere lizenzrechtliche Einschränkung bei der Erfassung neuer Objekte kennt, um dafür die freie Nutzung dieser Daten garantieren zu können: nur frei verwendbare (aus keinen lizenzrechtlich gebundenen Quellen übernommene) Daten dürfen erfasst werden – also primär selber erfasste Daten (etwa per GPS-Empfänger etc., z.T. auch aus kostenfrei zur Verfügung gestellten amtlichen Geodaten).

Wikimapia hingegen nutzt Stallitenbilder von Google Maps, auf deren Grundlage neue Objekte erfasst werden können, was lizenzrechtlich nicht unproblematisch ist. Es handelt sich um hergeleitete Daten, die je nach Rechtslage nicht frei verwendet werden dürfen. Da ein Kernelement von OpenStreetMap die freie Weiterverwendung der hinterlegten Daten ist, sind auf der Grundlage von Vorlagen (gedruckte Karten, Satellitenbilder wie in Google Maps etc.) erstellte Objekte in OpenStreetMap nicht erlaubt, da dies die freie Weiterverwendung der Daten gefährden könnte. Siehe folgenden Link für die Unterschiede zwischen OpenStreetMap und Wikimapia.

Von den drei kommerziellen Kartenportalen sind Яндекс und Google recht zuverlässig in Bezug auf die Benennung von Strassen und Plätzen und sind darin teilweise den kollaborativen Karten überlegen. Der russische Anbieter Яндекс sticht gegenüber seinem amerikanischen Konkurrenten Google in den hier exemplarisch untersuchten Fällen durch grösseren Detailreichtum beim Verzeichnen von Institutionen und Denkmälern positiv auf und ist insgesamt für die hier untersuchten Objekte deutlich genauer.

Ausserhalb grösserer Städte aber nimmt die Genauigkeit sowohl bei Google wie auch bei Яндекс deutlich ab (Beispiele 9-13). Auf Dörfern und ausserhalb von Ortschaften (siehe etwa Beispiel 10) verfügen beide kommerziellen Dienste zum Teil nur über rudimentäre Karten – hier kommen die Stärken der kollaborativen Portale Wikimapia und OpenStreetMap voll zum Tragen, da mitunter, wenn auch keineswegs konsequent, Objekte in kleinen Ortschaften deutlich häufiger verzeichnet sind als auf den kommerziellen Portalen.

Dafür verfügen Google als auch Яндекс mit der Street-View-Funktion zumindest für Teile des Landes, zumeist die Grossstädte und Hauptverkehrsachsen, zusätzliche Möglichkeiten, die Situation vor Ort zu überprüfen. Es ist damit zu rechnen, dass die Abdeckung der Street-View-Dienste mit der Zeit zunimmt. Sie eigenen sich aber eher für die Einzelfallprüfung, nicht aber für systematische Suche über grössere Regionen hinweg.

Der ukrainische Anbieter 2gis.ua ist für einige wenige Grossstädte sehr genau (Beispiel 1), für den Rest des Landes hingegen liegen nur sehr rudimentäre Karten vor, so dass das Portal für den hier vorliegenden Zweck zumindest derzeit kaum Zusatznutzen bringt.

Gründe für OpenStreetMap

Für den gewählten Ansatz, die Erinnerungslandschaft Ukraine durch eine flächendeckende Darstellung möglichst aller nach bestimmten Erinnerungsorten benannten Objekten kartographisch abzubilden, stellen die kollaborativen Karten eindeutig die bessere Datengrundlage zur Verfügung als die kommerzielle Konkurrenz.

Die einfache Möglichkeit, Daten aus OpenStreetMap zu filtern und extrahieren gab diesem Portal als Datengrundlage für die obenstehenden Karten den Vorzug gegenüber Wikimapia, das insgesamt, so steht auf der Grundlage einer Reihe zufälliger Beispiele zu vermuten, eine noch bessere Abdeckung der hier interessierenden Objekt bietet, aber auch die oben erwähnten lizenzrechtlichen Schwierigkeiten birgt.

Da keines der anderen Portale eine einfache Möglichkeit der Auswahl und Übernahme der den Karten zugrunde liegenden Geodaten bietet, stellt OpenStreetMap für das hier verwendete Vorhaben die einzige und – so ergibt der Vergleich mit den anderen Portalen – auch keineswegs schlechte Datengrundlage.

Alle aufgerufenen Seiten Stand November 2016.

Die Beispiele im Einzelnen

Beispiel 1: Detailreichtum von OSM im Vergleich – Dzeržinskij in Odessa

Eine Büste von Felix Dzeržinskij im Innenhof des Kollegs für Transporttechnologien in Odessa (Одеський коледж транспортних технологій, Koordinaten: 46.457268, 30.715968) ist auf OSM als Knoten 3911229408 verzeichnet. Die Büste ist auf der Karte von 2gis.ua verzeichnet, fehlt aber sowohl auf Яндекс maps, auf Wikimapia.org als auch auf Google maps – auf Google Earth findet sich immerhin über die Schnittstelle Panoramio ein Foto der Büste eingebunden (Bild von Сергей Гарин: Памятник Ф.Э.Дзержинскому на территории Одесского техникума железнодорожного транспорта, hochgeladen am 3.6.2012, http://www.panoramio.com/photo/73131924).

Beispiel 2: Aktualisierung – Lenin in Chmelʹnicʹkij

Die westlichste Leninstatue der Ukraine laut den Daten aus OSM ist im Eingangsbereich des Fabrikgeländes des Betriebs NOVATOR in der Stadt Chmelʹnicʹkij zu finden (Adresse: Тернопільська вулиця 17, Хмельницький, Koordinaten: 49.40793 N 26.94718 E). Der entsprechende Eintrag (Knoten 2118532245) wurde gemäss dortigen Angaben am 18.1.2013 angelegt und ist seither einmal (am 25.12.2013) geändert worden (vorgenommene Änderung: name=LENIN geändert auf name=Ленін).

Die Statue ist am 23. Februar 2014 um 13:23 Uhr demontiert worden, wie Berichte im Internet mit Bildern und Videos dokumentieren, siehe etwa У Хмельницькому демонтували пам'ятник Леніну біля "Новатора" (ВІДЕО) auf dem lokalen Nachrichtenportal vsim.ua sowie das am 21.2.2014 von Nutzer wadimpacific auf Youtube.com publizierte Video Демонтаж памятника Ленину г. Хмельницкий (dort ist im Hintergrund die Werksuhr sichtbar, siehe Minute 3:46 des Videos). Auf OSM jedoch wird die Statue auch noch im November 2016 – gut zweieinhalb Jahre später – nach wie vor als bestehend angezeigt.

Weder die Karten von Google noch von Яндекс verzeichnen die Statue. Auf der nicht datierten street-view-Ansicht von Яндекс maps ist die Statue vor dem Fabrikportal beim Heranzoomen deutlich sichtbar. Auf der Ansicht von Google StreetView hingegen, datiert vom Mai 2015, ist die Statue nicht mehr zu sehen. Auf Wikimapia.org ist die Statue verzeichnet mit Hinweis darauf, dass sie demnotiert wurde: Памятник Ленину (демонтирован) (Хмельницкий). Auf 2gis.ua ist die Auflösung an dieser Stelle zu gering, in der höchsten Auflösung wird die Stadt Chmelʹnicʹkij in einer Übersicht ohne Strassennamen gezeigt.

Beispiel 3: Edit-wars, Aktualisierungen – Lenin in Krivij Rіg

In Krivij Rіg ist die Leninstrasse (Леніна вулиця) umbenannt worden in Свято-Миколаївська вулиця (St.-Nikolaus-Strasse; sie die Hinweise zur Umbenennung). Auf OpenStreetMap (OSM) wurde diese Änderung am 4. Juni 2016 mit Verweis auf Beschluss P-223/0/3-16 des Vorsitzenden der regionalen Staatsverwaltung vom 19. Mai 2016 nachvollzogen (OSM Linie 112449668, siehe im Versionsverlauf die Version #46, Änderungssatz #39791848 von Nutzer DonaldDKM).

Nur wenige Stunden später wurde der Name wieder zurückgeändert auf Леніна вулиця (Version #47, Änderungssatz #39794067 von Nutzer Bascredvarcker), worauf am 16. Juni wiederum von Nutzer DonaldDKM erneut der neue Name eingetragen wurde, diesmal mit dem expliziteren Verweis auf „РОЗПОРЯДЖЕННЯ ГОЛОВИ ОБЛАСНОЇ ДЕРЖАВНОЇ АДМІНІСТРАЦІЇ від 19 травня 2016 року № Р-223/0/3-16 Про перейменування топонімів у населених пунктах області“ (Version #49, Änderungssatz #40069610).

Am 26. Juni schliesslich wurde von der Möglichkeit Gebrauch gemacht, ehemalige Namen als Attribut anzufügen mit old_name=Леніна улица (Version #50, Änderungssatz #40300922 von Nutzer dudka). Der Nutzer DonaldDKM ist seit 5.2.2015 auf OSM registriert und hat bislang insgesamt 129 Bearbeitungen vorgenommen, die letzte am 23.7.2016 (Stand 4.11.2016), allesamt in der Stadt Krivij Rіg, darunter zahlreiche Namensänderungen mit Verweis auf oben zitierten Erlass.

Das Beispiel zeigt aber auch, dass Änderungen nicht konsequent vorgenommen werden: die an derselben Strasse gelegene Tramhaltestellte namens Леніна (OSM Knoten1458993981; Koordinaten: 47.90164 N 33.33954 E) ist letztmals am 2.11.2011 geändert worden (Version #2, Änderungssatz #9721180, siehe den Versionsverlauf) und trägt damit in OSM noch immer den alten Namen, obwohl die Haltestelle inzwischen offensichtlich ebenfalls in „вул. Свято Миколаївська“ umbenannt wurde, siehe Криворізький ресурсний центр, Маршрути трамваїв [4.11.2016].

Sowohl auf GoogleMaps, Wikimapia.org als auch auf ЯндексMaps ist der neue Name der Strasse, nicht aber derjenige der Haltestelle verzeichnet, während die Karte 2gis.ua in Krivij Rig wiederum eine zu geringe Auflösung hat, um Details wie Strassennamen anzuzeigen. Inwiefern tatsächlich ein administrativer Akt vorliegt, der die Haltestelle offiziell umbenannt hat und inwiefern die Namensänderung in der lokalen Praxis gehandhabt wird, könnte nur vor Ort geklärt werden.

Ambiguitäten sind in solchen Fällen nicht ausgeschlossen: alte Namen können parallel zu den Neuen Verwendung finden oder trotz amtlicher Umbenennung (aus Unkenntnis, Gewohnheit oder bewusster Identifizierung mit der alten beziehungsweise Abgrenzung von der neuen Bezeichnung) in Alltagssituationen weiterbenutzt werden, Schilder/Beschriftungen an Ort und Stelle werden, wie es in Osteuropa häufiger der Fall ist, mitunter nicht konsequent an die offiziell umbenannte neue Namensform angepasst etc. Dies verdeutlicht, wie schwierig es mitunter sein kann, eindeutige Namen von Objekten zu identifizieren. Dies ist bei der Interpretation der Karten zu beachten, die bei zu rigoroser Deutung eine Genauigkeit vorzutäuschen scheinen, die es so gar nicht gibt.

Beispiel 4: Zuverlässigkeit – Stepan Bandera-Strasse in Chust

Die Stepan-Bandera-Strasse in Chust (Transkarpatien) wird auf folgenden Portalen mit diesem Namen angezeigt: OpenStreetMap, Wikimapia, Яндекс maps. GoogleMaps verzeichnet einen anderen Strassennamen (vulycja Škilʹna, Schulstrasse, nach der angrenzenden Schule Nr. 3). Auf der Website der zentralen Wahlkommission der Ukraine ist die Schule als Wahllokal des Wahlkreises Nr. 210788 in Chust angegeben, wobei als Einzugsgebiet dieses Wahlkreises auch die vulycja Stepana Bandery aufgelistet ist. Es handelt sich also um einen amtlichen Namen. Ein Strassenverzeichnis der Ukraine weist für das ganze Land 121 nach Bandera benannte Strassen nach.

Beispiel 5: Vollständigkeit 1 – Doncov in Melitopol'

In Melitopol' ist an der Aussenwand im Erdgeschoss des Hauses vulicja Het’mans’ka Nr. 8 (ehemalige Леніна вулиця), nahe Ecke mit der Олександра Невського вулиця (Koordinaten: 46.842076, 35.384248) eine Gedenktafel für Dmytro Doncov angebracht. Sie wird etwa dokumentiert im Beitrag von dombrovskii_a: ул.Ленина, 8 (Здание реального училища) и мемориальная доска Донцову Д. И. в г.Мелитополь, publiziert am 30.1.2013.

Auf OSM (genauso wie auf GoogleStreetMap, Яндекс maps, Wikimapia; auf 2gis.ua ist die Auflösung erneut zu gering für Details) ist diese Gedenktafel nicht aufgeführt und fehlt deswegen auch auf der entsprechenden Karte Erinnerungslandschaft Ukraine. Es ist davon auszugehen, dass solche Gedenktafeln, die keine eigenständigen Objekte in der Landschaft darstellen, sondern an anderen Objekten wie Häusern angebracht sind, grundsätzlich seltener und wohl nur in Ausnahmefällen verzeichnet sind, im Gegensatz zu freistehenden Statuen oder Denkmäler, die als eigenständige Objekte den Raum strukturieren.

Beispiel 6: Vollständigkeit 2 – Lejsa Ukrajinka in Novohrad-Volyns’kyj

Angaben von Institutionen sind nicht in allen Fällen auf OSM verzeichnet: In Novohrad-Volyns’kyj wird auf OSM zwar die nach der hier geborenen Dichterin Lesja Ukraïnka benannte Strasse (Лесі Українки вулиця, OSM Linie 234871522) wie auch die ihr gewidmete Statue (Koordinaten 50,5920781 N 27,6215333 E; OSM Knoten 1645937027) angezeigt. Es fehlt aber jeweils ein Eintrag für den ebenfalls nach der Schriftstellerin benannten Platz, auf der die Statue steht, für den unmittelbar anschliessenden Kulturpalast Lesja Ukraïnka (Палац кульутури им. Лесі Українка, so ersichtliche auf Google StreetView) sowie für das der Schriftstellerin gewidmete Memorial-Museum wenige hundert Meter entfernt (Adresse: Соборності вулиця 94, Ecke Надслучанська вулиця 2, Koordinaten: 50.591324, 27.630546).

Das beherbergende Museums-Gebäude ist auf OSM zwar erfasst (Linie 417921217, das darin untergebrachte Museum aber nicht ausgewiesen und das Objekt daher nur nach seiner Adresse verzeichnet, verfügt aber über keinen eigenen Tag "name" (der als Grundlage zur Suche für die Kartengrundlage verwendet wird). Dieses Museum fehlt auch auf GoogleStreetMaps, ist hingegen auf ЯндексMaps sowie wikimapia.org verzeichnet. Weil das Museum auf OSM nicht eingetragen ist, fehlt es auch auf der entsprechenden Karte der Erinnerungslandschaft Ukraine. Dasselbe gilt für den Platz und den Kulturpalast, die auf anderen Kartendiensten folgendermassen verzeichnet sind: Яндекс: nur Platz, Kulturpalast verzeichnet, aber ohne den Namen; Wikimapia: beide; GoogleMaps: nur Platz; 2gis.ua: zu geringe Auflösung.

Im Vorgarten des Museum steht eine Büste der Dichterin auf einem Sockel, so deutlich ersichtlich auf GoogleStreetView. Nur wikimapia verzeichnet dieses Denkmal.

Ausserdem existiert in der Stadt ein Gymnasium namens Lesja Ukraïnka (Новоград-Волинський НВК "Гімназія імені Лесі Українки – школа І ступеня", Koordinaten: 50.594696, 27.615479). Von den hier betrachteten Kartendiensten weist ebenfalls nur wikimapia.org dieses korrekt nach; Яндекс und Google verzeichnen zwar die Schule, aber ohne die Benennung nach der Dichterin. Bei OSM sowie 2gis.ua fehlt ein Eintrag komplett.

Wikimapia verzeichnet vor dem Gymnasium ausserdem eine Statue (Пам’ятник) der Schriftstellerin, die allerdings nicht korrekt platziert ist: die in einer Büste der Dichterin endende Stele befindet sich an einem Weg vom Hintereingang des Gebäudes zur rückwärtig gelegenen Strasse hin auf dem Gelände der Schule (Koordinaten: 50.5939819, 27.6155707), wie es aus drei Fotos der Statue auf GoogleMaps im Abgleich mit GoogleStreetView von der rückseitigen Strasse her ersichtlich wird.

Ausser Wikimapia verzeichnet keiner der anderen Kartendiensten diese Stele, die rund 4 Meter hoch ist und ca. einen halben Meter Durchmesser hat laut dem Verzeichnis der historischen Denkmäler der Stadt, siehe Пам’ятки історії, монументального мистецтва, архітектури і містобудування, розташовані на території міста Новограда-Волинського станом на 1 жовтня 2016 року, S. 11, Nr. 115, verfügbar als docx-Datei auf der Webseite der Stadt.

In diesem Falle aber wird die sehr eingeschränkte Abdeckung all der nach Lesja Ukraïnka benannten Objekte in der Stadt Novohrad-Volyns’kyj weitgehend dadurch kompensiert, dass zumindest zwei der nach der Autorin benannten Objekte diesen Ort auf der Karte bereits hervorheben. Die zusätzliche Hinzufügung der weiteren Objekte auf der Übersichtskarte Ukraine würde die Darstellung nicht wesentlich ändern, da sich die Objekte aufgrund des kleinen Massstabes gegenseitig überdecken würden und gar nicht mehr als unterschiedliche Objekte wahrgenommen würden.

Beispiel 7: Vollständigkeit 3 – Mykola Bujanov in Mohyliv-Podilʹsʹkyj

In Mohyliv-Podilʹsʹkyj steht an der Ausfallsstrasse vom Zentrum nach Norden nahe der Maschinenbau-Fabrik Kirov seitlich der Strasse und mit einer monumentalen Treppe erschlossen ein überlebensgrosses Denkmal für den im Ort geborenen und 1944 in Italien gefallenen sowjetischen Partisanen Mykola Bujanov (48°26'57.97"N 27°47'10.33"E; Bild GoogleStreetView). Verzeichnet ist das Denkmal auf Яндекс maps und Wikimapia (unspezifisch als "Monument" benannt, mit zwei Fotos) nicht aber auf GoogleMaps, OSM oder 2gis.ua.

Beispiel 8: Vollstädigkeit 4 – Vojevodin in Alčevsʹk

Vor dem Hauptgebäude der staatlichen technischen Donbas-Universität (Донбаський державний технічний університет) in Alčevsʹk steht eine Büste für Jurij Vojevodin (russ. Voevodin), einer der Gründerväter der 1957 gegründeten Hochschule (48°28'16"N 38°48'16"E). Nachgewiesen ist sie auf Wikimapia (mit einem Foto und dem Hinweis auf die Errichtung der Büste am 1.9.2007), nicht aber auf einem der anderen Portale. Einzig auf OSM ist das Gebäude als Hauptgebäude der Universität ausgewiesen.

Beispiel 9: Vollstädigkeit 5 – Bandera-Museum und Statue in Staryj Uhryniv

Im Geburtsort Stepan Banderas steht ein dem rechtsextremen Nationalistenführer gewidmetes Museum mit einer Statue davor. Beide sind nur auf Wikimapia verzeichnet, OpenStreetMap und GoogleMaps verzeichnen nur das Museum. Auf den beiden anderen Portalen fehlen Museum und Statue; über Google Earth sind mehrere Fotos von beiden Objekten zugänglich.

Beispiel 10: Vollstädigkeit 6 – Gedenkstelle an das Massaker von 1944 in Huta Pieniacka

Am 28 Februar 1944 wurde an den hauptsächlich polnischen, aber auch jüdischen Bewohnern des Dorfes Huta Pieniacka in Ostgalizien rund 50 km nordwestlich von Ternopil ein Massaker verübt und wohl weit über eintausend Personen ermordet. Hauptverantwortlich dafür waren ukrainische Freiwillige der Waffen-SS Division "Galizien" sowie der Organisation ukrainischer Nationalisten/Ukrainische Aufständische Armee OUN-UPA. An der Stelle des ehemaligen Dorfes, heute eine Waldlichtung, steht als Ersatz für einen während der Sowjetzeit errichteten, später verschwundenen Gedenkstein seit 2005 eine kleine (und offenbar schon mehrfach verunstaltete) Gedenkstätte. Verzeichnet ist sie auf Wikimapia und OpenStreetMap, nicht aber bei den anderen drei Portalen.

Über Google Earth sind mehrere Fotos zugänglich, darunter auch ein 2010 hochgeladenes Bild, das eine zweisprachige ukrainisch-englische Tafel zeigt mit der Überschrift: "Правда про Гуту Пеняцьку / The truth about the village Huta Peniatska". Die Tafel wurde von der rechtsextremen Partei Svoboda, die sich in der Tradition der OUN-UPA sieht, aufgestellt. Im Text wird die Verantwortung für das Massaker auf die deutsche Besatzungsmacht abgeschoben und die Verantwortung der ukrainischen Täter der Division Galizien, der OUN und der UPA geleugnet. Die Gedenkstätte ist schon mehrfach verunstaltet worden und mit Inschriften wie "OUN", "UPA" und "SS Galizien" verschmiert worden.

Beispiel 11: Vollstädigkeit 7 – Denkmal an die gefallenen Soldaten im Grossen Vaterländischen Krieg in Troïcʹke/Troickoe

Ein Denkmal an die gefallenen Soldaten im Grossen Vaterländischen Krieg im Dorf Troïcʹke/Troickoe im Rajon Novhorod-Severskyj (Oblastʹ Černyhov) ist nur auf OpenStreetMap eingetragen, desgleichen ein "Denkmal für den Revolutionär S. Kirov".

Beispiel 12: Vollstädigkeit 8 – Soldaten-Denkmal in Trojanka

Ein nicht weiter spezifiziertes Soldaten-Denkmal im Dorf Trojanka (Holovanivsʹkyj rajon, Oblastʹ Kirovohrad) ist nur auf OpenStreetMap eingetragen.

Beispiel 13: Vollstädigkeit 9 – Denkmal der trauernden Mutter in Ljubešiv

Ein Denkmal der trauernden Mutter der gefallenen Helden in der Kleinstadt Ljubešiv im gleichnamigen Rajon der Oblastʹ Volyn ist auf OpenStreetMap, Wikimapia und Яндекс maps eingetragen, fehlt aber auf GoogleMaps sowie 2gis.ua.

Beispiel 14: Vollstädigkeit 10 – Denkmäler in Tatarbunary

In der Kleinstadt Tatarbunary weist OpenStreetMap drei Denkmäler nach: eines für den bolschevistischen Aufstand gegen die rumänische Verwaltung von 1924, eines für den unbekannten Soldaten und eines für Aleksandr Puškin. Alle drei sind auch auf Wikimapia verzeichnet: Aufstand 1924, Soldat, Puškin. Auf den drei anderen Portalen ist keines der Denkmäler nachgewiesen.

Beispiel 15: Vollständigkeit 11 – Gedenkstelle für das Massaker von 1941 in Kam'janecʹ-Podilʹsʹkyj

Ende August 1941, in den ersten Monaten nach dem Überfall auf die Sowjetunion, verübte die nationalsozialistische Besatzungsmacht in Kam'janecʹ-Podilʹsʹkyj das bislang grösste Massaker an Juden im Rahmen der nationalsozialistischen Vernichtungspolitik. Anlass bildete die Vertreibung von rund 18'00 Juden aus Ungarn, die in Kam'janecʹ-Podilʹsʹkyj gestrandet waren. Neben diesen Juden aus Ungarn wurden auch die in der Stadt ansässigen Juden Opfer des Massakers.

Abertausende Menschen wurden innerhalb weniger Tage Ende August 1941 ausserhalb des Stadtzentrum auf dem Gelände eines alten Munitionsdepots durch Maschinengewehr-Salven ermordet, wobei Explosionskrater aus den vorangegangenen Kämpfen zur Eroberung der Stadt als Massengräber dienten. Der verwantwortliche SS-Obergruppenführer Friedrich Jeckeln rapportierte 23'600 ermordete Juden – das erste Mal, dass einer einzelnen Vernichtungsaktion der Nazis eine fünfstellige Zahl an Menschen zum Opfer fiel. Die Mordaktion ist damit vergleichbar mit dem Massaker von Babyn Jar (Teil von Kiev), das einen Monat später stattfand und wo die nationalsozialistische Besatzungsmacht ebenfalls Zehntausende von Juden ermordete.

Mit dem davor ungekannten Ausmass der Massenerschiessungen hatte der Massenmord eine neue Dimension erreicht. Deshalb wird das Massaker in der Forschung häufig als folgenschwere Eskalationsstufe gesehen auf dem Weg hin zur symstematischen und vollständigen Vernichtungspolitk an den Juden, wie ihn die Nationalsozialisten im Rahmen des Holocaust betrieben.

Am Ort des Geschehens ist heute in einem Park eine kleine, unauffällige Erinnerungsstätte eingerichtet. Sie wird verzeichent von Wikimapia. Bei OpenStreetMap, GoogleMaps und Яндекс maps fehlt die Gedenkstätte. Sowohl die unscheinbare Art der Gedenkstätte selber als auch ihr Fehlen auf den meisten Karten ist aufschlussreich für die Art des (nicht-)Gedenkens an den Holocaust an zentralen Stätten des Geschehens.

Beispiel 16: Vollständigkeit 12 – Partisanendenkmal in Znam'janka

Ein Partisanendenkmal im Dorf Znam'janka (Novovodolazʹkyj rajon, Oblastʹ Charkiv; nicht zu verwechseln mit der gleichnamigen Stadt im Oblastʹ Kirovohrad) ist nur auf Wikimapia erfasst.

Beispiel 17: Vollständigkeit 13 – Lenin/Ševčenko in Balta

In der Kleinstadt Balta der Oblast' Odesa stand auf dem zentralen Platz vor dem Gebäude des Stadtrates auf einem Sockel eine Büste von Lenin. Sie wurde 2014 entfernt und mit einer Büste von Taras Ševčenko ersetzt. Entsprechende Medienberichte datieren vom 6.3.2014; die Einweihung der Büste fand am 9.3.2017 aus Anlass des 200. Geburtstages von Ševčenko statt. Verzeichnet ist die Ševčenko-Büste auf Wikimapia, Яндекс maps sowie GoogleMaps. Sie fehlt aber auf 2gis.ua wie auch auf OpenStreetMap, wobei die Stadt Balta auf OSM grundsätzlich eine nur sehr rudimentäre Erschliessungstiefe aufweist und etwa kein einziges Denkmal/Monument oder Kirche in der Stadt verzeichnet. Das Beispiel zeigt, wie uneinheitlich die Abdeckung von OSM ist. Bei den Karten der Verwaltungseinheiten 2. Ordnung ohne oder mit nur sehr wenigen Objekten ist daher davon auszugehen, dass die Ursache dafür die geringe Detailgenauigkeit von OSM ist, die die vor Ort vorhandenen Objekte der Erinnerungslandschaft nur sehr unzulänglich abbildet.

Beispiel 18: Aktualität/Vollständigkeit 14 – Leninsturz im Kosakenland (Lenin/Kosak in Zaporižžja)

In der Stadt Zaporižžja, im Herzland der frühneuzeitlichen Zaporoger Kosaken, stand eine 1964 errichtete Leninstatue auf einem zentralen Platz in einem Park unmittelbar neben der Staumauer des Dnjepr und weniger als zwei Kilometer entfernt von der Rekonstruktion der Zaporoger Sіč, dem besfestigten Kosakenlager auf der Insel Chorticja und dem Museum zur Geschichte der Zaporoger Kosaken. Die monumentale Statue galt nach dem Sturz der Lenin-Statue in Charkiv vom 28. September 2014 als grösstes noch verbliebenes Lenin-Denkmal der Ukraine. Vor Ort folgten nach dem politischen Umsturz vom Februar 2014 in der Folge des Euromajdan längere Kontroversen über den Umgang mit dieser Lenin-Statue.

Die Kontroversen über die Leninstatue in Zaporižžja sind sehr aussagekräftig für die lokale Erinnerungskonkurrenz in Bezug auf die sowjetische Vergangenheit. Das Gezerre um das Monument ist zugleich ein Musterbeispiel dafür, wie sich an Denkmälern erinnerungskulturelle Debatten kristallisieren und wie solche Denkmäler angeeignet, kreativ umgedeutet und mit unterschiedlichen Sinnstiftungen versehen werden. Lokale Eliten spielten dabei eine zentrale Rolle und versuchten sich mit diversen Aktionen zu profilieren und die Deutungshoheit an sich zu bringen.

Im August 2014 liess der Chefredaktor der lokalen Wochenzeitung "Суббота плюс", Bohdan Vasylenko, an der Statue eine ukrainische Flagge als Umhang befestigen, auf Lenins Brust wurde ein Plakat mit Putin angebracht und der vulgären Inschrift: Запорожье Путину: иди на х... (frei übersetzt: Zaporižžja an Putin: verpiss Dich). Bericht mit Bild: Ленин в Запорожье. RedTram Goods, 22.08.2014 20:20; URL: http://dosye.com.ua/photo/2014-08-22/lenin-v-zaporozhe/76867.

Als Reaktion darauf initiierte der Aktivist Jurij Gudymenko, Redaktor der Zeitung "Mrija" am 4. Oktober 2014 eine Verkleidungsaktion, bei der die Lenin-Staue in Zaporižžja mit einem Hemd mit folklorisierenden Mustern bekleidet wurde, womit die Symbolik verändert und die strenge Pose des Denkmals ironisch gebrochen wurde. Die Aktion bezweckte, die Debatten über den Abriss der Lenin-Statue zu beenden (Bericht mit Bild: В Запорожье памятник Ленину нарядили в гигантскую вышиванку (фото); 06.10.2014, 07:00; URL: http://panoptikon.org/articles/61067-v-zaporozhe-pamjatnik-leninu-narjadili-v-gigantskuju-vyshivanku.html).

Es folgten weitere Umkleide-Aktionen: Am 7. September 2015 wurde der Statue ein Fussball-Trikot in den ukrainischen Nationalfarben blau-gelb und mit dem nationalen Symbol des Dreizack (Tryzub) angezogen sowie ein entsprechender Schal in die Hand gegeben. Die Aktion wurde zur Unterstützung der ukrainischen Nationalmannschaft in den Qulifikationsspielen der Euro 2016 durchgeführt (Bericht mit Bild: В Запорожье на памятник Ленину надели форму сборной Украины; 15:21, 07 сентября 2015; URL: https://www.unian.net/society/1119597-v-zaporoje-na-pamyatnik-leninu-nadeli-formu-sbornoy-ukrainyi.html, У Запоріжжі фанати вдягли Леніна у форму збірної України; 03 Березень 2017, Київ 19:11; URL: http://www.radiosvoboda.org/a/news/27230990.html sowie В Запорожье Ленина сделали футболистом. ФОТО; 07.09.2015 13:03; URL: http://from-ua.com/news/356761-v-zaporozhe-lenina-sdelali-sportsmenom-foto.html).

Ende Januar 2015 verteilten Aktivisten der Organisation "Сила Нации" (Kraft der Nation) in der Stadt Flugblätter mit folgendem Aufruf in russischer Sprache (Bericht mit Foto des Flugblattes: ФОТОФАКТ: В Запорожье раздают листовки с призывами свержения памятника Ленину. 30.01.2015; URL: https://www.061.ua/news/726230):

Приглашаем всех желающих
31.01 в 16-00
поучаствовать в
свержении последнего символа
тоталитаризму – памятника Ленину.

Человек, который угнетал
собственный народ и голодомором
убил миллионы украинцев, не может
находиться у центре Украинского
козачества.
На этом месте должен стоять
достойный представитель
Запорожского края!
Wir laden alle Interessierten ein
am 31.1. um 16:00
teilzunehmen am
Sturz des letzen Symbols
des Totalitarismus – des Lenin-Denkmals.

Der Mensch, der das eigene Volk unterdrückte
und mit dem Holodomor
Millionen Ukrainer umbrachte, darf sich nicht
im Zentrum des ukrainsichen
Kosakentums befinden.
An dieser Stelle muss
ein würdiger Vertreter
des Zaporoger Gebietes stehen!

Selbst nach Annahme des Gesetzes zur Dekommunisierung vom Mai 2015 (das unter anderem die Entfernung der Lenin-Denkmäler beinhaltete) zögerte die Stadtverwaltung die Entscheidung, das Denkmal abzureissen, hinaus. Die Stadt-Behörden hatten für die Entscheidung Zeit bis Anfang 2016, wonach die Entscheidungskompetenz an die übergeordneten Oblast-Behörden übergegangen wäre.

Erst am 19. Februar 2016 beschloss der Stadtrat, die Denkmäler von Lenin, Dzeržinskij und Ordžonikidze bis zum 19. März entfernen zu lassen, worauf Lenin am 16. März vom Sockel gehoben wurde. Nach dem Entscheid kam es zu kleineren Protestkundgebungen, wobei sowohl Verteidiger des Denkmals wie auch Gegner zwischen ein paar Dutzend und wenigen Hundert Anhängern mobilisieren konnten und es zu kleineren Handgreiflichkeiten kam (Bericht mit Bildern: Как в Запорожье защищали Ленина – одним текстом, 18:01, 16 Марта 2016; URL: http://www.vv.com.ua/news/98087).

Demontiert wurde die Lenin-Statue in Zaporižžja schliesslich am 16. März 2016, also über ein Jahr nach dem Aufruf und gut zwei Jahre nach dem politischen Umsturz in der Folge des Euromajdan (siehe mit Foto: В Запорожье демонтируют крупнейший памятник Ленину на Украине. 15:10, 16 марта 2016; URL: http://www.tvc.ru/news/show/id/88522).

Ein halbes Jahr später wurden um den 19./22. August 2016 herum auf dem leeren Sockel anstelle der abgetragenen Lenin-Statue sieben ukrainische Flaggen aufgestellt und der Sockel mit patriotischen Motiven bemalt: im Zentrum ein Kosake, im Hintergrund ein Sonnenblumenfeld und der Himmel (die in Kombination die Nationalfarben der Ukraine ergeben), ein umlaufendes folklorisierendes Stickmuster und oben das Wappen und die Flagge der Ukraine (siehe mit Foto: В Запорожье вместо Ленина на постаменте появился казак (ФОТО). Опубликовано Kate в Пнд, 2016/08/22 - 11:50 ; URL: http://zabor.zp.ua/www/content/v-zaporozhe-vmesto-lenina-na-postamente-poyavilsya-kazak-foto).

Zum Lenin-Denkmal in Zaporižžja siehe auch die Wikipedia-Einträge zu diesem Monument: ukrainischrussischdeutsch.

Auf OpenStreetMap ist anstelle des Lenin-Denmals ein Denkmal namens "Kozak" eingetragen (angelegt am 26. 1. 2017), Wikimapia führt das Denmkal als Monument to Lenin (destroyed) (Zaporizhia). Auf Яндекс maps sowie GoogleMaps fehlt das Denkmal.

Beispiel 19: Aktualität/Vollständigkeit 15 – Hitler und Bandera in Zaporižžja

In Reaktion auf eine Stalin-Statue, die vor dem Sitz der regionalen kommunistischen Partei aufgestellt war, initiierte der Chefredaktor der lokalen Wochenzeitung "Суббота плюс", Bohdan Vasylenko, am 6. Dezember 2011 eine Plakataktion. Auf einer Werbetafel liess er ein Plakat aufhängen, das Hitler zeigte, begleitet von der provokativen Inschrift: "Worin bin ich schlimmer als Stalin? Errichtet auch mir ein Denkmal!". Bericht mit Bild: http://maidan.org.ua/2011/12/hitler-pytav-chym-vin-hirshyj-za-stalina.

Solche ephemeren öffentlichen Erscheinungen wie eben Werbeplakate werden naturgemäss auf den kartographischen Plattformen nicht erfasst, wie grundsätzlich zweidimensionale Darstellungen in aller Regel kaum je als eigenständige kartographische Objekte erfasst werden - im Gegensatz zu dreidimensionalen Darstellungen wie Denkmälern, die als eigenständige Objekte grundsätzlich kartographische Berücksichtigung finden. Dasselbe gilt für Werbetafeln, auf denen am 19. Dezember 2016 ebenfalls in Zaporižžja das Bild Stepan Banderas erschien, im Hintergrund stilisiert der brennende Moskauer Kreml' mit der Inschrift: "Nichts kann eine Idee aufhalten, deren Zeit gekommen ist. Stepan Bandera". Bericht mit Bild: http://galinfo.com.ua/news/u_zaporizhzhi_rozvisyly_bigbordy_z_banderoyu_247881.html.

Beispiel 20: Aktualität/Vollständigkeit 16 – Bandera-/Putin-Fresken in Červonohrad

Im Norden der Stadt Červonograd 70 km nördlich von Lemberg liegt die griechisch-katholische (unierte) Kirche St. Josaphat (Церква св. Йосафата, Geodaten: 50°24'7"N 24°14'38"E; gelegen in einem Dreieck, das von drei Strassen gebildet wird, die benannt sind nach Andrej Šeptycʹkyj im Westen und Süden sowie nach Stepan Bandera im Osten). Dort wurde an Ostern 2017 ein Fresko enthüllt, auf dem das jüngste Gericht dargestellt ist - ein im orthodoxen und somit auch griechisch-katolischen Kontext traditionelles Fresko-Motiv. Grosse Aufmerksamkeit in der Presse weit über die Ukraine hinaus erlangte das Wandgemälde aber dadurch, dass in der Hölle neben Symbolen des Nationalsozialismus (Swastika) und des Kommunismus (sowjetisches Wappen) auch eine Person sitzt, die auffallend dem russischen Präsidenten Vladimir Putin gleicht. Der zuständige Priester erklärte dazu listig, es sei nicht Putin dargestellt, aber jeder könne in der Darstellung die Person sehen, die er wolle: für die einen gleiche er Putin, für die anderen repräsentiere er einfach einen Bürokraten.

Auf einem weitern Fresko in derselben Kirche ist eine Art Pantheon von Persönlichkeiten aus der ukrainischen Geschichte abgebildet, neben Fürstinnen und Fürsten der Kiever Rusʹ, kirchlichen Würdeträgern wie (dem notabene orthodoxen!) Petro Mohyla und den griechisch-katholischen Würderträgern Andrej Šeptycʹkyj und Josyf Slipyj, Kosakenhetmanen wie Bohdan Chmel'nyc'kyj und Ivan Mazepa, Intellektuellen wie Taras Ševčenko, Ivan Franko oder Mychajlo Hruševskyj sind auch Anführer der OUN/UPA wie Jevhen Konovalecʹ, Stepan Bandera und Roman Šuchevyč dargestellt.

Siehe dazu etwa mit Bildern und Video: http://politobzor.net/show-129168-putina-izobrazili-na-freske-v-cerkvi-lvovskoy-oblasti.html oder http://zaxid.net/news/showNews.do?putin_v_ogni&objectId=1423588.

In kondensierter Form ist hier ein ukrainisch-nationalistisches Geschichtsbild im Querschnitt abgebildet. Die Darstellung ist also für eine spezifische Form lokaler Ausprägung der Geschichtspolitik und Erinnerungskultur äusserst aussagekräftig. Allerdings fehlt auf allen hier betrachteten Kartenportalen erwartungsgemäss ein Eintrag auf die entsprechenden Personen. Als zweidimensionale Darstellung erfüllen die Fresken die Voraussetzungen nicht, um als eigenständiges kartographisches Objekt nachgewiesen zu werden. An diesem Beispiel zeigt sich, ähnlich wie bei Beispiel 5, die Limitierung einer allgemeinen Karte. Nur eine thematische Karte , die explizit (auch) bildliche Darstellungen berücksichtigt und ausserdem flächendeckend für die gesamt Ukraine verfügbar ist und zeitnah aktualisiert würde wäre in der Lage, hier Abhilfe zu schaffen.

 

Literaturhinweise

* Internet Encyclopedia of Ukraine (IEU): kritische Hinweise

Für einen kurzen Überblick über die hier kartierten Personen und Begriffe siehe beispielsweise die Internet Encyclopedia of Ukraine (IEU) – vom Canadian Institute of Ukrainian Studies betriebene, erweiterte und aktualisierte Version der vom gleichen Institut erstellten Druckfassung: Volodymyr Kubijovyč (Hg.): Encyclopedia of Ukraine. 5 vols. Toronto 1984-1993.

Obwohl die Enzyklopädie die Minimalvoraussetzungen für Zitierbarkeit im wissenschaftlichen Kontext erfüllt (namentlich gezeichnete, von Experten verfasste Artikel und Literaturhinweise) ist ihr Inhalt für manche Bereiche problematisch, da ein einseitig national bis nationalistisches Geschichtsbild vertreten wird. Für eine genauere Verortung der beschriebenen Sachverwalte wird daher auf untenstehende Literaturliste verwiesen.

Für eine rasche zeitliche und räumliche Verortung im historischen Kontexte ohne wissenschaftlichen Anspruch bietet es sich an, die Beiträge der IEU mit den entsprechenden Wikipedia-Artikeln abzugleichen. Obwohl keine wissenschaftlich zitierfähige Ressource, insgesamt uneinheitlich, nicht immer unproblematisch und mit stark schwankender Qualität mag Wikipedia für eine erste, flüchtige Orientierung über den Gegenstand und in manchen Fällen als Korrektiv für allzu einseitige Darstellungen der IEU dienen. Häufig vermittelt die Suche auf Wikipedia – besonders, wenn die verschiedenen Sprachversionen abgeglichen werden – deutlich kritischere (und meist auch aktuellere) Sichtweisen auf den jeweiligen Gegenstand (vergleiche beispielsweise die Beiträge zu Bandera in der IEU mit demjenigen der deutschsprachigen Wikipedia).

Die Sichtweise der Internet Encyclopedia of Ukraine (IEU) ist tendenziell einem ukrainisch-nationalistischen Diskurs zuzuordnen, wobei besonders Artikel zur Sowjetzeit und dem Zweiten Weltkrieg mitunter sehr problematisch sind, weil sie den weit verbreiteten Antisemitismus bei vielen führenden Vertretern der ukrainischen Nationalbewegung, Verbrechen wie die Beteilung am Holocaust, die Massaker an Polen in Wolhynien von 1943/44 oder die Kollaboration mit Nazi-Deutschland verharmlosen oder verschweigen. Siehe dazu: Grzegorz Rossoliński-Liebe: Celebrating Fascism and War Criminality in Edmonton. The Political Myth and Cult of Stepan Bandera in Multicultural Canada. In: Kakanien Revisited 12/2010, S. 1-16, URL: http://www.kakanien.ac.at/beitr/fallstudie/GRossolinski-Liebe2.pdf, S. 6-7. Auch die Auwahl aufgenommener Schlagworte und die inhaltliche Gewichtung zeugt von einem ukrainisch-nationalen Geschichtsbild, in dem vor allem ethnisch-/national-ukrainische Belange behandelt werden, die Geschichte und Kultur von Polen, Juden, Russen, Armeniern, Deutschen, Tataren etc. auf dem Gebiet der Ukraine hingegen eine deutlich geringe Rolle spielt.

Das herausgebende Institut entstand während des Kalten Krieges in Kanada auf Initiative von Exil-Ukrainern und verfolgte eine ukrainisch-nationalpatriotisch bis nationalistische und antisowjetische Sichtweise. Mehrere Vertreter des Instituts und an der Enzyklopädie beteiligte Personen waren während des Zweiten Weltkrieges mit radikalen ukrainischen Gruppierungen verbunden oder kollaborieten mit der nationalsozialistischen deutschen Besatzungsmacht – und rühmten sich vereinzelt noch in der Nachkriegszeit damit. Diesen Hintergrund gilt es bei der kritischen (!) Nutzung der Enzyklopädie zu beachten, da sich dies teilweise (nicht bei allen Lemmata gleichermassen) auf das in den Beiträgen vertretene Geschichtsbild, auf die Auswahl und Weglassen von Fakten (und Lemmata der Enzyklopädie) auswirkt.

Die ukrainische Diaspora, worunter das genannte Institut in geschichts-wissenschaftlicher Hinsicht eine sehr prominente Rolle spielt, prägte und prägt das historische Gedächtnis und die Erinnerungskultur zur Ukraine wesentlich mit. In der postsowjetischen Zeit übte dieses Geschichtsbild einen nicht unwesentlich Einfluss aus auf die Geschichtspolitik und Erinnerungskultur in der Ukraine, wobei neben wissenschaftlichen wertvollen Impulsen zum Teil auch nationalistisch-radikales Gedankengut in die Ukraine zurückfloss. Es ist zu betonen, dass zahlreiche im Ausland wirkende ukrainische Historiker wissenschaftlich hervorragende Arbeiten publizieren, die gegenüber nationalistischen Einflüssen sehr kritisch sind.

Die Verweise auf die Lexikonartikel dienen daher einerseits dazu, eine leicht zugängliche, per Mausklick direkt verfügbare Schnellinformation zu bieten, um erste Informationen zu den historischen Eckdaten der aufgeführten Erinnerungsorte zu geben, wobei aber in vielen Fällen eine kritische Einordung fehlt. Daher sollte stets kritisch beachtet werden, dass die Beiträge in der Regel einer ukrainisch-nationalen, mitunter sogar nationalistisch-radikalen Sichtweise verpflichtet sind, die teils bis hin zur Verherrlichung rechtsradikaler Kriegsverbrecher reicht. Erschreckend unkritsch sowie in der Tendenz glorifizierend und verharmlosend ist etwa der Beitrag über den nationlistischen Aktivisten Stepan Bandera, eine Gallionsfigur von primär in Ostgalizien und dem Exil beheimateten rechtsradikal-nationalistischen Strömungen (zur kritischen Einbettung nachfolgende Literaturliste, Suchbegriff Bandera), dessen politische Ideologie inklusive Antisemitismus enge Affinität mit derjenigen der Nazis hatte. Im Namen Banderas wurden im Zweiten Weltkrieg zahlreiche Menschen ermordert, vor allem Juden und Polen.

Andererseits vermitteln die Verweise der Enzyklopädie so auch einen exemplarischen Einblick, wie Vergangenheit aus national(istisch)-ukrainischer Sicht (des Exils) erinnert und wie Erinnerungsarbeit geleistet wurde/wird, um die Bedeutung einzelner Personen im "nationalen Pantheon", Orte, Ereignisse und Symbole aus dieser Sichtweise besser nachvollziehen zu können. Denn viele der aufgeführten Erinnerungsorte dürften ausserhalb der Ukraine wenig bekannt sein, der Stellenwert der entsprechenden Personen, Orte, Ereignisse für national-ukrainische Geschichts-Narrative sich nicht so einfach erschliessen. Eine kritische Einbettung der Lexikonartikel hat mithilfe weiterführender Fachliteratur zu geschehen – siehe dazu etwa nachfolgende Literaturliste.

Bibliographie

Nachfolgend eine Auswahl an Literatur zur Thematik ukrainischer Erinnerungsorte und Geschichtspolitik in der Ukraine. Die Literaturliste befindet sich im Aufbau. Per Klick auf die Titelspalte lässt sich die Liste nach dem entsprechenden Kriterium sortieren:

<
Titel Jahr Sprache
Abakunova, Anna: Leninfalls in Ukraine. Symbolism and Regional Identities. In: Russkij vopros 14/2014, Nr. 1; URL: http://www.russkiivopros.com/print.php?id=564. 2014 eng
Åberg, Martin: Paradox of Change. SovietModernization and Ethno-Linguistic Differentiation in Lviv, 1945-1989. In: Czaplicka, John (Hg.): Lviv. A City in the Crosscurrents of Cultures Cambridge 2002 (zugleich: Harvard Ukrainian Studies 24/2000), S. 285-303. 2000 eng
Alʹtman, Ilʹja: Opfer des Hasses. Der Holocaust in der UdSSR 1941-1945. Gleichen 2008. 2008 de
Alwart, Jenny: Die Erinnerungskultur der Ukraine. Nationale Diskurse und transnationale Verflechtungen am Beispiel von Taras Ševčenko. In: Ga̜sior, Agnieszka; Halemba, Agnieszka; Troebst, Stefan (Hg.): Gebrochene Kontinuitäten. Transnationalität in den Erinnerungskulturen Ostmitteleuropas im 20. Jahrhundert. Köln, Weimar, Wien 2014, S. 266–276. 2014 de
Alwart, Jenny: Mit Taras Ševčenko Staat machen. Erinnerungspolitik und Geschichtskultur in der Ukraine vor und nach 1991. Köln 2012. 2012 de
Alwart, Jenny Marietta: Umdeutung des "nationalen Heiligtums". Aktuelle erinnerungskulturelle Kontroversen um Taras Schewtschenko. In: Ukraine-Analysen Nr. 81, http://www.laender-analysen.de/ukraine/pdf/Ukrai neAnalysen81.pdf. 2012 de
Amar, Tarik Cyril: The paradox of Ukrainian Lviv. A borderland city between Stalinists, Nazis, and nationalists. Ithaca 2015. 2015 eng
Applebaum, Anne: Red Famine. Stalin's War on Ukraine. London 2017. 2017 eng
Andruchowytsch, Juri (Hg.): Euromaidan – was in der Ukraine auf dem Spiel steht. Berlin (2)2014. 2014 de
Arel, Dominique: Interpreting "Nationality" and "Language" in the 2001 Ukrainian Census. In: Post-Soviet Affairs 18/2002, Nr. 3, S. 213-249.2002 eng
Arel, Dominique: Language politics in independent Ukraine. Towards one or two state languages? In: Nationalities Papers 23/1995, Nr. 3, S. 597-622. 1995 eng
Armstrong, John A.: Ukrainian nationalism. Littleton (2)1980. 1980 eng
Åslund, Anders: Why Ukraine is so poor, and what could be done to make it richer. In: Eurasian Geography and Economics 55/2014, Nr. 3 (Themenheft: Ukrainian political crisis 2013-2014), S. 236-246. 2014 eng
Augustynowicz, Christoph: Die Union von Brest. In: Bahlcke, Joachim; Rohdewald, Stefan; Wünsch, Thomas (Hg.): Religiöse Erinnerungsorte in Ostmitteleuropa. Konstitution und Konkurrenz im nationen- und epochenübergreifenden Zugriff. Berlin 2013, S. 897-904. 2013 de
Augustynowicz, Christoph: Ukrainisch-polnische Beziehungen im 19. und 20. Jahrhundert. Versuch eines chronologisch-thematischen Überblicks. In: Kappeler, Andreas (Hg.): Die Ukraine. Prozesse der Nationsbildung. Köln 2011, S. 203-214. 2011 de
Aust, Martin: 300 Jahre Perejaslav 1954. Imperiale Geschichtspolitik der Sowjetunion im Warschauer Pakt. In: Ders.; Ruchniewicz, Krzysztof; Troebst, Stefan (Hg.): Verflochtene Erinnerungen. Polen und seine Nachbarn im 19. und 20. Jahrhundert. Köln 2009, S. 157-172. 2009 de
Aust, Martin: Polen und Russland im Streit um die Ukraine. Konkurrierende Erinnerungen an die Kriege des 17. Jahrhunderts in den Jahren 1934 bis 2006. Wiesbaden 2009. 2009 de
Baker, Mark R.: Peasants, power, and place. Revolution in the villages of Kharkiv Province, 1914-1921. Cambridge 2016. 2016 eng
Barrington, Lowell W.; Herron, Erik S.: One Ukraine or many? Regionalism in Ukraine and its political consequences. In: Nationalities Papers 32/2004, Nr. 1, S. 53-86. 2004 eng
Barrington, Lowell: The Geographic Component of Mass Attitudes in Ukraine. In: Post-Soviet Geography and Economics 38/1997, Nr. 10, S. 601-614. 1997 eng
Barrington, Lowell; Faranda, Regina: Reexamining Region, Ethnicity, and Language in Ukraine. In: Post-Soviet Affairs 25/2009, Nr. 3, S. 232-256. 2009 eng
Bartov, Omer: Communal Genocide. Personal Accounts of the Destruction of Buczacz, Eastern Galicia, 1941-1944. In: Bartov, Omer; Weitz, Eric D. (Hg.): Shatterzone of Empires. Coexistence and Violence in the German, Habsburg, Russian, and Ottoman Borderlands. Bloomington 2013, S. 399-420. 2013 eng
Bartov, Omer: Erased. Vanishing Traces of Jewish Galicia in Present-Day Ukraine. Princeton, Oxford 2007. 2007 eng
Baumann, Fabian: Geschichtspolitik mit dem Holzhammer. In: Geschichte der Gegenwart, 7. Dezember 2016; URL: http://geschichtedergegenwart.ch/geschichtspolitik-mit-dem-holzhammer. 2016 de
Basarab, John: Pereiaslav 1654. A historiographical study. Edmonton 1982. 1982 eng
Bechtel, Delphine: Von Lemberg nach L'viv. Gedächtniskonflikte in einer Stadt an der Grenze. In: Osteuropa 58/2008, Nr. 6, S. 211-228. 2008 de
Beham, Markus Peter; Rohdewald, Stefan: Kyrill und Method. In: Bahlcke, Joachim; Rohdewald, Stefan; Wünsch, Thomas (Hg.): Religiöse Erinnerungsorte in Ostmitteleuropa. Konstitution und Konkurrenz im nationen- und epochenübergreifenden Zugriff. Berlin 2013, S. 473-493. 2013 de
Benecke, Werner: Die Ostgebiete der zweiten Polnischen Republik. Staatsmacht und öffentliche Ordnung in einer Minderheitenregion 1918-1939. Köln 1999. 1999 de
Berezhnaya, Liliya: Kiew – das "Neue Jerusalem". In: Bahlcke, Joachim; Rohdewald, Stefan; Wünsch, Thomas (Hg.): Religiöse Erinnerungsorte in Ostmitteleuropa. Konstitution und Konkurrenz im nationen- und epochenübergreifenden Zugriff. Berlin 2013, S. 37-51. 2013 de
Berezhnaya, Liliya: Kloster Počajiv.  In: Bahlcke, Joachim; Rohdewald, Stefan; Wünsch, Thomas (Hg.): Religiöse Erinnerungsorte in Ostmitteleuropa. Konstitution und Konkurrenz im nationen- und epochenübergreifenden Zugriff. Berlin 2013, S. 74-80. 2013 de
Berezhnaya, Liliya: Ruthenian Lands and the Early Modern Multiple Borderlands in Europe. Ethno-confessional Aspect. In: Bremer, Thomas (Hg.): Religion and the conceptual boundary in Central and Eastern Europe. Encounters of faiths. Basingstoke 2008, S. 40-65. 2008 eng
Berg, Anna de: "Nach Galazien". Entwicklung der Reiseliteratur am Beispiel der deutschsprachigen Reiseberichte vom 18. bis zum 21. Jahrhundert. Frankfurt am Main 2010 2010 de
Bertelsen, Olga: Regional Nationalism and Soviet Anxieties during the Great Terror in Ukraine. The Case of Mykhailo Bykovets'. In: Journal of Ukrainian Studies 3/2016, Nr. 1, S. 39-74. 2016 eng
Besters-Dilger, Juliane: Nation und Sprache seit 1991. Ukrainisch und Russisch im Sprachkonflikt. In: Kappeler, Andreas (Hg.): Die Ukraine. Prozesse der Nationsbildung. Köln 2011, S. 375-388. 2011 de
Biersack, John; O’Lear, Shannon: The geopolitics of Russia's annexation of Crimea. Narratives, identity, silences, and energy. In: Eurasian Geography and Economics 55/2014, Nr. 3 (THemenheft: Ukrainian political crisis 2013-2014), S. 247-269. 2014 eng
Bilaniuk, Laada; Melnyk, Svitlana: A Tense and Shifting Balance. Bilingualism and Education in Ukraine. In: International Journal of Bilingual Education and Bilingualism 11/2008, Nr. 3-4 (Themenheft: Multilingualism in Post-Soviet Countries), S. 340-372. 2008 eng
Bilenky, Serhi (Hg.): Fashioning modern Ukraine. Selected writings of Mykola Kostomarov, Volodymyr Antonovych and Mykhailo Drahomanov. Edmonton 2013. 2013 eng
Binder, Harald: Polen, Ruthenen, Juden. Politik und Politiker in Galizien 1897-1918. Bern 1997. 1997 de
Binder, Harald: Stadt, Urbanisierung und Nationsbildung in der Ukraine. In: Kappeler, Andreas (Hg.): Die Ukraine. Prozesse der Nationsbildung. Köln 2011, S. 175-190. 2011 de
Birch, Sarah: Interpreting the Regional Effect in Ukrainian Politics. In: Europe-Asia Studies 52/2000, Nr. 6, S. 1017-1041. 2000 eng
Blacker, Uilleam: Urban commemoration and literature in post-Soviet L’viv. A comparative analysis with the Polish experience. In: Nationalities Papers 42/2014, Nr. 4, S. 637-654. 2014 eng
Boeckh, Katrin: Das Konzept des "Sowjetvolks" und die ukrainische Nation. In: Kappeler, Andreas (Hg.): Die Ukraine. Prozesse der Nationsbildung. Köln 2011, S. 349-360. 2011 de
Boeckh, Katrin: Stalinismus in der Ukraine. Die Rekonstruktion des sowjetischen Systems nach dem Zweiten Weltkrieg. Wiesbaden 2007. 2007 de
Boeckh, Katrin; Völkl, Ekkehard: Ukraine. Von der Roten zur Orangenen Revolution. Regensburg 2007. 2007 de
Braham, Randolph L.: Kamenez-Podolski. In: Gutman, Israel; Jäckel, Eberhard; Longerich, Peter (Hg.): Enzyklopädie des Holocaust. Die Verfolgung und Ermordung der europäischen Juden. Band 2. München, Zürich (2)1998, S. 731–732. 1998 de
Braham, Randolph L.: The Kamenets Podolsk and Délvidék Massacres. Prelude to the Holocaust in Hungary. In: Yad Vashem Studies 9/1973, S. 133–156. 1973 eng
Brandon, Ray; Lower, Wendy: The Shoah in Ukraine. History, testimony, memorialization. Bloomington 2008. 2008 eng
Bredies, Ingmar: Volle Fahrt zurück! Richtungswechsel in der Geschichts- und Identitätspolitik. In: Ukraine-Analysen Nr. 75, http://www.laender-analysen.de/ukraine/pdf/UkraineAnalysen75.pdf. 2007 de
Bremmer, Ian: The politics of ethnicity: Russians in the New Ukraine. In: Europe-Asia Studies 46/1994, Nr. 2, S. 261-283. 1994 eng
Briukhovetska, Olga: "Nuclear Belonging". "Chernobyl" in Belarusian, Ukrainian (and Russian) films. In: Brouwer, Sander (Hg.): Contested interpretations of the past in Polish, Russian, and Ukrainian film. Screen as battlefield. Leiden, Boston 2016, S. 123-141. 2016 eng
Brouwer, Sander: Tsar Peter, Mazepa and Ukraine. A Love Triangle. Iurii Illienko’s A Prayer for hetman Mazepa. In: Brouwer, Sander (Hg.): Contested interpretations of the past in Polish, Russian, and Ukrainian film. Screen as battlefield. Leiden, Boston 2016, S. 143-162. 2016 de
Brown, Kate: A biography of no place. From ethnic borderland to Soviet heartland. Cambridge 2004. 2004 eng
Bruder, Franziska: "Den ukrainischen Staat erkämpfen oder sterben!" Die Organisation Ukrainischer Nationalisten (OUN) 1929-1948. Berlin 2007. 2007 de
Brudny, Yitzhak M.; Finkel, Evgeny: Why Ukraine Is Not Russia. Hegemonic National Identity and Democracy in Russia and Ukraine. In: East European Politics and Societies 25/2011, Nr. 4, S. 813-833. 2011 eng
Brüning, Alfons: Confessionalization in the Slavia Orthodoxa (Belorussia, Ukraine, Russia)? Potential and Limits of a Western Historiographical Concept. In: Bremer, Thomas (Hg.): Religion and the conceptual boundary in Central and Eastern Europe. Encounters of faiths. Basingstoke 2008, S. 66-97. 2008 eng
Brüning, Alfons: Petro Mohyla und die Confessio Orthodoxa. In: Bahlcke, Joachim; Rohdewald, Stefan; Wünsch, Thomas (Hg.): Religiöse Erinnerungsorte in Ostmitteleuropa. Konstitution und Konkurrenz im nationen- und epochenübergreifenden Zugriff. Berlin 2013, S. 736-748. 2013 de
Bruski, Jan Jacek: In Search of New Sources. Polish Diplomatic and Intelligence Reports on the Holodomor. In: Noack, Christian; Janssen, Lindsay; Comerford, Vincent: Holodomor and Gorta Mór. Histories, memories and representations of famine in Ukraine and Ireland. London 2012, S. 215-230. 2012 eng
Burant, Stephen R.: Foreign policy and national identity. A comparison of Ukraine and Belarus. In: Europe-Asia Studies 47/1995, Nr. 7, S. 1125-1144. 1995 eng
Bürgers, Jana: Bohdan Chmel'nyc'kyj und der Kosakenmythos in der postsowjetischen Ukraine. In: Jahrbücher für Geschichte Osteuropas 50/2002, Nr. 1, S. 62-86. 2002 de
Carynnyk, Marco: Foes of our rebirth. Ukrainian nationalist discussions about Jews, 1929–1947. In: Nationalities Papers 39/2011, Nr. 3, S. 315-352. 2011 eng
Cayton, Katherine Frances: The Ukrainian Holodomor and the Western Press. In: New England Journal of History 70/2014, Nr. 2, S. 1-19. 2014 eng
Charnysh, Volha: Analysis of current events. Identity mobilization in hybrid regimes. Language in Ukrainian politics. In: Nationalities Papers 41/2013, Nr. 1, S. 1-14. 2013 eng
Chernetsky, Vitaly: Between the Poetic and the Documentary. Ukrainian Cinema’s Responses to World War II. In: Brouwer, Sander (Hg.): Contested interpretations of the past in Polish, Russian, and Ukrainian film. Screen as battlefield. Leiden, Boston 2016, S. 1-20. 2016 eng
Chodakiewicz, Marek Jan: The Chain of Memory, Interrupted. The Eastern Borderlands of the West, 1939-1947 and After. In: Krasnodębski, Zdzisław; Garsztecki, Stefan; Ritter, Rüdiger (Hg.): Politics, History and Collective Memory in East Central Europe. Hamburg 2012, S. 239-282. 2012 eng
Clem, Ralph S.; Craumer, Peter R.: Shades of Orange. The Electoral Geography of Ukraine's 2004 Presidential Elections. In: Eurasian Geography and Economics 46/2005, Nr. 5, S. 364-385. 2005 eng
Conquest, Robert: Ernte des Todes. Stalins Holocaust in der Ukraine, 1929-1933. München 1988. 1988 de
Copsey, Nathaniel: Remembrance of Things Past. The Lingering Impact of History on Contemporary Polish–Ukrainian Relations. In: Europe-Asia Studies 60/2008; Nr. 4, S. 531-560. 2008 eng
Corbea-Hoisie, Andrei: Israel Friedman (Israel der Ružyner). In: Bahlcke, Joachim; Rohdewald, Stefan; Wünsch, Thomas (Hg.): Religiöse Erinnerungsorte in Ostmitteleuropa. Konstitution und Konkurrenz im nationen- und epochenübergreifenden Zugriff. Berlin 2013, S. 749-756. 2013 de
Curran, Declan; Luciuk, Lubomyr; Newby, Andrew G. (Hg.): Famines in European Economic History. The last great European famines reconsidered. London, New York 2015. Darin: Klid, Bohdan: The origin and course of the famine of 1932 to 1933 in Soviet Ukraine. S. 171-191; Rudnytskyi, Omelian; Levchuk, Nataliia; Wolowyna, Oleh; Sevchuk, Pavlo: Famine losses in 1932 to 1933 within the context of the Soviet Union. S. 192-222; Graziosi, Andrea: The uses of hunger. Stalin's solution of the peasant and national questions in Soviet Ukraine, 1932 to 1933. S. 223-260. 2015 eng
Cybenko, Larissa: Galicia miserabilis und/oder Galicia felix? Ostgalizien in der österreichischen Literatur. Lwiw 2008. 2008 de
Cybriwsky, Roman: Kyiv’s Maidan. From Duma Square to sacred space. In: Eurasian Geography and Economics 55/2014, Nr. 3 (Themenheft: Ukrainian political crisis 2013-2014), S. 270-285. 2014 eng
Cybriwsky, Roman Adrian: Kyiv, Ukraine. The city of domes and demons from the collapse of socialism to the mass uprising of 2013-2014. Amsterdam 2014. 2014 eng
Czaplicka, John (Hg.): Lviv. A city in the crosscurrents of culture. Cambridge 2002 (Themenheft von Harvard Ukrainian studies 24/2000). 2002 eng
Desbois, Patrick: Der vergessene Holocaust. Die Ermordung der ukrainischen Juden. Eine Spurensuche. Berlin 2009. 2009 de
Dietsch, Johan: Making Sense of Suffering. Holocaust and Holodomor in Ukrainian Historical Culture. Lund 2006. 2006 eng
Dmitriev, Michail V.: Historische Voraussetzungen und die Genese der Union von Brest. Fakten und Deutungen. In: Ostkirchliche Studien 56/2007, Nr. 2, S. 322-342. 2007 de
Dmitriev, Mikhail: The religious programme of the union of Brest in the context of the counter-reformation in Eastern Europe. In: Journal of Ukrainian Studies 17/1992, Nr. 1/2, S. 29-43. 1992 eng
Dornik, Wolfram (Hg.): The Emergence of Ukraine. Self-Determination, Occupation, and War in Ukraine, 1917–1922. Edmonton, Toronto 2015. 2006 eng
Dovbiscenko, Mixajlo: La proclamation de l'union et les controverses religieuses en Volhynie (fin du XVIe siècle-première moitié du XVIIe siècle). Mythes et réalités. In: Dix-Septieme Siècle 55/2003, Nr. 3, S. 467-499. 2003 fr
Dubasevych, Roman: Zwischen kulturellem Gedächtnis, Nostalgie und Mythos. Die Erinnerung an die Habsburgermonarchie in der Ukraine nach dem Zusammenbruch der Sowjetunion. Wien 2017 (Erscheinung auf APril 2017 angekündigt, derzeit online verfügbare Version der Dissertation unter dem Titel: Die Erinnerung an die Habsburgermonarchie in der ukrainischen Kultur der Gegenwart, URL: http://othes.univie.ac.at/30055/). 2017 de
Eisen, George; Stark, Tamás: The 1941 Galician Deportation and the Kamenets-Podolsk Massacre. A Prologue to the Hungarian Holocaust. In: Holocaust and Genocide Studies 27/2013, Nr. 2, S. 207–241. 2013 eng
Englund, Peter: The battle that shook Europe. Poltava and the birth of the Russian Empire. London 2003. 2003 eng
Erlacher, Trevor: The birth of ukrainian “active nationalism”. Dmytro Dontsov and heterodox Marxism before World War I, 1883–1914. In: Modern Intellectual History 11/2014, Nr. 3, S. 519-548. 2014 eng
Esch, Christian: "Banderites" vs. "New Russia". The Battle Field of History in the Ukraine Conflict. Oxford 2015 (= Reuters Institute Fellowship Paper); URL: http://reutersinstitute.politics.ox.ac.uk/sites/default/files/Banderites%20vs%20New%20Russia%20The%20Battlefield%20of%20History%20in%20the%20Ukraine%20Conflict.pdf. 2015 eng
Fässler, Peter; Held, Thomas; Sawitzki, Dirk: Lemberg = Lwów = Lviv. Eine Stadt im Schnittpunkt europäischer Kulturen. Köln 1993. 1993 de
Finberg, Leonid: Rapports entre Ukrainiens et Juifs. Comment la mythologie remplace la réalité. In: Nivat, Georges; Horsky, Vilen; Popovitch, Miroslav (Hg.): Ukraine, renaissance d’un mythe national. Genève 2000, S. 145-156. 2000 fra
Finnin, Rory: Nationalism and the Lyric. Or How Taras Shevchenko Speaks to Compatriots Dead, Living and Unborn. In: The Slavonic and East European Review 89/2011, Nr. 1, S. 29-55. 2011 eng
Fournier, Anna: Mapping Identities: Russian Resistance to Linguistic Ukrainisation in Central and Eastern Ukraine. In: Europe-Asia Studies 54/2002, Nr. 3, S. 415-433. 2002 eng
Futey, Bohdan A.: The Basic Law of Ukraine. A Work in Progress. In: Ukrainian Quarterly 66/2010, Nr. 1/2, S. 95-102. 2010 eng
Gaidai, Oleksandra: Memoralization of Lenin: Legislation and Attitudes (On the Materials of Kyiv, Vinnytsia and Cherkasy Regions). In: Kyiv-Mohyla Humanities Journal 2/2015, S. 137–154; URL: http://dx.doi.org/10.18523/kmhj51031.2015-2.137-154. 2015 eng
Gajecky, George: The Cossack administration of the hetmanate. 2 vols. Cambridge 1978. 1978 eng
Ganzer, Christian: Sowjetisches Erbe und ukrainische Nation. Das Museum der Geschichte des Zaporoger Kosakentums auf der Insel Chortycja. Stuttgart 2005. 2005 de
Geissbühler, Simon (Hg.): Kiew - Revolution 3.0. Der Euromaidan 2013/14 und die Zukunftsperspektiven der Ukraine. Stuttgart 2014. 2014 de
Gentile, Michael: West oriented in the East-oriented Donbas. A political stratigraphy of geopolitical identity in Luhansk, Ukraine. In: Post-Soviet Affairs 31/2015, Nr. 3, S. 201-223. 2015 eng
Gilley, Christopher: The "change of signposts" in the Ukrainian emigration. A a contribution to the history of sovietophilism in the 1920s. Stuttgart 2009. 2009 eng
Giuliano, Elise: The Social Bases of Support for Self-determination in East Ukraine. In: Ethnopolitics 14/2015, Nr. 5 (Themenheft: Self-determination—A Double-edged Principle), S. 513-522. 2015 eng
Glaser, Amelia M.: Jews and Ukrainians in Russia’s literary borderlands. From the shtetl fair to the Petersburg bookshop. Evanston 2012. 2012 eng
Glaser, Amelia M. (Hg.): Stories of Khmelnytsky. Competing literary legacies of the 1648 Ukrainian Cossack uprising. Stanford 2015. 2015 eng
Gobert, Rebecca L.: Holocaust Sites in Ukraine. The Politics of Memoralization. Washington 2002; URL: https://www.ucis.pitt.edu/nceeer/2002-816-22f-Golbert.pdf. 2002 eng
Gogun, Alexander: Stalins Kommandotruppen 1941-1944. Die ukrainischen Partisanenformationen. Stuttgart 2015. 2015 de
Golczewski, Frank: Deutsche und Ukrainer, 1914-1939. Paderborn etc. 2010. 2010 de
Golczewski, Frank: Die umstrittene Tradition. OUN/UPA und nation-building. In: Kappeler, Andreas (Hg.): Die Ukraine. Prozesse der Nationsbildung. Köln etc. 2011, S. 319-333. 2011 de
Golczewski, Frank: Geschichte der Ukraine. Göttingen 1993. 1993 de
Golczewski, Frank: Poland's and Ukraine's Incompatible Pasts. In: Jahrbücher für Geschichte Osteuropas 54/2006, Nr. 1 (=Themenheft: Gespaltene Geschichtskulturen? Zweiter Weltkrieg und kollektive Erinnerungskulturen in der Ukraine), S. 37-49. 2006 eng
Golovko, Vladimir: Der Umgang mit der Vergangenheit in der heutigen Ukraine am Beispiel offizieller Staatsfeiertage und Gedenktage. In: Krasnodębski, Zdzisław; Garsztecki, Stefan; Ritter, Rüdiger (Hg.): Last der Geschichte? Kollektive Identität und Geschichte in Ostmitteleuropa. Belarus, Polen, Litauen, Ukraine. Hamburg 2008, S. 395-426. 2008 de
Gomza, Ivan: Elusive Proteus. A study in the ideological morphology of the Organization of Ukrainian Nationalists. In: Communist & Post-Communist Studies 48/2015, Nr. 2/3, S. 195-207.  2015 eng
Grandazzi, Guillaume: Die Zukunft erinnern. Gedenken an Tschernobyl. In: Osteuropa 56/2006, Nr. 4, S. 7–18. 2006 de
Graziosi, Andrea; Hajda, Lyubomyr; Hryn, Halyna (Hg.): After the Holodomor. The enduring impact of the great famine on Ukraine. Harvard 2013. 2013 eng
Graziosi, Andrea; Sysyn, Frank (Hg.): Special thematic issue devoted to Communism and Hunger. In: East/West: Journal of Ukrainian Studies 3/2016, Nr. 3, S. 1-166. 2016 eng
Graziosi, Andrea (Hg.): Lettres de Kharkov. La famine en Ukraine 1932-1933. Lausanne 2013. 2013 fra
Greiner, Bettina: Erzählen vom Leid. Stalinistisch Verfolgte und ihr Ringen um gesellschaftliche Anerkennung. In: Franzen, K. Erik; Schulze Wessel, Martin (Hg.): Opfernarrative. Konkurrenzen und Deutungskämpfe in Deutschland und im östlichen Europa nach dem Zweiten Weltkrieg. München 2012, S. 45-68. 2012 de
Grinchenko, Gelinada: The Ostarbeiter of Nazi Germany in Soviet and Post- Soviet Ukrainian Historical Memory. In: Canadian Slavonic Papers 54/2012, Nr. 3/4, S. 401-426. 2012 eng

Groen, Bert; van den Bercken, Will (Hg.): Four hundred years Union of Brest (1596-1996). A critical re-evaluation. Acta of the congress held at Hernen Castle, the Netherlands, in March 1996. Leuven 1998.

1998 eng
Grynevych, Vladyslav: The Myth of War and the War of Myths. The Second World War in Mind of Ukrainian Society. In: Krasnodębski, Zdzisław; Garsztecki, Stefan; Ritter, Rüdiger (Hg.): Politics, History and Collective Memory in East Central Europe. Hamburg 2012, S. 283-294. 2012 eng
Grytsenko, Oleksandr: Städtischer Raum und Erinnerungskultur der westukrainischen Stadt Truskavec'. In: Ga̜sior, Agnieszka; Halemba, Agnieszka; Troebst, Stefan (Hg.): Gebrochene Kontinuitäten. Transnationalität in den Erinnerungskulturen Ostmitteleuropas im 20. Jahrhundert. Köln, Weimar, Wien 2014, S. 246-265. 2014 de
Gudziak, Borys A.: Crisis and reform. The Kyivan Metropolitanate, the Patriarchate of Constantinople, and the genesis of the Union of Brest. Cambridge 2001. 2001 eng
Hagen, Mark von: "Kriege machen Nationen": Nationsbildung in der Ukraine im Ersten Weltkrieg. In: Kappeler, Andreas (Hg.): Die Ukraine. Prozesse der Nationsbildung. Köln 2011, S. 279-294. 2011 de
Halemba, Agnieszka: Negotiating Marian apparitions. The politics of religion in transcarpathian Ukraine. Budapest 2015. 2015 de
Halling, Steffen; Stewart, Susan: Identität und Gewalt in der Ukraine. Gesellschaftliche Entwicklungen seit dem Majdan. In: SWP-Aktuell 23/März 2015; URL: https://www.swp-berlin.org/fileadmin/contents/products/aktuell/2015A23_hln_stw.pdf 2015 de
Hanus, Anna; Büttner, Ruth (Hg.): Galizien als Kultur- und Gedächtnislandschaft im kultur- und sprachwissenschaftlichen Diskurs. Frankfurt 2015. 2015 de
Hausmann, Guido: Das Territorium der Ukraine. Stepan Rudnyc'kyjs Beitrag zur Geschichte räumlich-territorialen Denkens über die Ukraine. In: Kappeler, Andreas (Hg.): Die Ukraine. Prozesse der Nationsbildung. Köln 2011, S. 145-158. 2011 de
Hausmann, Guido: Universität und städtische Gesellschaft in Odessa, 1865-1917. Soziale und nationale Selbstorganisation an der Peripherie des Zarenreiches. Stuttgart 1998. 1998 de
Hausmann, Guido; Kappeler, Andreas (Hg.): Ukraine. Gegenwart und Geschichte eines neuen Staates. Baden-Baden 1993. 1993 de
Hausmann, Guido; Penter, Tanja: Der Gebrauch der Geschichte. Ukraine 2014: Ideologie vs. Historiographie. In: Osteuropa 64/2014, Nr. 9–10, S. 35–50. 2014 de
Henke, Lutz; Rossolinski, Grzegorz; Ther, Philipp (Hg.): Eine neue Gesellschaft in einer alten Stadt. Erinnerung und Geschichtspolitik in Lemberg anhand der Oral History = Нове суспіьство в давиьному місті. Память та історична політнка засобами oral history. Wrocław 2007; Online-Version: https://homepage.univie.ac.at/philipp.ther/lemberg/einleitung.html. 2007 de
Hen-Konarski, Tomasz: No Longer Just Peasants and Priests. The Most Recent Studies on Nation Building in Nineteenth-Century Ukraine. In: European History Quarterly 45/2015, Nr. 4, S. 713-737.  2015 eng
Hewryk, Titus D.: Planning of the capital in Kharkiv. In: Harvard Ukrainian Studies 16/1992, Nr. 3/4, S. 325-359. 1992 eng
Hillis, Faith: Children of Rus’. Right-Bank Ukraine and the Invention of a Russian Nation. Ithaca 2013. 2013 eng
Himka, John-Paul: A Cinematic Churchman. Metropolitan Andrey Sheptytsky in Oles Yanchuk’s  Vladyka Andrey. In: Berezhnaya, Liliya; Schmitt, Christian (Hg.): Iconic Turns. Nation and Religion in Eastern European Cinema since 1989. Leiden 2013, S. 121-136. 2013 eng
Himka, John-Paul: Ethnicity and the reporting of Mass Murder. Krakivs'ki visti, the NKVD Murders of 1941, and the Vinnytsia Exhumation. In: Bartov, Omer; Weitz, Eric D. (Hg.): Shatterzone of Empires. Coexistence and Violence in the German, Habsburg, Russian, and Ottoman Borderlands. Bloomington 2013, S. 378-398. 2013 eng
Himka, John-Paul: Galician villagers and the Ukrainian national movement in the nineteenth century. Basingstoke 1988. 1988 eng
Himka, John-Paul: Interventions. Challenging the Myths of Twentieth-Century Ukrainian History. In: Miller, Alexei; Lipman, Maria (Hg.): Convolutions of Historical Politics. Budapest 2012, S. 211-238. 2012 eng
Himka, John-Paul: Metropolitan Andrey Sheptytsky and the Holocaust. In: Petrovsky-Shtern, Yohanan; Polonsky, Antony (Hg.): Jews and Ukrainians. Oxford, Portland 2014, S. 337-359 (=Polin – studiesin polish jewry 26). 2014 eng
Himka, Jean-Paul: Religion and Nationality in Western Ukraine. The Greek Catholic Church and the Ruthenian National Movement in Galicia, 1867-1900. Montreal etc. 1999. 1999 eng
Himka, John-Paul: The History behind the Regional Conflict in Ukraine. In: Kritika: Explorations in Russian & Eurasian History 16/2015, Nr. 1, S. 129-136. 2015 eng
Himka, John-Paul: The Reception of the Holocaust in postcommunist Ukraine. In: Ders.; Michlic, Joanna Beata (Hg.): Bringing the dark past to light. The reception of the Holocaust in postcommunist Europe. London 2013, S. 626-661. 2015 eng
Himka, John-Paul: Ukrainian Memories of the Holocaust. The Destruction of Jews as Reflected in Memoirs Collected in 1947. In: Canadian Slavonic Papers 54/2012, Nr. 3/4, S. 427-442.  2012 eng
Himka, John-Paul: Ukrainians, Jews and the Holocaust. Divergent Memories, Saskatoon 2009. 2009 eng
Himka, John-Paul: Victim Cinema. Between Hitler and Stalin. Ukraine in World War II—The Untold Story. In: Kasianov, Georgiy; Ther, Philipp (Hg.): A Laboratory of Transnational History. Ukraine and Recent Ukrainian Historiography. Budapest, New York 2009, S. 211-224. 2009 eng
Himka, John-Paul: War Criminality. A Blank Spot in the Collective Memory of the Ukrainian Diaspora. In: Spaces of identity 5/2005, Nr. 1, S. 9-24. 2005 eng
Himka, John-Paul: Young Radicals and Independent Statehood. The Idea of a Ukrainian Nation-State. In: Slavic Review, 41/1982, Nr. 2, S. 219–235. 1982 eng
Hirsch, Marianne; Spitzer, Leo: Ghosts of home. The afterlife of Czernowitz in Jewish memory. Berkeley 2010. 2010 eng
Hofbauer, Ernst; Weidmann, Lisa: Verwehte Spuren. Von Lemberg bis Czernowitz: ein Trümmerfeld der Erinnerungen. Wien 1999. 1999 de
Hofmeister, Alexis: Feindliche Brüder. Russländisches Judentum und ukrainische Nationsbildung. In: Kappeler, Andreas (Hg.): Die Ukraine. Prozesse der Nationsbildung. Köln 2011, S. 215-230. 2011 de
Hofmann, Andreas R.; Wendland, Anna Veronika (Hg.): Stadt und Öffentlichkeit in Ostmitteleuropa 1900 - 1939. Beiträge zur Entstehung moderner Urbanität zwischen Berlin, Charkiv, Tallinn und Triest. Stuttgart 2002. 2002 de
Hontcharenko, Nadia: Les mythes dans les manuels scolaires actuels de l'histoire d'Ukraine. In: Nivat, Georges; Horsky, Vilen; Popovitch, Miroslav (Hg.): Ukraine, renaissance d’un mythe national. Genève 2000, S. 209-215.
2000 fra
Horak, Stephan M.: Problems of Periodization and terminology in Ukrainian historiography. In: Nationalities Papers 3/1975, Nr. 2, S. 5-24. 1975 eng
Hrushevsky, Mykhailo: History of Ukraine-Rus. Hg. von Serhii Plokhy, Frank E. Sysyn. Edmonton, Toronto 1997- (10 volumes in 12 books); kommentierte Übersetzung der ukrainischen Originalausgabe aus dem späten 19./frühen 20. Jh. 1997 eng
Hrycak, Jaroslav: Wie soll man nach 1991 die Geschichte der Ukraine unterrichten? Zum Gedenken an Natalja Teplouchova. In: Internationale Schulbuchforschung 23/2001, Nr. 1, S. 11-26. 2001 de
Hryciuk, Grzegorz: Die "Evakuierung" der polnischen und jüdischen Bevölkerung aus den Ostgebieten der Zweiten Polnischen Republik in den Jahren 1944-1947. In: Zeitschrift für Geschichtswissenschaft 55/2007, Nr. 2, S. 722-742. 2007 de
Hryciuk, Grzegorz: Polen aus Wolhynien und Ostgalizien. Ermordung und Flucht. In: Brandes, Detlef; Sundhaussen, Holm; Troebst, Stefan (Hg.): Lexikon der Vertreibungen. Deportation, Zwangsaussiedlung und ethnische Säuberung im Europa des 20. Jahrhunderts. Wien etc. 2010, S. 529-532. 2010 de
Hryniewicz, Waclaw: Unio sine destructione. Ein Unionsdokument des Metropoliten Petr Mogila (1644/45). In: Ostkirchliche Studien 42/1993, Nr. 2-3, S. 172-187. 1993 de
Hrytsak, Yaroslav: A Strange Case of Antisemitism. Ivan Franko and the Jewish Issue. In: Bartov, Omer; Weitz, Eric D. (Hg.): Shatterzone of Empires. Coexistence and Violence in the German, Habsburg, Russian, and Ottoman Borderlands. Bloomington 2013, S. 228-242. 2013 eng
Hrytsak, Jaroslav: Die Entwicklung der ukrainischen Erinnerungskultur seit 1991. Manuskript eines Vortrages auf der Konferenz: "Aus der Geschichte lernen? Erinnerungskultur als Weg zu einer europäischen Verständigung" vom 27. bis 30. Oktober 2016 in Warschau; URL: http://ibb-d.de/wp/wp-content/uploads/2016/12/Vortrag_Jaroslaw_Hrytsak.pdf.
2016 de
Hrytsak, Yaroslav: Geschichte und Erinnerung: Amnesie, Ambivalenz, Aktivierung. In: Kappeler, Andreas (Hg.): Die Ukraine. Prozesse der Nationsbildung. Köln 2011, S. 403-418. 2011 de
Hrytsak, Yaroslav: National Identities in Post-Soviet Ukraine. The Case of Lviv and Donetsk. In: Harvard Ukrainian Studies 22/1998, S. 263-281. 1998 eng
Hrytsak, Yaroslav: Nationalising the Muliethnic Space. The Case(s) of Ivan Franko and Galicia. In: Hausmann, Guido; Rustemeyer, Angela (Hg.): Imperienvergleich. Beispiele und Anstätze aus osteuropäischer Perspektive. Festschrift für Andreas Kappeler. Wiesbaden 2009, S. 247-267. 2009 eng
Hrytsak, Yaroslav: On the Relevance and Irrelevance of Nationalism in Contemporary Ukraine. In: Kasianov, Georgiy; Ther, Philipp (Hg.): A Laboratory of Transnational History. Ukraine and Recent Ukrainian Historiography. Budapest, New York 2009, S. 225-247. 2009 eng
Hüchtker, Dietlind: Der "Mythos Galizien". Versuch einer Historisierung. In: Müller, Michael G.; Petri, Rolf (Hg.): Die Nationalisierung von Grenzen. Zur Konstruktion nationaler Identität in sprachlich gemischten Grenzregionen. Marburg 2002, S. 81-107; desgleichen Volltext online in: Kakanien Revisited, URL: http://www.kakanien-revisited.at/beitr/fallstudie/DHuechtker2. 2002 de
Hunczak, Taras (Hg.): The Ukraine 1917-1921. A study in revolution. Cambridge 1977. 1977 eng

Hunczak, Taras: The union of Brest and its significance. In: Ukrainian Quarterly 52/1996, Nr. 4, S. 333-339.

1996 eng
Hurkina, Svitlana: The Response of Ukrainian Greek Catholics to the Soviet State's Liquidation and Persecution of Their Church, 1945-1989. In: Ukrainian Quarterly 70/2014, Nr. 1-4, S. 68-80. 2014 eng
Iakovenko, Natalia: Modifications du mythe national ukrainien dans l'historiographie. In: Nivat, Georges; Horsky, Vilen; Popovitch, Miroslav (Hg.): Ukraine, renaissance d’un mythe national. Genève 2000, S. 117-130.
2000 fra
Iaremenko, Maksym: Key Dates in the History of the Kyiv-Mohyla Academy. In: Kyiv-Mohyla Humanities Journal 2/2015, S. 31-41; DOI: http://dx.doi.org/10.18523/kmhj51020.2015-2.31-41. 2015 eng
Ivonina, Liudmila Ivanovna: The Results of the Thirty Years' War in Russia and Ukraine and the Pereyaslave Treaty of 1654. In: Duchhardt, Heinz (Hg.): Der Westfälische Friede. Diplomatie - politische Zäsur - kulturelles Umfeld - Rezeptionsgeschichte. München 1998 (=Historische Zeitschrift. Beihefte. Neue Folge, 26), S. 413-420. 1998 eng
Jilge, Wilfried: Competing victimhoods – post-soviet Ukrainian narratives on World War II. In: Elazar Barkan, Elizabeth Cole, Kai Struve (Hg.): Shared history – divided memory. Jews and others in soviet occupied Poland, 1939-1941. Leipzig 2008, S. 103-131. 2008 eng
Jilge, Wilfried: Die „Große Hungersnot“ in Geschichte und Erinnerungskultur der Ukraine. Eine Einführung. In: Anna Kaminsky (Hg.): Erinnerungsorte an den Holodomor 1932/33 in der Ukraine. Leipzig 2008, S. 11-24. 2008 de
Jilge, Wilfried: Nationalukrainischer Befreiungskampf. Die Umwertung des Zweiten Weltkrieges in der Ukraine. In: Geschichtspolitik und Gegenerinnerung. Krieg, Gewalt und Trauma im Osten Europas. Themenheft von Osteuropa 58/2008, Nr. 6, S. 167-186. 2008 de
Jilge, Wilfried: The Politics of History and the Second World War in Post-Communist Ukraine (1986/1991-2004/2005). In: Jahrbücher für Geschichte Osteuropas 54/2006, Nr. 1 (=Themenheft: Gespaltene Geschichtskulturen? Zweiter Weltkrieg und kollektive Erinnerungskulturen in der Ukraine), S. 50-81. 2006 eng
Jilge, Wilfried: Von der Perestrojka zur orangefarbenen Revolution. Geschichtspolitik und nationalstaatliche Symbole in der Ukraine (1990/1991-2004). In: Krasnodębski, Zdzisław; Garsztecki, Stefan; Ritter, Rüdiger (Hg.): Last der Geschichte? Kollektive Identität und Geschichte in Ostmitteleuropa. Belarus, Polen, Litauen, Ukraine. Hamburg 2008, S. 427-470. 2008 de
Jobst, Kerstin S.: Chersones. In: Bahlcke, Joachim; Rohdewald, Stefan; Wünsch, Thomas (Hg.): Religiöse Erinnerungsorte in Ostmitteleuropa. Konstitution und Konkurrenz im nationen- und epochenübergreifenden Zugriff. Berlin 2013, S. 3-12. 2013 de
Jobst, Kerstin S.: Der Mythos des Miteinander. Galizien in Literatur und Geschichte. Hamburg 1998 (=Die Ostreihe, Neue Folge, Heft 8). 1998 de
Jobst, Kerstin S.: Die  symbolische  Bedeutung  der  Halbinsel  Krim  für  Russland. In:  RusslandAnalysen 2912015, http://www.laender-analysen.de/russland/ 2015 de
Jobst, Kerstin S.; Rohdewald, Stefan: Josafat Kuncevyč. In: Bahlcke, Joachim; Rohdewald, Stefan; Wünsch, Thomas (Hg.): Religiöse Erinnerungsorte in Ostmitteleuropa. Konstitution und Konkurrenz im nationen- und epochenübergreifenden Zugriff. Berlin 2013, S. 726-735. 2013 de
Jobst, Kerstin Susanne: Nördliche Schwarzmeerregion: In: Europäische Geschichte Online (EGO), hg. vom Leibniz-Institut für Europäische Geschichte (IEG), Mainz 2015-10-20. URL: http://www.ieg-ego.eu/jobstk-2015-de URN: urn:nbn:de:0159-2015100607. 2015 de
Jobst, Kerstin: Der Umgang mit dem Erbe der Sowjetunion in der Ukraine – integrative und desintegrative Maßnahmen der Regierung Kučma. In: Andreas Körber (Hg.): Interkulturelles Geschichtslernen. Geschichtsunterricht unter  den Bedingungen von Einwanderung und Globalisierung. Konzeptionelle Überlegungen und praktische Ansätze. Münster 2001, S. 251-256. 2001 de
Jobst, Kerstin: Die Perle des Imperiums. Der russische Krim-Diskurs im Zarenreich. Konstanz 2007. 2007 de
Jobst, Kerstin: Die Rolle der Reaktorkatastrophe von Tschernobyl für den Zerfall der Sowjetunion. Die Ukraine und Belarus´. In: Malek, Martin; Schor-Tschudnowskaja, Anna (Hg.): Der Zerfall der Sowjetunion. Ursachen-Begleiterscheinungen-Hintergründe. Baden-Baden 2013, S. 251-268. 2013 de
Jobst, Kerstin: Marxismus und Nationalismus. Julijan Bačyns´kyj und die Rezeption seiner "Ukraïna Irredenta" (1895/96) als Konzept der ukrainischen Unabhängigkeit? In: Jahrbücher für die Geschichte Osteuropas 45/1997, S. 31-47. 1997 de
Jones, Polly: Myth, Memory, Trauma. Rethinking the Stalinist Past in the Soviet Union, 1953-70. New Haven 2013. 2013 eng
Kaminsky, Anna; Gleinig, Ruth (Hg.): Erinnerungsorte an den Holodomor 1932/33 in der Ukraine. Leipzig 2008. 2008 de
Kappeler, Andreas: Das Gespenst des ukrainischen Nationalismus. In: Europäische Rundschau 3/2013, S. 9-15. 2013 de
Kappeler, Andreas: Das historische Erbe der Ukraine. Schichten und Elemente. Ein Essay. In: Osteuropa 60/2010, Nr. 2-4, S. 9-31. 2010 de
Kappeler, Andreas: Das österreichische Galizien in heutigen ukrainischen Schulbüchern. In: Wakounig, Marija; Mueller, Wolfgang; Portmann, Michael (Hg.): Nation, Nationalitäten und Nationalismus im östlichen Europa. Festschrift für Arnold Suppan zum 65. Geburtstag. Wien 2010, S. 147-162. 2010 de
Kappeler, Andreas: Die Kosaken. Geschichte und Legenden. München 2013. 2013 de
Kappeler, Andreas: From an Ethnonational to a Multiethnic to a Transnational Ukrainian History. In: Kasianov, Georgiy; Ther, Philipp (Hg.): A Laboratory of Transnational History. Ukraine and Recent Ukrainian Historiography. Budapest, New York 2009, S. 51-80. 2009 eng
Kappeler, Andreas: Geschichtspolitik in der Ukraine. Russland, Polen, Österreich und Europa. In: Besters-Dilger, Juliane; Woldan, Alois (Hg.): Die Ukraine auf dem Weg nach Europa. Die Ära Juschtschenko. Frankfurt/Main 2011, S. 211-229. 2011 de
Kappeler, Andreas: Imperiale russische und nationale ukrainische Geschichtsschreibung. In: Jahrbücher für Geschichte Osteuropas 58/2010, S. 562-568. 2010 de
Kappeler, Andreas: Russland und die Ukraine. Verflochtene Biographien und Geschichten. Wien 2012. 2014 eng
Kappeler, Andreas: Ukraine and Russia. Legacies of the imperial past and competing memories. In: Journal of Eurasian Studies 5/2014, Nr. 2, S. 107–115. 2014 eng
Kappeler, Andreas: Ukrainische und russische Nation. Ein asymmetrisches Verhältnis. In: Ders. (Hg.): Die Ukraine. Prozesse der Nationsbildung. Köln 2011, S. 191-202. 2011 de
Kappeler, Andreas: Vom Kosakenlager zum Euromaidan. Ukrainische Widerstandstraditionen. In: Raabe, Katharina; Sapper, Manfred (Hg.): Testfall Ukraine. Europa und seine Werte. Berlin 2015, S. 33-45. 2015 de
Kasianov, Georgiy: History, politics and memory (UKraine 1990s - 2000s). In: Pakier, Malgorzata; Wawrzyniak, Joanna (Hg.): Memory and change in Europe. Eastern Perspectives. New York, Oxford 2016, S. 193-211. 2016 eng
Kasianov, Georgiy: How a War for the Past Becomes a War in the Present. In: Kritika. Explorations in Russian and Eurasian History 16/2015, Nr. 1, S. 149–155. 2015 eng
Kasianov, Georgiy: "Nationalized" History. Past Continuous, Present, Perfect, Future. In: Ders.; Ther, Philipp (Hg.): A Laboratory of Transnational History. Ukraine and Recent Ukrainian Historiography. Budapest, New York 2009, S. 7-23. 2009 eng
Kasianov, Georgiy: The burden of the past. The Ukrainian-Polish conflict of 1943-44 in contemporary public, academic and political debates in Ukraine and Poland. In: Innovation. The European Journal of Social Science Research 19/2006, Nr. 3-4, S. 247-259. 2006 eng
Kasianov, Georgiy: The Great Famine of 1932-1933 (Holodomor) and the Politics of History in Contemporary Ukraine. In: Troebst, Stefan (Hg.): Postdiktatorische Geschichtskulturen im Süden und Osten Europas. Bestandsaufnahme und Forschungsperspektiven. Göttingen 2010, S. 619-641. 2010 eng
Kasianov, Georgiy: The "Nationalization" of History in Ukraine. In: Miller, Alexei; Lipman, Maria (Hg.): Convolutions of Historical Politics. Budapest 2012, S. 141-174. 2012 eng
Kasianov, Heorhiy: Holodomor and the Politics of Memory in Ukraine after Independence. In: Noack, Christian; Janssen, Lindsay; Comerford, Vincent: Holodomor and Gorta Mór. Histories, memories and representations of famine in Ukraine and Ireland. London 2012, S. 167-188. 2012 eng
Katchanovski, Ivan: Regional Political Divisions in Ukraine in 1991–2006. In: Nationalities Papers 34/2006, Nr. 5, S. 507-532. 2006 eng
Katchanovski, Ivan: Terrorists or national heroes? Politics and perceptions of the OUN and the UPA in Ukraine. In: Communist & Post-Communist Studies 48/2015, Nr. 2/3, S. 217-228.  2015 eng
Katchanovski, Ivan: The Politics of World War II in Contemporary Ukraine. In: Journal of Slavic Military Studies 27/2014, Nr. 2, S. 210-233. 2014 eng
Katchanovski, Ivan; Kohut, Zenon E.; Nebesio, Bohdan Y.; Yurkevich, Myroslav (Hg.): Historical dictionary of Ukraine. Lanham (2)2013. 2013 eng
Kempa, Tomasz: Die Warschauer Konföderation von 1573. In: Bahlcke, Joachim; Rohdewald, Stefan; Wünsch, Thomas (Hg.): Religiöse Erinnerungsorte in Ostmitteleuropa. Konstitution und Konkurrenz im nationen- und epochenübergreifenden Zugriff. Berlin 2013, S. 883-896. 2013 de
Khandozhko, Roman; Lastouski, Aliaksei; Sklokina, Iryna: Rethinking the Memory of the "Great Patriotic War" from the Local Perspective. Stalinism and the Thaw, 1943–1965. Kharkiv 2012, darin: Kharkiv, S. 29-48; URL: https://www.academia.edu/4542962/Lastouski_A._Khandozhko_R._Sklokina_I._Rethinking_the_Soviet_Memory_of_the_Great_Patriotic_War_from_the_Local_Perspective_Stalinism_and_the_Thaw_1943-1965._-_Kharkiv_Kharkivske_istoryko-filologichne_tovarystvo_2013._-_65_p 2012 eng
Khmelkoa, Irina; Peregudab, Yevgen: An Anatomy of Mass Protests. The Orange Revolution and Euromaydan Compared. In: Communist and Post-Communist Studies 47/2014, Nr. 2, S. 227–236. 2014 eng
Khromeychuk, Olesya: "Undetermined" Ukrainians. Post-war narratives of the Waffen SS "Galicia" Division. Oxford 2013. 2013 eng
Kliewer, Romea: "Wie ein Schwede bei Poltawa ...". Die Erinnerung an die Schlacht bei Poltawa 1709 und ihre Bedeutung für die Identitätssuche der Ukraine in Europa. Ein deutsch-ukrainisches Studienprojekt = "Like a Swede at Poltava ...". Remembering the 1709 battle at Poltava and its role in Ukraine’s search for identity in Europe. A German-Ukrainian student study. Felsberg 2010. 2010 de
Kloubert, Tetyana: Aufarbeitung der Vergangenheit als Dimension der Erwachsenenbildung. Polnische, russländische und ukrainische Perspektiven. Frankfurt am Main 2014. 2014 de
Klüsener, Sebastian: Die Regionen der Ukraine. Abgrenzung und Charakterisierung. In: Ukraine-Analysen 23/2007, S. 2-11; URL: http://www.laender-analysen.de/ukraine/pdf/UkraineAnalysen23.pdf. 2007 de
Klymenko, Lina: World War II or Great Patriotic War remembrance? Crafting the nation in commemorative speeches of Ukrainian presidents. In: National Identities 17/2015, Nr. 4, S. 387-403.  2015 eng
Kohut, Zenon E.: From Commonwealth to Ukraine. The Reconceptualization of "Fatherland" in Cossack Political Culture (1660s-1680s). In: Canadian Slavonic Papers 56/2014, Nr. 3/4, S. 269-289. 2014 eng
Kohut, Zenon E.: Making Ukraine. Studies on Political Culture, Historical Narrative, and Identity. Toronto 2010. 2010 eng
Kohut, Zenon E.: Russian centralism and Ukrainian autonomy. Imperial absorption of the hetmanate, 1760s-1830s. Cambridge 1988. 1988 eng
Kohut, Zenon E.: The Khmelnytsky Uprising, the Image of Jews, and the Shaping of Ukrainian Historical Memory. In: Jewish History 17/2003, Nr. 2, S. 141-163. 2003 eng
Korostelina, Karina V.: Mapping national identity narratives in Ukraine. In: Nationalities Papers 41/2013, Nr. 2, S. 293-315. 2013 eng

Krawchenko, Bohdan: National Memory in Ukraine. The Role of the Blue and Yellow Flag. In: Journal of Ukrainian Studies 15/1990, Nr. 1, S. 1-21.

1990 eng
Krindatch, Alexei D.: Religion in Postsoviet Ukraine as a Factor in Regional, Ethno-Cultural and Political Diversity. In: Religion, State and Society 31/2003, Nr. 1, S. 37-73. 2003 eng
Krylač, Ekaterina; Kul’činckij, Stanislav: Die Diskussionen in der Ukraine über die Schulbücher zur vaterländischen Geschichte. In: de Keghel, Isabelle; Maier, Robert (Hg.): Auf den Kehrichthaufen der Geschichte? Der Umgang mit der sozialistischen Vergangenheit. Hannover 1999, S. 161-170. 1999 de
Kubicek, Paul: Regional Polarisation in Ukraine. Public Opinion, Voting and Legislative Behaviour. In: Europe-Asia Studies 52/2000, Nr. 2, S. 273-294. 2000 eng
Kubicek, Paul: The history of Ukraine. Westport 2008. 2008 eng
Kulchytskyi, Stanislav V.: Holodomor in Ukraine 1932-1933. An Interpretation of Facts. In: Noack, Christian; Janssen, Lindsay; Comerford, Vincent: Holodomor and Gorta Mór. Histories, memories and representations of famine in Ukraine and Ireland. London 2012, S. 19-34. 2012 eng
Kulyk, Volodymyr: National Identity in Ukraine. Impact of Euromaidan and the War. In: Europe-Asia Studies 68/2016, Nr. 4, S. 588-608. 2016 eng
Kulyk, Volodymyr: The media, history and identity. Competing narratives of the past in the Ukrainian popular press. In: National Identities 13/2011, Nr. (3), S. 287-303. 2011 eng
Kuromiya, Hiroaki: Freedom and terror in the Donbas. A Ukrainian-Russian borderland, 1870s-1990s. Cambridge 1998. 1998 eng
Kuzio, Taras (Hg.): Democratic Revolution in Ukraine. From Kuchmagate to Orange Revolution. London, New York 2009. 2009 eng
Kuzio, Taras: National identity and history writing in Ukraine. In: Nationalities Papers 34/2006, Nr. 4, S. 407-427. 2006 eng
Kuzio, Taras: National identity in independent Ukraine. An identity in transition. In: Nationalism and Ethnic Politics 2/1996, Nr. 4, S. 582-608. 1996 eng
Kuzio, Taras: Nationalism in Ukraine. Towards a new theoretical and comparative framework. In: Journal of Political Ideologies 7/2002, Nr. 2, S. 133-161. 2002 eng
Kuzio, Taras: Post-Soviet Ukrainian historiography in Ukraine. In: Internationale Schulbuchforschung 23/2001, Nr. 1, S. 27-42. 2001 eng
Kuzio, Taras: Radical nationalist parties and movements in contemporary Ukraine before and after independence. The right and its politics, 1989–1994. In: Nationalities Papers 25/1997, Nr. 2, S. 211-242. 1997 eng
Kuzio, Taras; D’Anieri, Paul (Hg.): Dilemmas of state-led nation building in Ukraine. Westport, London 2002. 2002 eng
Landau, Julia: Vom "Kämpfer" und "Häftling" zum "Opfer" und "Leistungsberechtigten". Erinnerung, Politik und politische Semantik in der Ukraine. In: Franzen, K. Erik; Schulze Wessel, Martin (Hg.): Opfernarrative. Konkurrenzen und Deutungskämpfe in Deutschland und im östlichen Europa nach dem Zweiten Weltkrieg. München 2012, S. 173-190. 2012 de
Lau, Carola: Kapitel 2.5.: Das Ukrainische Institut für nationales Gedenken (UINP). In: Dies.: Erinnerungsverwaltung, Vergangenheitspolitik und Erinnerungskultur nach 1989. Institute für nationales Gedenken im östlichen Europa im Vergleich. Göttingen 2017, S. 422-499. 2017 de
Laruelle, Marlene: The three colors of Novorossiya, or the Russian nationalist mythmaking of the Ukrainian crisis. In: Post-Soviet Affairs 32/2016, Nr. 1, S. 55-74. 2016 eng
Lehr, John; Aponiuk, Natalia: Memory, Myth, and Monuments. The Commemoration of a Contested Past in Western Ukraine. In: Memory Connection 1/2011, Nr. 1, S. 212-228; URL: http://memoryconnection.org/article/memory-myth-and-monuments-the-commemoration-of-a-contested-past-in-western-ukraine. 2011 eng
Le Rider, Jacques; Raschel, Heinz (Hg.): La Galicie au temps des Habsbourg (1772-1918). Histoire, société, cultures en contact. Tours 2010. 2010 fra
Liber, George O.: Imagining Ukraine. Regional differences and the emergence of an integrated state identity, 1926-1994. In: Nations and nationalism 4/1998, Nr. 2, S. 187-206. 1998 eng
Liber, George O.: Total wars and the making of modern Ukraine, 1914-1954. Toronto 2016. 2016 eng
Liebich, Andre; Myshlovska, Oksana: Bandera Memorialization and Commemoration. In: Nationalities Papers 42/2014, Nr. 5, S. 750–770. 2014 eng
Liedtke, Gregory: Lost in the Mud: The (Nearly) Forgotten Collapse of the German Army in the Western Ukraine, March and April 1944. In: Journal of Slavic Military Studies 28/2015, Nr. 1, S. 215-238. 2015 eng
Lindner, Rainer: Einheit über beide Ufer. Der Dnjepr als nationales Symbol der Ukraine. In: Osteuropa 60/2010, Nr. 2-4, S. 33–48. 2010 de
Littman, Sol: Pure soldiers or sinister legion. The Ukrainian 14th Waffen-SS Division. Montréal 2003. 2003 eng
Liubarets, Andriy: The Politics of Memory in Ukraine in 2014. Removal of the Soviet Cultural Legacy and Euromaidan Commemorations. In: Kyiv-Mohyla Humanities Journal 3/2016, S. 197-214; DOI: http://dx.doi.org/10.18523/kmhj73968.2016-3.197-214. 2016 eng
Lower, Wendy: Pogroms, Mob Violence and Genocide in Western Ukraine, Summer 1941. Varied Histories, explanations and comparisons. In: Journal of Genocide Research 13/2011, Nr. 3, S. 217-246. 2011 eng
Mackiw, Theodore: Der ukrainisch-polnische Friedensvertrag von Zboriv in der deutschen Fassung von 1649 und seine Vorgeschichte. In: Zeitschrift für Ostforschung 42/1993, Nr. 1, S. 21-39. 1993 de
Mackiw, Theodore: The Ukrainian-Jewish Relationship in the 17th Century. In: Ukrainian Review 29/1981, Nr. 2, S. 40-47. 1981 eng
Magocsi, Paul Robert: Carpathian Rus'. Interethnic Coexistence without Violence. In: Bartov, Omer; Weitz, Eric D. (Hg.): Shatterzone of Empires. Coexistence and Violence in the German, Habsburg, Russian, and Ottoman Borderlands. Bloomington 2013, S. 449-462. 2013 eng
Magocsi, Paul Robert: The roots of Ukrainian nationalism. Galicia as Ukraine’s Piedmont. Toronto 2002. 2002 eng
Magocsi, Paul Robert: This Blessed Land. Crimea and the Crimean Tatars. Toronto 2014. 2014 eng
Magocsi, Paul Robert: With their backs to the mountains. A history of Carpathian Rus’ and Carpatho-Rusyns. Budapest 2015. 2015 eng
Magocsi, Paul Robert; Petrovsky-Shtern, Yohanan: Jews and Ukrainians. A millennium of co-existence. Toronto 2016. 2016 eng
Malek, Martin: Russische Stimmen zur ukrainischen Nationsbildung seit 1991. In: Kappeler, Andreas (Hg.): Die Ukraine. Prozesse der Nationsbildung. Köln 2011, S. 389-402. 2011 de
Mallmann, Klaus-Michael: Der qualitative Sprung im Vernichtungsprozeß. Das Massaker von Kamenez-Podolsk Ende August 1941. In: Jahrbuch für Antisemitismusforschung 10/2001, S. 239–264. 2001 de
Maner, Hans-Christian: Galizien. Eine Grenzregion im Kalkül der Donaumonarchie im 18. und 19. Jahrhundert. München 2007. 2007 de
March, G. Patrick: Cossaks of the brotherhood. The Zaporog kosh of the Dniepr River. New York etc. 1990. 1990 eng
Mark, Rudolf A.: Revolution und Nationsbildung: Die Ukrainische Volksrepublik 1917-1921. In: Kappeler, Andreas (Hg.): Die Ukraine. Prozesse der Nationsbildung. Köln etc. 2011, S. 295-308. 2011 eng
Marker, Gary: Casting Mazepa's Legacy: Pylyp Orlyk and Feofan Prokopovich. In: The Slavonic and East European Review 88/2010, Nr. 1/2, S. 110-133. 2010 eng
Marples, David R.: Ethnic Issues in the Famine of 1932-1933 in Ukraine. In: Noack, Christian; Janssen, Lindsay; Comerford, Vincent: Holodomor and Gorta Mór. Histories, memories and representations of famine in Ukraine and Ireland. London 2012, S. 35-50. 2012 eng
Marples, David R.: Heroes and villains. Creating national history in contemporary Ukraine. Budapest 2007. 2007 eng
Marples, David R.: Holodomor. Causes of the 1932-1933 famine in Ukraine. Saskatoon 2011. 2011 eng
Marples, David R.; Baidaus, Eduard; Melentyeva, Mariya: Causes of the 1932 Famine in Soviet Ukraine. Debates at the Third All-Ukrainian Party Conference. In: Canadian Slavonic Papers 56/2014, Nr. 3/4, S- 291-312. 2014 eng
Marples, David R.; Duke, David F.: Ukraine, Russia, and the question of Crimea. In: The Journal of Nationalism and Ethnicity 23/1995, Nr. 2, S. 261-289. 1995 eng
Marples, David R.; Mills, Frederick V. (Hg.): Ukraine’s Euromaidan. Analyses of a civil revolution. Stuttgart 2015. 2015 eng
Marples, David: Stepan Bandera. The resurrection of a ukrainian national Hero. In: Europe-Asia Studies 58/2006, Nr. 4, S. 555–566. 2006 eng
Masliychuk, Volodymyr: Ukrainische Nationsbildung und Regionalismus im 18. und 19. Jahrhundert. Von der Sloboda-Ukraine zu Kleinrussland. In: Kappeler, Andreas (Hg.): Die Ukraine. Prozesse der Nationsbildung. Köln 2011, S. 245-254. 2011 de
McBride, Jared: Peasants into Perpetrators. The OUN-UPA and the Ethnic Cleansing of Volhynia, 1943-1944. In: Slavic Review 75/2016, Nr. 3, S. 630-654. 2016 eng
McBride, Jared: Who's afraid of Ukrainian nationlism? In: Kritika 17/2016, Nr. 3, S. 647-663 (Sammelrezension). 2016 eng
Micheeva, Oksana: Selbstbild im Wandel. Die "Volksrepubliken" Donec’k und Luhansʼk und ihre Kämpfer. In: Osteuropa 66/2016, Nr. 6-7, S. 185-203. 2016 de
Mick, Christoph: Kriegserfahrungen in einer multiethnischen Stadt: Lemberg 1914-1947. Wiesbaden 2010. 2010 de
Mick, Christoph: Kriegserfahrungen und die Konstruktion von Kontinuität. Schlachten und Kriege im ukrainischen und polnischen kollektiven Gedächtnis 1900-1930. In: Melville, Gert; Rehberg, Karl S. (Hg.): Gründungsmythen, Genealogien, Memorialzeichen. Beiträge zur institutionellen Konstruktion von Kontinuität. Köln 2004, S. 109-132. 2004 de
Miller, Alexei: The Ukrainian Question. The Russian Empire and Nationalism in the Nineteenth Century. Budapest 2003. 2003 eng
Miller, Alexei; Ostapchuk, Oksana: The Latin and Cyrillic Alphabets in Ukrainian National Discourse and in the Language Policy of Empires. In: Kasianov, Georgiy; Ther, Philipp (Hg.): A Laboratory of Transnational History. Ukraine and Recent Ukrainian Historiography. Budapest, New York 2009, S. 167-210. 2009 eng
Moore, Rebekah: "A Crime Against Humanity Arguably Without Parallel in European History". Genocide and the "Politics" of Victimhood in Western Narratives of the Ukrainian Holodomor. In: Australian Journal of Politics and History 58/2012, Nr. 3, S. 367-379. 2012 eng
Motyka, Grzegorz: Der Zweite Weltkrieg im ukrainisch-polnischen historischen Gedächtnis. In: Krasnodębski, Zdzisław; Garsztecki, Stefan; Ritter, Rüdiger (Hg.): Last der Geschichte? Kollektive Identität und Geschichte in Ostmitteleuropa. Belarus, Polen, Litauen, Ukraine. Hamburg 2008, S. 119-170. 2008 de
Müller, Manfred; Cybenko, Larissa (Hg.): Reise in die Nachbarschaft. Zur Wirkungsgeschichte der deutschsprachigen Literatur aus der Bukowina und Galizien nach 1918. Münster 2009. 2009 de
Myeshkov, Dmytro: Analyse – Die Geschichtspolitik in der Ukraine seit dem Machtwechsel im Frühjahr 2014. In: Ukraine-Analysen Nr. 149, http://www.bpb.de/internationales/europa/ukraine/205161/analyse-die-geschichtspolitik-in-der-ukraine-seit-dem-machtwechsel-im-fruehjahr-2014. 2009 de
Mykhnenko, Vlad: Class Voting and the Orange Revolution. A Cultural Political Economy Perspective on Ukraine's Electoral Geography. In: Journal of Communist Studies and Transition Politics 25/2009, Nr. 2-3 (Themenheft: Rethinking the "Coloured Revolutions"), S. 278-296. 2009 eng
Myshlovska, Oksana; Liebich, Andre: Stepan Banderas Nachleben wird gefeiert. In: Ukraine-Analysen Nr. 140, http://www.laender-analysen.de/ukraine/pdf/UkraineAnalysen140.pdf. 2012 eng
Narvselius, Eleonora: The "Bandera Debate". The Contentious Legacy of World War II and Liberalization of Collective Memory in Western Ukraine. In: David R. Marples (Hg.): Historical Memory and World War II in Russia and Ukraine. [=Themenheft von] Canadian Slavonic Papers 54/2012, Nr. 3-4, S. 469-490. 2012 eng
Narvselius, Eleonora; Bernsand, Niklas: Lviv and Chernivtsi: Two Memory Cultures at the Western Ukrainian Borderland. In: East/West: Journal of Ukrainian Studies 1/2014, S. 59-84. 2014 eng
Natkovich, Svetlana: Odessa as "Point de Capital". Economics, History, and Time in Odessa Fiction. In: Slavic Review 75/2016, Nr. 4, S. 847-871. 2016 eng
Noack, Christian; Janssen, Lindsay; Comeford, Vincent: Holodomor and Gorta Mor. Histories, Memories and Representations of Famine in Ukraine and Ireland. In: Dies. (Hg.): Holodomor and Gorta Mór. Histories, memories and representations of famine in Ukraine and Ireland. London 2012, S. 1-18. 2012 eng
Onuch, Olga; Sasse, Gwendolyn: The Maidan in Movement. Diversity and the Cycles of Protest. In: Europe-Asia Studies 68/2016, Nr. 4, S. 556-587. 2016 eng
Pacholkiv, Svjatoslav: Das ukrainisch-jüdische Zusammenleben in Gaüzien und die Konstruktion des Nationalen. In: Kappeler, Andreas (Hg.): Die Ukraine. Prozesse der Nationsbildung. Köln 2011, S. 231-244. 2011 de
Pacholkiv, Svjatoslav: Zwischen Einbeziehung und Ausgrenzung. Die Juden in Lemberg 1918-1919. In: Binnenkade, Alexandra; Emeliantseva, Ekaterina; Pacholkiv, Svjatoslav (Hg.): Vertraut und fremd zugleich : jüdisch-christliche Nachbarschaften in Warschau, Lengnau, Lemberg. Köln 2009, S. 155-216. 2009 de
Papash, Olga: Collective Trauma in a Feature Film. Golod-33 as One-of-a-Kind. In: Noack, Christian; Janssen, Lindsay; Comerford, Vincent: Holodomor and Gorta Mór. Histories, memories and representations of famine in Ukraine and Ireland. London 2012, S. 197-214. 2012 eng
Pauly, Matthew D.: "Odessa-Lektionen". Die Ukrainisierung der Schule, der Behörden und der nationalen Identität in einer nicht-ukrainischen Stadt in den 1920er Jahren. In: Kappeler, Andreas (Hg.): Die Ukraine. Prozesse der Nationsbildung. Köln 2011, S. 309-318. 2011 de
Penter, Tanja: Der "neue sozialistische Donbass" und der Aufstieg des Bergmanns zur kulturellen Leitfigur. In: Mitteilungsblätter des Instituts für soziale Bewegungen 38/2007, S. 79-95. 2007 de
Penter, Tanja: Die Ukrainer und der "Große Vaterländische Krieg". Die Komplexität der Kriegsbiographien. In: Kappeler, Andreas (Hg.): Die Ukraine. Prozesse der Nationsbildung. Köln, Weimar, Wien 2011, S. 335-348. 2011 de
Penter, Tanja: Kognitive Topographien 1917. Odessas Juden zwischen kollektiver Selbstfindung und nationalem Erwachen. In: Jahrbuch des Simon-Dubnow-Instituts 2/2003, S. 267-292. 2003 de
Penter, Tanja: Kohle für Stalin und Hitler. Leben und Arbeiten im Donbass 1929-1953. Essen 2010. 2010 de
Penter, Tanja; Titarenko, Dmitrii: Local memory on War, German occupation and postwar years. An oral history project in the Donbass. In: Cahiers du Monde russe 52/2011, Nr. 2-3, S. 475-497. 2011 eng
Perri, Giuseppe: Korenizacija. An Ambiguous and Temporary Strategy of Legitimization of Soviet Power in Ukraine (1923-1933) and its Legacy. In: History of Communism in Europe 5/2014, S. 131-154.  2014 eng
Peters, Florian: Roter Mohn statt Rotem Stern. "Entkommunisierung" der Geschichtskultur in der Ukraine. In: Osteuropa 66/2016, Nr. 3, S. 59–77. 2016 de
Piotrowski, Tadeusz (Hg.): Genocide and rescue in Wołyń. Recollections of the Ukrainian nationalist ethnic cleansing campaign against the Poles during World War II. Jefferson 2000. 2000 eng
Petrenko, Olena: Makellose HeldInnen des Terrors. Die Organisation der Ukrainischen Nationalisten im Spannungsfeld zwischen Heroisierung und Diffamierung. In: Hikel, Christine; Schraut, Sylvia (Hg.): Terrorismus und Geschlecht. Politische Gewalt in Europa seit dem 19. Jahrhundert. Frankfurt a.M. 2012, S. 191-208. 2012 de
Pirie, Paul S.: National identity and politics in Southern and Eastern Ukraine. In: Europe-Asia Studies 48/1996, Nr. 7, S. 1079-1104. 1996 eng
Plokhy, Serhii: Bourgeois Revolution or Peasant War? Early Soviet Debates on the History of the Khmelnytsky Uprising. In: Journal of Ukrainian Studies 29/2004, Nr. 1/2, S. 345-369. 2004 eng
Plokhy, Serhii: Mapping the Great Famine. In: Ders. (Hg.): The Future of the Past. New Perspectives on Ukrainian History. Cambridge 2016, S. 375-405 mit anschliessendem Kartenteil S. 407-418; Online-Version: http://gis.huri.harvard.edu/images/pdf/MappingGreatUkrainianFamine.pdf. 2016 eng
Plokhy, Serhii (Hg.): Poltava 1709.The battle and the myth. Cambridge 2012. 2012 eng
Plokhy, Serhii (Hg.): The future of the past. New perspectives on Ukrainian history. Cambridge 2016. 2016 eng
Plokhy, Serhii: The Cossack myth. History and nationhood in the age of empires. Cambridge 2012. 2012 eng
Plokhy, Serghii: The Cossacks and religion in Early Modern Ukraine. Oxford 2001. 2001 eng
Plokhy, Serhii: The Ghosts of Pereyaslav: Russo-Ukrainian Historical Debates in the Post-Soviet Era. In: Europe-Asia Studies 53/2001, Nr. 3, S. 489-505. 2001 eng
Plokhy, Serhii: The origins of the Slavic nations. Premodern identities in Russia, Ukraine, and Belarus. Cambridge 2006. 2006 eng
Plokhy, Serhii: Tsars and Cossacks. A study in iconography. Cambridge 2003. 2003 eng
Plokhy, Serghii: Ukraine and Russia. Representations of the past. Toronto, Buffalo, London 2008. 2008 eng
Plokhy, Serhii: Unmaking Imperial Russia: Mykhailo Hrushevsky and the Writing of Ukrainian History. Toronto 2005. 2005 eng
Pohl, Dieter: Die Herrschaft der Wehrmacht. Deutsche Militärbesatzung und einheimische Bevölkerung in der Sowjetunion 1941-1944. München 2008. 2008 de
Pohl, Dieter: Nationalsozialistische Judenverfolgung in Ostgalizien 1941-1944. Organisation und Durchführung eines staatlichen Massenverbrechens. München 1997. 1997 de
Pohl, Dieter: Schlachtfeld zweier totalitärer Diktaturen. Die Ukraine im Zweiten Weltkrieg. In: Jordan, Peter; Kappeler, Andreas; Lukan, Walter (Hg.): Ukraine. Geographie – Ethnische Struktur – Geschichte – Sprache und Literatur – Kultur – Politik – Bildung – Wirtschaft – Recht. Wien 2001, S. 338-362 (=Österreichische Ostheft 3-4/2000). 2001 de
Polese, Abel: The formal and the informal: exploring ‘Ukrainian’ education in Ukraine, scenes from Odessa. In: Comparative Education 46/2010, Nr. 1 (Themenheft: Language and Education at the Margins of the European Union. Policies, Practices, Challenges), S. 47-62. 2010 eng
Polese, Abel; Wylegala, Anna: Odessa and Lvov or Odesa and Lviv. How Important is a Letter? Reflections on the “Other” in Two Ukrainian Cities. In: Nationalities Papers 36/2008, Nr. 5, S. 787-814. 2008 eng
Pollack, Martin: Galizien. Eine Reise durch die verschwundene Welt Ostgaliziens und der Bukowina. Frankfurt am Main 2001. 2001 de
Polyakova, Alina: From the provinces to the parliament. How the Ukrainian radical right mobilized in Galicia. In: Communist & Post-Communist Studies 47/2014, Nr. 2, S. 211-225. 2014 eng
Popovitch, Miroslav: La mythologie dans la conscience collective de l'Ukraine postcommuniste. In: Nivat, Georges; Horsky, Vilen; Popovitch, Miroslav (Hg.): Ukraine, renaissance d’un mythe national. Genève 2000, S. 49-74. 2000 fra
Portnov, Andrij: Ausschluss aus dem eigenen Land. Der "Donbass" im Blick ukrainischer Intellektueller. In: Osteuropa 66/2016, Nr. 6-7, S. 171-184. 2016 de
Portnov, Andrij: Die Herkunft der Rus` in der russischen, ukrainischen und sowjetischen Historiografie. Variationen des Panslavismus am Beispiel der Theorien von Volodymyr Parchomenko. In: Gąsior, Agnieszka; Karl, Lars; Troebst, Stefan (Hg.): Post-Panslavismus. Slavizität, Slavische Idee und Antislavismus im 20. Und 21. Jahrhundert. Göttingen 2014, S. 306-332.Slavizität, Slavische Idee und Antislavismus im 20. Und 21. Jahrhundert. Göttingen 2014, S. 306-332. 2014 de
Portnov, Andrij: Memory Wars in Post-Soviet Ukraine (1991–2010). In: Blacker, Uilleam; Etkind, Alexandr; Fedor, Julie (Hg.): Memory and Theory in Eastern Europe. Palgrave 2013, S. 233-254. 2013 eng
Portnov, Andrij: Post-Soviet Ukraine and Belarus Dealing with "The Great Patriotic War". In: Hayoz, Nicolas; Jesień, Leszek; Koleva, Daniela (Hg.): 20 Years after the Collapse of Communism. Expectations, achievements and disillusions of 1989. Bern: 2011, S. 369-381. 2011 eng
Portnov, Andrij: Post-Soviet Ukraine Dealing with its Controversial Past. In: Journal of Modern European History 8/2010, Nr. 2, S. 152–155. 2010 eng
Portnov, Andrij: Soviétisation et désovietiésation de l'histoire en Ukraine. Aspects institutionnels et méethodologiques. In: Revue d'etudes comparatives Est-Ouest 45/2014, Nr. 2, S. 95-127. 2014 fra
Portnov, Andrij: Terra hostica. La Russe dans les manuels scolaries d`historie ukrainiens. In: Anatoli: de l'Adriatique à la Caspienne territoires, politique, societés. Nouvelle série des Cahiers d'études sur la Méditerranée orientale et la monde turco-iranien 2011, Nr. 2, S. 39–62. 2011 fra
Portnov, Andriy: Die ukrainische Nationsbildung in der postsowjetischen Historiographie. Einige Beobachtungen. In: Kappeler, Andreas (Hg.): Die Ukraine. Prozesse der Nationsbildung. Köln 2011, S. 29-36 2011 de
Portnov, Adriy: Memory Wars in Post-Soviet Ukraine (1991-2010). In: Blacker, Uilleam; Etkind, Alexander; Fedor, Julie (Hg.): Memory and Theory in Eastern Europe. New York 2013, S. 233-254. 2013 eng
Potichnyj, Peter J.; Raeff, Marc; Pelenski, Jaroslaw; Žekulin, Gleb N. (Hg.): Ukraine and Russia in their historical encounter. Edmonton 1992. 1992 eng
Pritsak, Omeljan: The First Constitution of Ukraine (5 April 1710). In: Harvard Ukrainian Studies 22/1998, S. 471-496. 1998 eng
Prusin, Alexander V.: A "Zone of Violence". The Anti-Jewish Pogroms in Eastern galicia in 1914-1915 and 1941. In: Bartov, Omer; Weitz, Eric D. (Hg.): Shatterzone of Empires. Coexistence and Violence in the German, Habsburg, Russian, and Ottoman Borderlands. Bloomington 2013, S. 362-377. 2013 eng
Prusin, Alexander Victor: Nationalizing a borderland. War, ethnicity, and anti-Jewish violence in east Galicia, 1914-1920. Tuscaloosa 2005. 2005 eng
Prymak, Thomas M.: Voltaire on Mazepa and Early Eighteenth-Century Ukraine. In: Canadian Journal of History 47/2012, Nr. 2, S. 259-283. 2012 eng
Purchla, Jacek; Kos, Wolfgang; Beitl, Matthias (Hg.): The myth of Galicia [Album published on the occasion of the Exhibition The Myth of Galicia; 9 October 2014 - 8 March 2015, International Cultural Centre Gallery, Kraków; 25 March - 30 August 2015, Wien Museum, Vienna]. Kraków, Wien 2014. 2014 eng
Qualls, Karl D.: From ruins to reconstruction. Urban identity in Soviet Sevastopol after World War II. Ithaca 2009. 2009 eng
Raba, Joel: Das Schicksal der Juden in der Ukraine während des Aufstands von Chmel'nyckyj im Spiegel zeitgenössischer Veröffentlichungen. In: Jahrbücher für Geschichte Osteuropas 37/1989, Nr. 3, S. 387-392. 1989 de
Rapson, Jessica: Topographies of Suffering. Buchenwald, Babi Yar, Lidice. Oxford 2015. 2015 eng
Rasevyč, Vasylʹ: Die Westukrainische Volksrepublik von 1918/19. In: Dornik, Wolfram et al.: Die Ukraine zwischen Selbstbestimmung und Fremdherrschaft 1917-1922. Graz 2011, S. 181-203. 2011 de
Redlich, Shimon: Sheptytsky and the Jews During World War II. In: Magocsi, Paul Robert (Hg.): Morality and Reality. The Life and Times of Andrei Sheptytsky. Edmonton 1989, S. 143-162.  1989 eng
Riabchuk, Mykola: Bandera’s Controversy and Ukraine’s Future. In: Russkij vopros 10/2010, Nr. 1; URL: http://www.russkiivopros.com/index.php?pag=one&id=315&kat=9&csl=46. 2010 eng
Riabchuk, Mykola: Revising the Totalitarian Legacy in a Post-Colonial Country. Ukraine's Post-1991 Experience. In: Krasnodębski, Zdzisław; Garsztecki, Stefan; Ritter, Rüdiger (Hg.): Politics, History and Collective Memory in East Central Europe. Hamburg 2012, S. 43-78. 2012 eng
Riabchuk, Mykola: Ukraine's "muddling through". National identity and postcommunist transition. In: Communist and Post-Communist Studies 45/2012, Nr. 3-4, S. 439-446. 2012 eng
Riabchuk, Mykola; Ukrainians as Russia's negative "other". History comes full circle. In: Communist & Post-Communist Studies 49/2016, Nr. 1, S. 75-85.  2016 eng
Riabtchouk, Mykola: Le défi impérial et la réponse nationaliste. Rivalité de deux mythologies. In: Nivat, Georges; Horsky, Vilen; Popovitch, Miroslav (Hg.): Ukraine, renaissance d’un mythe national. Genève 2000, S. 165-178. 2000 fra
Richardson, Tanya: Disciplining the  Past  in Post-Soviet  Ukraine. Memory and  History  in Schools and Families. In: Pine, Frances (Hg.): Memory, politics and religion. The past meets the present in Europe. Münster 2004, S. 109-132. 2004 eng
Richardson, Tanya: Kaleidoscopic Odessa.History and place in contemporary Ukraine. Toronto 2008. 2008 eng
Risch, William: The Ukrainian West. Culture and the Fate of Empire in Soviet Lviv. Cambridge 2011. 2011 eng
Ritter, Rüdiger: Das Erbe der Republik beider Nationen. Geschichte eines Gründungsmythos in Ostmitteleuropa. In: Krasnodębski, Zdzisław; Garsztecki, Stefan; Ritter, Rüdiger (Hg.): Last der Geschichte? Kollektive Identität und Geschichte in Ostmitteleuropa. Belarus, Polen, Litauen, Ukraine. Hamburg 2008, S. 21-78. 2008 de
Rjabtschuk, Mykola: Die reale und die imaginierte Ukraine. Essay. Frankfurt am Main (3)2013. 2013 de
Rodgers, Peter W.: Nation, region and history in post-communist transitions. Identity politics in Ukraine, 1991-2006. Stuttgart 2008. 2008 eng
Röskau-Rydel, Isabel (Hg.): Galizien. Deutsche Geschichte im Osten Europas. Berlin 1999. 1999 de
Rosman, Moshe: Dubno in the Wake of Khmel'nyts'kyi. In: Jewish History 17/2003, Nr. 2, S. 239-255. 2003 eng
Rossoliński-Liebe, Grzegorz: Celebrating Fascism and War Criminality in Edmonton. The Political Myth and Cult of Stepan Bandera in Multicultural Canada. In: Kakanien Revisited 12/2010, S. 1-16, URL: http://www.kakanien.ac.at/beitr/fallstudie/GRossolinski-Liebe2.pdf. 2010 eng
Rossoliński-Liebe, Grzegorz: Debating, Obfuscating and Disciplining the Holocaust. Post-Soviet Historical Discourses on the OUN-UPA and other Nationalist Movements. In: East European Jewish Affairs 42/2012, Nr. 3, S. 199–241. 2012 eng
Rossoliński-Liebe, Grzegorz: Der europäische Faschismus und der ukrainische Nationalismus. Verflechtungen, Annährungen und Wechselbeziehungen. In: Zeitschrift für Geschichtswissenschaft 65/2017, Nr. 2, S. 153-169. 2017 de
Rossoliński-Liebe, Grzegorz: Der Genozid an den Juden in der Erinnerung der ukrainischen Diaspora. In: Vierteljahrshefte für Zeitgeschichte 62/2014, Nr. 3, S. 397–431. 2014 de
Rossoliński-Liebe, Grzegorz: Der polnisch-ukrainische Historikerdiskurs über den polnisch-ukrainischen Konflikt 1943-1947. In: Jahrbücher für Geschichte Osteuropas 57/2009, S. 54-85. 2009 de
Rossoliński-Liebe, Grzegorz: Der Raum der Stadt Lemberg in den Schichten seiner politischen Denkmäler. In: Kakanien Revisited 12/2009, S. 1–21, URL: http://www.kakanien-revisited.at/beitr/fallstudie/GRossolinski-Liebe1.pdf; Ders.: Die Stadt Lemberg in den Schichten ihrer politischen Denkmäler. In: ece-urban (The Online Publications Series of the Center for Urban History of East Central Europe), No. 6, Lviv, October 2009; URL: http://www.lvivcenter.org/en/publications/ece-urban/. 2009 de
Rossoliński-Liebe, Grzegorz: Die antijüdische Massengewalt ukrainischer Nationalisten in der antikommunistischen, deutschen, jüdischen, polnischen, ukrainischen und sowjetischen Historiografie. In: Hrsg. Schoor, Kerstin; Schüler-Springorum, Stefanie (Hg.): Gewalt – Gedächtnis – Erkenntnis. Nationale und transnationale Erinnerungsräume im östlichen Europa. Göttingen 2016, S. 206-226. 2016 de
Rossoliński-Liebe, Grzegorz: Erinnerungslücke Holocaust. Die ukrainische Diaspora und der Genozid an den Juden. In: Vierteljahrshefte für Zeitgeschichte 62/2014, Nr. 2, S. 397–430. 2014 de
Rossoliński-Liebe, Grzegorz: Remembering and Forgetting the Past Jewish and Ukrainian Memories of the Holocaust in Western Ukraine. In: Yad Vashem Studies 43/2015, Nr. 2, S. 13-50.  2015 eng
Rossoliński-Liebe, Grzegorz: Stepan Bandera. The life and afterlife of a Ukrainian nationalist. Fascism, genocide, and cult. Stuttgart 2014. 2014 eng
Rossoliński-Liebe, Grzegorz: The "Ukrainian National Revolution" of 1941. Discourse and Practice of a Fascist Movement. In: Kritika. Explorations in Russian & Eurasian History 12/2011, Nr. 1, S. 83-114. 2011 eng
Rossoliński-Liebe, Grzegorz: The Fascist Kernel of Ukrainian Genocidal Nationalism. In: The Carl Beck Papers in Russian & East European Studies No. 2402/2015, doi:10.5195/cbp.2015.204. 2015 eng
Rudling, Per Anders : Theory and Practice. Historical Representation of the War Time Activities of the OUN-UPA (the Organization of Ukrainian Nationalists – the Ukrainian Insurgent Army). In: East European Jewish Affairs 36/2006, Nr. 2, S. 163-189. 2006 eng
Rudling, Per Anders: "The Honor They So Clearly Deserve". Legitimizing the Waffen-SS Galizien. In: The Journal of Slavic Military Studies 26/2013, Nr. 1, S. 114-137. 2013 eng
Rudling, Per Anders: "They Defended Ukraine". The 14. Waffen-Grenadier-Division der SS (Galizische Nr. 1) Revisited. In: Journal of Slavic Military Studies 25/2012, Nr. 3, S. 329-368. 2012 eng
Rudling, Per Anders: Anti-Semitism and the Extreme Right in Contemporary Ukraine. In: Mammone, Andrea; Godin, Emmanuel; Jenkins, Brian (Hg.): Mapping the Extreme Right in Contemporary Europe. From Local to Transnational. London, New York 2012, S. 189-205. 2012 eng
Rudling, Per Anders: Historical representation of the wartime accounts of the activities of the OUN–UPA (Organization of Ukrainian Nationalists—Ukrainian Insurgent Army). In: East European Jewish Affairs 36/2006, Nr. 2, S. 163-189. 2006 eng
Rudling, Per Anders: Memories of "Holodomor" and National Socialism in Ukrainian Political Culture. In: Bizeul, Yves (Hg.): Rekonstruktion des Nationalmythos? Frankreich, Deutschland und die Ukraine im Vergleich. Göttingen 2013, S. 227-258. 2013 eng
Rudling, Per Anders: Organized Anti-Semitism in Contemporary Ukraine. Structure, Influence, and Ideology. In: Canadian Slavonic Papers 48/2006, Nr. 1-2, S. 81-119. 2006 eng
Rudling, Per Anders: Tarnished Heroes. The Organization of Ukrainian Nationalists in Post-Soviet Ukrainian History Writing (Erscheinung auf 2017 angekündigt). 2017 eng
Rudling, Per Anders: The Cult of Roman Shukhevych in Ukraine. Myth Making with Complications. In: Fascism 5/2016, Nr. 1, S. 26-65. 2016 eng
Rudling, Per Anders: The OUN, the UPA, and the Holocaust. A study in the Manufacturing of Historical Myths. In: The Carl Beck Papers in Russian & Eurasian Studies no. 2107. Pittsburgh 2011, URL: https://carlbeckpapers.pitt.edu/ojs/index.php/cbp/article/view/164/160. 2011 eng
Rudling, Per Anders: The Return of the Ukrainian Far Right. The Case of VO Svoboda. In: Wodak, Ruth; Richardson, John E. (Hg.): Analyzing Fascist Discourse. European Fascism in Talk and Text. London, New York 2013, S. 228-255. 2013 eng
Rudnytskyi, Omelian; Levchuk, Nataliia; Wolowyna, Oleh et al.: Demography of a man-made human catastrophe. The case of massive famine in Ukraine 1932–1933. In: Canadian Studies in Population 42/2015, Nr. 1–2, S. 53–80. 2015 eng
Sajó, Tamás: Urban Space as Erinnerungslandschaft. The Case of Lemberg/Lwów/Lvov/Lviv. In: European Review 21/2013, Nr. 4, S. 523-529. 2013 eng
Sasse, Gwendolyn: Conflict‐prevention in a transition state. The Crimean issue in post‐Soviet Ukraine. In: Nationalism and Ethnic Politics 8/2002, Nr. 2, S. 1-26. 2002 eng
Sasse, Gwendolyn: The “new” Ukraine. A state of regions. In: Regional & federal studies 11/2001, Nr. 3, S. 69-100. 2001 eng
Saunders, David: The Ukrainian Impact on Russian Culture 1750–1850. Edmonton 1985. 1985 eng
Scharr, Kurt: Bukowina als historische Region im Überblick. In: Schmitt, Oliver Jens; Metzeltin, Michael (Hg.): Das Südosteuropa der Regionen. Wien 2015, S. 411-437. 2015 de
Scheide, Carmen; Schmid, Ulrich: The EuroMaidan in Ukraine. November 2013 till February 2014. Themenausgabe von Euxeinos - governanace and culture in the Black Sea Region 13/2014: http://www.gce.unisg.ch/en/euxeinos. 2007 de
Schenk, Dieter: Der Lemberger Professorenmord und der Holocaust in Ostgalizien. Bonn 2007. 2007 de
Schlögel, Karl: Lob der Krise. Die Ukraine und die Sprachlosigkeit der Historiker. In: Raabe, Katharina; Sapper, Manfred (Hg.): Testfall Ukraine. Europa und seine Werte. Berlin 2015, S. 165-175. 2015 de
Schmid, Ulrich:  Taras Shevchenko (1814-1861). Création culturelle et conscience nationale. In: Revue des études slaves 96/2015, Nr. 3, S. 417-420. 2015 fra
Schnell, Felix: Die erwartete Nation. Imperien, Bauern und Konjunkturen des Nationalen in der Ukraine (Zarenreich und Sowjetunion). In: Journal of Modern European History 11/2013, Nr. 3, S. 375-396. 2013 de
Schnell, Felix: Räume des Schreckens. Gewalträume und Gruppenmilitanz in der Ukraine, 1905-1933. Hamburg 2012. 2012 de
Schubert, Christiane; Templin, Wolfgang: Dreizack und Roter Stern. Geschichtspolitik und historisches Gedächtnis in der Ukraine. Berlin 2015. 2015 de
Senyk, Sophia: A history of the Church in Ukraine. Vol. 1: To the end of the thirteenth century; Vol. 2: 1300 to the Union of Brest. Roma 1993. 1993 eng
Sereda, Ostap: "As a Father among Little Children". The Emerging Cult of Taras Shevchenko as a Factor of the Ukrainian Nation-building in Austrian Eastern Galicia in the 1860s. In: Kyiv-Mohyla Humanities Journal 1/2014, S. 159-188; DOI: http://dx.doi.org/10.18523/kmhj25718.2014-1.159-188. 2014 eng
Sereda, Ostap: From Church-Based to Cultural Nationalism. Early Ukrainophiles, Ritual-Purification Movement and Emerging Cult of Taras Shevchenko. In: Canadian American Slavic Studies 40/2006, Nr. 1, S. 21-47. 2006 eng
Sereda, Viktoria: The Changing Symbolic Landscape of Lviv. In: Krasnodębski, Zdzisław; Garsztecki, Stefan; Ritter, Rüdiger (Hg.): Politics, History and Collective Memory in East Central Europe. Hamburg 2012, S. 359-386. 2012 eng
Serhijchuk, Volodymyr: The 1932-1933 Holodomor in the Kuban. Evidence of the Ukrainian Genocide. Holodomor Studies 1/2009, Nr. 2, S. 28-45. 2009 eng
Ševčenko, Ihor: Ukraine between East and West. Essays on cultural history to the early eighteenth century. Edmonton 1996. 1996 eng
Shiyan, Roman I.: The "Rumour of Betrayal" and the 1668 Anti-Russian Uprising in Left-Bank Ukraine. In: Canadian Slavonic Papers. 53/2011, Nr. 2-4, S. 245-270.  2011 eng
Shiyan, Roman I.: Transfer of Power, the 'Delayed Succession,' and Political Crisis in Cossack Ukraine (1657). In: Historian 77/2015, Nr. 4, S. 691-715. 2015 eng
Shkandrij, Myroslav: National democracy, the OUN, and Dontsovism. Three ideological currents in Ukrainian Nationalism of the 1930s–40s and their shared myth-system. In: Communist & Post-Communist Studies 48/2015, Nr. 2/3, S. 209-216. 2015 eng
Shkandrij, Myroslav: National Modernism in Post-Revolutionary Society. The Ukrainian Renaissance and Jewish Revival, 1917-1930. In: Bartov, Omer; Weitz, Eric D. (Hg.): Shatterzone of Empires. Coexistence and Violence in the German, Habsburg, Russian, and Ottoman Borderlands. Bloomington 2013, S. 438-448.
2013 eng
Shkandrij, Myroslav: The Archival Revolution and Contested Memory. Changing Views of Stalin’s Rule in the Light of New Evidence. In: Kyiv-Mohyla Humanities Journal 1/2014, S. 189-204; DOI: http://dx.doi.org/10.18523/kmhj25720.2014-1.189-204. 2014 eng
Shkandrij, Myroslav: Ukrainian nationalism. Politics, ideology, and literature, 1929-1956. New Haven 2015. 2015 eng
Shlikhta, Natalia: Eastern Christian Churches Between State and Society: An Overview of the Religious Landscape in Ukraine (1989–2014). In: Kyiv-Mohyla Humanities Journal 3/2016, S. 123-142; DOI: http://dx.doi.org/10.18523/kmhj73945.2016-3.123-142. 2016 eng
Shulman, Stephen: Sources of Civic and Ethnic Nationalism in Ukraine. In: Journal of Communist Studies and Transition Politics 18/2002, Nr. 4, S. 1-30. 2002 eng
Shulman, Stephen: The contours of civic and ethnic national identification in Ukraine. In: Europe-Asia Studies 56/2004, Nr. 1, S. 35-56. 2004 eng
Shulman, Stephen: The cultural foundations of Ukrainian national identity. In: Ethnic and Racial Studies 22/1999, Nr. 6, S. 1011-1036. 1999 eng
Simon, Gerhard: Good Bye, Lenin! Die Ukraine verbietet kommunistische Symbole. In: Osteuropa 66/2016, Nr. 3, S. 79-94. 2016 de
Skirda, Alexandre: Nestor Makhno, le cosaque de l’anarchie. La lutte pour les soviets libres en Ukraine 1917-1921. Paris 1982 (Ders.: Les cosaques de la liberté. Nestor Makhno, le cosaque de l’anarchie et la guerre civile russe, 1917-1921. Paris 1985; Ders.: Nestor Makhno, anarchy's Cossack. the struggle for free Soviets in the Ukraine 1917-1921. Edinburgh 2004). 1982 frz/eng
Sklokina, Iryna: The Politics of Remembering the Nazi Occupation in Soviet Museums. The Case of the Kharkiv Historical Museum (1943-1985). In: Makhotina, Ekaterina (Hg.): Krieg im Museum. Präsentationen des Zweiten Weltkriegs in Museen und Gedenkstätten des östlichen Europa. Göttingen 2015, S. 131-156. 2015 eng
Snyder, Timothy: Leben und Sterben der Juden in Wolhynien. In: Osteuropa 57/2007, Nr. 4, S. 123–142. 2007 de
Solchanyk, Roman: The politics of state building: Centre‐periphery relations in Post‐Soviet Ukraine. In: Europe-Asia Studies 46/1994, Nr. 1, S. 47-68. 1994 eng
Solonari, Vladimir: Nationalist Utopianism, Orientalist Imagination, and Economic Exploitation. Romanian Aims and Policies in Transnistria, 1941-1944. In: Slavic Review 75/2016, Nr. 3, S. 583-605. 2016 eng
Soroka, Mykola: Contested Memories About World War II in Ukrainian Literary Discourse. Soviet Versus Émigré. In: Canadian Slavonic Papers 54/2012, Nr. 3/4, S. 491-510.  2012 eng
Sotiriou, Stylianos A.: The irreversibility of history. The case of the Ukrainian crisis (2013–2015). In: Journal of Southeast European & Black Sea Studies 16/2016, Nr. 1, S. 51-70. 2016 eng
Stampfer, Shaul: What Actually Happened to the Jews of Ukraine in 1648? In: Jewish History 17/2003, Nr. 2, S. 207-227. 2003 eng
Stanislawski, Michael: A murder in Lemberg.Politics, religion, and violence in modern Jewish history. Princeton 2007. 2007 eng
Steinhart, Eric C.: The Holocaust and the Germanization of Ukraine. Cambridge 2015. 2015 eng
Stępień, Stanislaw: Przemysl, A Multiethnic Town on the Polish-Ukrainian Border. Multiculturality, Its Loss, and Attempted Restoration. In: Krasnodębski, Zdzisław; Garsztecki, Stefan; Ritter, Rüdiger (Hg.): Politics, History and Collective Memory in East Central Europe. Hamburg 2012, S. 339-358. 2012 eng
Struve, Kai: Bauern und Nation in Galizien. Über Zugehörigkeit und soziale Emanzipation im 19. Jahrhundert. Göttingen 2005. 2005 de
Struve, Kai: Deutsche Herrschaft, ukrainischer Nationalismus, antijüdische Gewalt. Der Sommer 1941 in der Westukraine. Berlin, Boston 2015. 2015 de
Struve, Kai: Tremors in the Shatterzones of Empires. Eastern Galicia in Summer 1941. In: Bartov, Omer; Weitz, Eric D. (Hg.): Shatterzone of Empires. Coexistence and Violence in the German, Habsburg, Russian, and Ottoman Borderlands. Bloomington 2013, S. 463-484. 2013 eng
Stryjek, Tomasz: Das Bild des Großfurstentums Litauen und der Rzeczpospolita in den Synthesen der Nationalgeschichte der gegenwärtigen ukrainischen Historiker. In: Krasnodębski, Zdzisław; Garsztecki, Stefan; Ritter, Rüdiger (Hg.): Last der Geschichte? Kollektive Identität und Geschichte in Ostmitteleuropa. Belarus, Polen, Litauen, Ukraine. Hamburg 2008, S. 79-118. 2008 de
Stryjek, Tomasz: Zeitgenössische ukrainische Nationalkonstrukte – eigene und geteilte historiographische Mythen. In: Krasnodębski, Zdzisław; Garsztecki, Stefan; Ritter, Rüdiger (Hg.): Last der Geschichte? Kollektive Identität und Geschichte in Ostmitteleuropa. Belarus, Polen, Litauen, Ukraine. Hamburg 2008, S. 227-290. 2008 de
Subtelny, Orest: Domination of Eastern Europe. Native nobilities and foreign absolutism, 1500-1715. Kingston 1986. 1986 eng
Subtelny, Orest: Great Power Politics in Eastern Europe and the Ukrainian Emigres, 1709-42. In: Canadian-American Slavic Studies 12/1978, Nr. 1, S. 136-153. 1978 eng
Subtelny, Orest: Pylyp Orlyk in exile. The religious dimension. In: Harvard Ukrainian Studies 14/1990, Nr. 3/4, S. 584-592. 1990 eng
Subtelny, Orest: The Mazepists. Ukrainian separatism in the early eighteenth century. Boulder 1981. 1981 eng
Subtelny, Orest: Ukraine. A history. Toronto (3)2000. 2000 eng
Subtelny, Orest: Vom Sowjetischen zum Nationalen. Tendenzen in der ukrainischen Geschichtsschreibung seit 1991. In: Kappeler, Andreas (Hg.): Die Ukraine. Prozesse der Nationsbildung. Köln 2011, S. 19-28. 2008 de
Suttner, Ernst Christoph: Brachte die Union von Brest Einigung oder Trennung für die Kirche? In: Ostkirchliche Studien 39/1990, Nr. 1, S. 3-21. 1990 de
Sysyn, Frank E.: Bohdan Chmel'nyc'kyj's Image in Ukrainian Historiography since Independence. In: Österreichische Osthefte 42/2000, Nr. 3/4, S. 179-188. 2000 eng
Sysyn, Frank E.: Die ukrainische Nationsbildung in der Frühen Neuzeit. Neuere Ergebnisse der Forschung. In: Kappeler, Andreas (Hg.): Die Ukraine. Prozesse der Nationsbildung. Köln 2011, S. 67-80. 2011 de

Sysyn, Frank E.: Grappling with the Hero. Hrushevs'kyi Confronts Khmel'nyts'kyi. In: Harvard Ukrainian Studies 22/1998, Nr. 1/4, S. 589-609.

1998 eng

Sysyn, Frank: The Changing Image of the Hetman. On the 350th Anniversary of the Khmel'nyts'kyi Uprising. In: Jahrbücher für Geschichte Osteuropas 46/1998, Nr. 4, S. 531-545.

1998 eng
Sysyn, Frank E.: The Jewish Massacres in the Historiography of the Khmelnytsky Uprising. A Review Article. In: Journal of Ukrainian Studies 23/1998, Nr. 1, S. 83-89. 1998 eng
Sysyn, Frank E.: The Formation of Modern Ukrainian Religious Culture. The Sixteenth and Seventeenth Centuries. In: Hosking, Geoffrey A. (Hg.): Church, Nation and State in Russia and Ukraine. New York 1991, S. 1-22. 1991 eng
Sysyn, Frank E.: The Khmel'nyts'kyi Uprising. A Characterization of the Ukrainian Revolt. In: Jewish History 17/2003, Nr. 2, S. 115-139. 2003 eng
Sysyn, Frank E.: The Khmelnytsky Uprising and Ukrainian Nation-Building. In: Journal of Ukrainian Studies 17/1992, Nr. 1/2, S. 141-170. 1992 eng
Sysyn, Frank E.: War der Chmel'nyckyj-Aufstand eine Revolution? Eine Charakteristik der „grossen ukrainischen Revolte“ und der Bildung des kosakischen Het'manstaates. In: Jahrbücher für Geschichte Osteuropas 43/1995, Nr. 1, S. 1-18. 1995 de
Sysyn, Frank; Makuch, Andrij (Hg.): Special thematic issue devoted to the Ukrainian Famine of 1932-33, the Holodomor. In: East/West: Journal of Ukrainian Studies 2/2015, Nr. 1. Darin: Sysyn, Frank: Thirty Years of Research on the Holodomor. A Balance Sheet, S. 3-16; Andriewsky, Olga: Towards a Decentred History. The Study of the Holodomor and Ukrainian Historiography. S. 17-52; Graziosi, Andrea: The Impact of Holodomor Studies on the Understanding of the USSR. S. 53-80; Thom, Françoise: Reflections on Stalin and the Holodomor. S. 81-92; Kulʹchytsʹkyi, Stanislav: The Holodomor of 1932–33. How and Why? S. 93-116; Naimark, Norman M.: How the Holodomor Can Be Integrated into our Understanding of Genocide.S. 117-132. 2015 eng
Szporluk, Roman: Russia, Ukraine, and the breakup of the Soviet Union. Stanford 2000. 2000 eng
Szporluk, Roman: The Making of Modern Ukraine. The Western Dimension. In: In: Kasianov, Georgiy; Ther, Philipp (Hg.): A Laboratory of Transnational History. Ukraine and Recent Ukrainian Historiography. Budapest, New York 2009, S. 249-286. 2009 eng
Szporluk, Roman: The Strange Politics of Lviv. An Essay in Search of an Explanation. In: Gitelman, Zvi (Hg.): The Politics of Nationality and the Erosion of the USSR. Selected Papers from the Fourth World Congress for Soviet and East European Studies. Harrogate 1990, S. 215-231. 1990 eng
Szporluk, Roman: Ukraine. From an Imperial Periphery to a Sovereign State. In: Daedalus 126/1997, Nr. 3, S. 85-119. 1990 eng
Tairova-Yakovleva, Tatyana: The Role of the Religious Factor and Patriarch Nikon in the Unification of Ukraine and Muscovy. Acta Poloniae Historica 110/2014, S. 5-22. 2014 eng
Tatarenko, Laurent: La naissance de l'union de Brest. La curie romaine et le tournant de l'annee 1595. In: Cahiers du Monde Russe 46/2005, Nr. 1-2, S. 345-354. 2005 fr
Tatarenko, Laurent : Violence et luttes religieuses dans la Confédération polono-lithuanienne (fin XVIe - milieu du XVIIe siècle). L'exemple de la confrontation entre uniates et orthodoxes. In : Revue Historique 648/2008, S. 857-890. 2008 fr
Teper, Yuri: Official Russian identity discourse in light of the annexation of Crimea. National or imperial? In: Post-Soviet Affairs 32/2016, Nr. 4, S. 378-396. 2016 eng
Ther, Philipp: The Transnational Paradigm of Historiography and its Potential for Ukrainian History. In: Kasianov, Georgiy; Ther, Philipp (Hg.): A Laboratory of Transnational History. Ukraine and Recent Ukrainian Historiography. Budapest, New York 2009, S. 81-114. 2009 eng
Velychenko, Stephen: National history as cultural process. A survey of the interpretations of Ukraine’s past in polish, Russian, and Ukrainian historical writing from the earliest times to 1914. Edmonton 1992. 1992 eng
Velychenko, Stephen: Painting imperialism and nationalism red. The Ukrainian Marxist critique of Russian communist rule in Ukraine, 1918-1925. Toronto 2015. 2015 eng
Vernichtung durch Hunger. Der Holodomor in der Ukraine und der UdSSR. Themenheft von Osteruopa 54/2004, Nr. 12. 2004 de
Vogelsang, Ina: Soviet Ideology and Religious  Practices in  Simferopol, Crimea. In: Pine, Frances (Hg.): Memory, politics and religion. The past meets the present in Europe. Münster 2004, S. 157-178. 2004 eng
Von Hagen, Mark: Does Ukraine have a History?. In: Slavic Review 54/1995, S. 658-673. 1995 eng
von Hagen, Mark: Revisiting the Histories of Ukraine. In: Kasianov, Georgiy; Ther, Philipp (Hg.): A Laboratory of Transnational History. Ukraine and Recent Ukrainian Historiography. Budapest, New York 2009, S. 25-50. 2009 eng
von Hagen, Mark: War in a European borderland.Occupations and occupation plans in Galicia and Ukraine, 1914-1918. Seattle 2007. 2007 eng
Von Werdt, Christophe: Lemberg. In: Bahlcke, Joachim; Rohdewald, Stefan; Wünsch, Thomas (Hg.): Religiöse Erinnerungsorte in Ostmitteleuropa. Konstitution und Konkurrenz im nationen- und epochenübergreifenden Zugriff. Berlin 2013, S. 81-90. 2013 de
Vulpius, Ricarda: Nationalisierung der Religion. Russifizierung und ukrainische Nationsbildung 1860-1920. Wiesbaden 2005.  2005 de
Vulpius, Ricarda: Vorübergehende Allianz oder dauerhafte Unterwerfung? Die Bedeutung des Abkommens von Perejaslav im Kontext des Russländischen Imperiums. In: Schulze Wessel, Martin (Hg.): Revolution und Krieg. Erscheint Ende 2016 (geplant als digitale Open Access-Veröffentlichung incl. Print on Demand). 2016 de
Wanner, Catherine: Burden of Dreams. History and Identity in Post-Soviet Ukraine. University Park 1998. 1998 eng
Wehrhahn, Torsten: Die Westukrainische Volksrepublik. Zu den polnisch-ukrainischen Beziehungen und dem Problem der ukrainischen Staatlichkeit in den Jahren 1918 bis 1923. Berlin 2004. 2004 de
Welshko, Thomas G.: Ukrainian Autonomy, Khmelnytsky, And Pereyaslav. In: Ukrainian Quarterly 35/1979, Nr. 2, S. 171-177. 1979 eng
Wendland, Anna Veronika: Eindeutige Bilder, komplexe Identitäten. Imperiale, nationale, regionale Identitätskonzepte und ihre Visualisierung auf der galizischen Allgemeinen Landesausstellung in Lemberg 1894. In: Zeitschrift für Ostmitteleuropaforschung 58/2009, Nr. 1-2, S. 111-161. 2009 de
Wendland, Anna Veronika: Galizien als Referenzraum kultureller Interferenz. In: Rassloff, Ute (Hg.): Wellenschläge. Kulturelle Interferenzen im östlichen Mitteleuropa des Langen 20. Jahrhunderts. [Leipzig 2012], S. 43-92; URL: http://www.uni-leipzig.de/~gwzo/images/GWZO_images/Verschiedenes/Wellenschlaege_Online.pdf. 2012 de
Wendland, Anna Veronika: Galizien postcolonial? Imperiales Differenzmanagement, mikrokoloniale Beziehungen und Strategien kultureller Essentialisierung. In: Kratochvil, Alexander; Makarska; Renata (Hg.): Kulturgrenzen in postimperialen Räumen. Bosnien und die Westukraine als transkulturelle Regionen. Bielefeld 2014, S. 19-32. 2014 de
Wendland, Anna Veronika: Galizien. Westen des Ostens, Osten des Westens. Annäherung an eine ukrainische Grenzlandschaft. In: Jordan, Peter; Kappeler, Andreas; Lukan, Walter (Hg.): Ukraine. Geographie – Ethnische Struktur – Geschichte – Sprache und Literatur – Kultur – Politik – Bildung – Wirtschaft – Recht. Wien 2001, S. 389-422 (=Österreichische Ostheft 3-4/2000). 2001 de
Wendland, Anna Veronika: Ikonografien des Raumbilds Ukraine. Eine europäische Transfergeschichte. In: Haslinger, Peter; Oswalt, Vadim (Hg.): Kampf der Karten. Propaganda- und Geschichtskarten als politische Instrumente und Identitätstexte. Marburg 2012, S. 85-120. 2012 de
Wendland, Anna Veronika: Inventing the Atomograd. Nuclear Urbanism as a Way of Life in Eastern Europe, 1970-2011. In: Bohn, Thomas; Feldhoff, Thomas; Gebhardt, Lisette; Graf, Arndt (Hg.): The Impact of Disaster. Social and Cultural Approaches to Fukushima and Chernobyl. Berlin 2015, S. 261-288. 2015 eng
Wendland, Anna Veronika: Jenseits der Imperien. Mychajlo Drahomanov und die Anfänge einer Verflechtungsgeschichte der Ukraine. In: Hausmann, Guido; Rustemeyer, Angela (Hg.): Imperienvergleich. Festschrift für Andreas Kappeler. Wiesbaden 2009, S. 221-246. 2009 de
Wendland, Anna Veronika: Neighbors as Betrayers. Nationalization, Remembrance Policy, and the Urban Public Sphere in Lviv. In: Hann, Christopher; Magocsi, Paul Robert (Hg.): Galicia. A Multicultured Land. Toronto, London 2005, S. 139-159. 2005 eng
Wendland, Anna Veronika: Post-Austrian Lemberg. War Commemoration, Inter-Ethnic Relations, and Urban Identity 1918-1939. In: Austrian History Yearbook 34/2003, S. 82-103. 2003 eng
Wendland, Anna Veronika: Stadtgeschichtskulturen. Lemberg und Wilna als multiple Erinnerungsorte. In: Aust, Martin; Ruchniewicz, Krzysztof; Troebst, Stephan (Hg.): Verflochtene Erinnerungen. Polen und seine Nachbarn im 19. und 20. Jahrhundert. Köln, Weimar, Wien 2009, S. 31-60. 2009 de
Wendland, Anna Veronika: The Russian Empire and its Western Borderlands. National Historiographies and their "Others" in Russia, the Baltics, and Ukraine. In: Berger, Stefan; Lorenz, Chris (Hg.): The Contested Nation. Ethnicity, Class, Religion, and Gender in National Histories. Basingstoke, London 2008, S. 405-441. 2008 eng
Wendland, Anna Veronika: Tschernobyl. (K)eine Visuelle Geschichte. Nukleare Bilderwelten in der Sowjetunion und ihren Nachfolgestaaten. In: Arndt, Melanie (Hg.): Politik und Gesellschaft nach Tschernobyl. Berlin 2016, S. 182-210. 2016 de
Werth, Nicolas: Retour sur la grande famine ukrainienne de 1932-1933. In: Vingtième Siecle 121/2014, Nr. 1, S. 77-93. 2014 fra
Westrate, Michael T.: Living Soviet in Ukraine from Stalin to Maidan. Under the falling Red Star in Kharkiv. Lanham 2016. 2016 eng
Wilson, Andrew: The Donbas between Ukraine and Russia. The Use of History in Political Disputes. In: Journal of Contemporary History 30/1995, Nr. 2, S. 265-289. 1995 eng
Wilson, Andrew: The Donbas in 2014. Explaining Civil Conflict Perhaps, but not Civil War. In: Europe-Asia Studies 68/2016, Nr. 4, S. 631-652. 2016 eng
Wilson, Andrew: The Ukrainians. Unexpected nation. New Haven (3)2009. 2009 eng
Wilson, Andrew: Ukraine crisis. What it means for the West. New Haven 2014. 2014 eng
Wilson, Andrew: Ukraine’s Orange Revolution. New Haven 2005. 2005 eng
Wilson, Andrew: Ukrainian nationalism in the 1990s. A minority faith. Cambridge 1997. 1997 eng
Windsperger, Marianne: Lebenswege in Traum(a)landschaften. Die Bukowina als Erinnerungslandschaft in ausgewählten Werken Aharon Appelfelds. Frankfurt am Main 2009. 2009 de
Wojnowski, Zbigniew: An unlikely bulwark of Sovietness. Cross-border travel and Soviet patriotism in Western Ukraine, 1956–1985. In: Nationalities Papers 43/2015, Nr. 1, S. 82-101.  2015 eng
Wolczuk, Kataryna: History, Europe and the "national idea". The "official" narrative of national identity in Ukraine. In: Nationalities Papers 28/2000, Nr. 4, S. 671-694. 2000 eng
Wolff, Larry: The idea of Galicia. History and fantasy in Habsburg political culture. Stanford 2010. 2010 eng
Wöller, Burkhard: The Church Union of Brest in National Discourse. Polish and Ukrainian Evaluations in Galician Historiography. In: Journal of Ukrainian Studies 37/2012, Nr. 1/2, S. 19-39. 2012 eng
Wolowyna, Oleh; Plokhy, Serhii; Levchuk, Nataliia et al.: Regional variations of 1932–34 famine losses in Ukraine. In: Canadian Studies in Population 43/2016, Nr. 3–4, S. 1–28. 2016 eng
Wunder, Meir; Lukin, Benjamin: Grandeur and glory. Remnants of Jewish art in Galicia = Hod vehadar. Vol. 1. Jerusalem 2005. 2005 eng
Yakovenko, Natalia: Choice of Name versus Choice of Path. The Names of Ukrainian Territories from the Late Sixteenth to the Late Seventeenth Century. In: Kasianov, Georgiy; Ther, Philipp (Hg.): A Laboratory of Transnational History. Ukraine and Recent Ukrainian Historiography. Budapest, New York 2009, S. 117-148. 2009 eng
Yekelchyk, Serhy: A Long Goodbye. The Legacy of Soviet Marxism in Post-Communist Ukrainian Historiography. In: Ab Imperio 2012, Nr. 4, S. 401-416.  2012 eng
Yekelchyk, Serhy: Bridging the Past and the Future: Ukrainian History Writing Since Independence. In: Canadian Slavonic Papers 53/2011, Nr. 2-4, S. 559-573. 2011 eng
Yekelchyk, Serhy: Good Ukrainians vs Petliurites. The Ukrainian Revolution as a Soviet, Young-Adult Tale. In: Journal of Ukrainian Studies 3/2016, Nr. 1, S. 111-136. 2016 eng
Yekelchyk, Serhy: National Heroes for a New Ukraine. Merging the vocabularies of the diaspora, revolution, and mass culture. In: Ab Imperio 2015, Nr. 3, S. 97-123. 2015 eng
Yekelchyk, Serhy: Stalin’s empire of memory. Russian-Ukrainian relations in the Soviet historical imagination. Toronto 2004. 2004 eng
Yekelchyk, Serhy: The conflict in Ukraine. What everyone needs to know. New York 2015. 2015 eng
Yekelchyk, Serhy: The Making of a "Proletarian Capital". Patterns of Stalinist Social Policy in Kiev in the mid-1930s. In: Europe-Asia Studies 50/1998, Vol. 50, Nr. 7, S. 12-29. 1998 eng
Yekelchyk, Serhy: Ukraine. Birth of a modern nation. New York 2007. 2004 eng
Yurchuk, Yuliya. Reordering of Meaningful Worlds. Memory of the Organization of Ukrainian Nationalists and the Ukrainian Insurgent Army in Post-Soviet Ukraine. Stockholm 2014 (=Stockholm Studies in History 103). 2014 eng
Zaharchenko, Tanya: Where currents meet. Frontiers in post-Soviet fiction of Kharkiv, Ukraine. Budapest 2016. 2016 eng
Zaitsev, Oleksandr: Fascism or ustashism? Ukrainian integral nationalism of the 1920s–1930s in comparative perspective. In: Communist & Post-Communist Studies 48/2015, Nr. 2/3, S. 183-193. 2015 eng
Zaskil'njak, Leonid: Ukrainische historische Identität zwischen Polen und Russland. In: Krasnodębski, Zdzisław; Garsztecki, Stefan; Ritter, Rüdiger (Hg.): Last der Geschichte? Kollektive Identität und Geschichte in Ostmitteleuropa. Belarus, Polen, Litauen, Ukraine. Hamburg 2008, S. 189-226. 2008 de
Zayarnyuk, Andriy: Peasant Activists Reflect on World War I. War Poems by Ukrainian Peasant Soldiers from Habsburg Galicia. In: Canadian Slavonic Papers 55/2013, Nr. 1/2, S. 71-97. 2013 eng
Zhuk, Sergei I.: Rock and roll in the Rocket City. The West, identity and ideology in Soviet Dniepropetrovsk, 1960-1985. Washington 2010. 2010 eng
Zhuk, Sergei I.: Ukrainian Maidan as the last anti-Soviet revolution, Or The methodological dangers of soviet nostalgia (notes of an American Ukrainian historian from inside the field of Russian Studies in the United States). In: Ab Imperio 2014, Nr. 3, S. 195-208. 2014 eng
Zhukova, Ekatherina: Trauma management. Chernobyl in Belarus and Ukraine. In: British Journal of Sociology 67/2016, Nr. 2, S. 195-215. 2016 eng
Zhurzhenko, Tatiana: "Capital of Despair". Holodomor Memory and Political Conflicts in Kharkiv after the Orange Revolution. In: East European Politics & Societies 25/2011, Nr. 3, S. 597-639. 2011 eng
Zhurzhenko, Tatiana (Hg.): Maidan. Die unerwartete Revolution. Themenheft von Transit: europäische Revue 45/2014. Frankfurt am Main 2014. 2014 de
Zhurzhenko, Tatiana: The border as pain and remedy. Commemorating the Polish–Ukrainian conflict of 1918–1919 in Lviv and Przemyśl. In: Nationalities Papers 42/2014, Nr. 2, S. 242-268. 2014 eng
Zlepko, Dymitri: Der grosse Kosakenaufstand 1648 gegen die polnische Herrschaft. Die Rzeczpospolita und das Kosakentum in der ersten Phase des Aufstandes. Wiesbaden 1980. 1980 de
Žvanko, Ljubov: The Ukrainian State of Hetman Pavlo Skoropads'kyj and Social Security for the Victims of World War I. In: Jahrbücher für Geschichte Osteuropas 62/2014, Nr. 4, S. 532-563.  2014 eng

 

Webseiten – Links

Historische Karten allgemein

Ukraine - Geschichtespolitik, Erinnerungskultur und historische Karten

 


© 2016-2017 Daniel Ursprung, Zürich – www.daniel-ursprung.ch/erinnerungslandschaft_ukraine